Kritiken

„Fantastische Fest-Rezension: David Gordon Greens neue ‚Halloween‘-Fortsetzung“

„Fantastische Fest-Rezension: David Gordon Greens neue ‚Halloween‘-Fortsetzung“

von Jeremy Kirk
21. September 2018

Halloween-Rezension

Michael Myers ist zurück, und dieses Mal kommt er nicht alleine zurück. 40 Jahre nach ihrer ursprünglichen Einführungsrolle als Laurie Strode (und 16 Jahre nachdem die Strode-Figur „getötet“ wurde), Jamie Lee Curtis kehrt in die Rolle zurück, die sie ursprünglich zum letzten Mädchen gemacht hat, dieses Mal, um dringend benötigte Rache zu üben. Aber HalloweenRegie: Indie-Legende David Gordon Greenund gemeinsam mit Green geschrieben Jeff Fradley Und Danny McBride (ja, dieser Danny McBride) möchte in der Horrorserie Abwechslung schaffen, um die tiefere Botschaft des Films zu vermitteln. Das ist etwas, was viele der wegwerfbaren Fortsetzungen davon tun John Carpenter Original fehlten. Während das Jahr 2018 Halloween Die Fortsetzung ist ein herrlich gedrehter Slasher-Streifen mit allem, was dazu gehört, aber auch ein tiefer Einblick in Trauma, Opferrolle und Überlebende, die sich endlich gegen ihre Angreifer stellen.

40 Jahre nach den Ereignissen der Halloween-Nacht 1978 ist Michael Myers, der emotionslose Mörder, der jugendliche Babysitter in der Stadt Haddonfield, Illinois, verfolgt und ermordet hat, jetzt im Smith’s Grove Sanitarium eingesperrt. Er bewegt sich nicht. Er redet nicht. Er macht keine Emotionen. Er hat sich stark zu dem Michael Myers zurückentwickelt, der eingesperrt war, als er im Alter von sechs Jahren wegen Mordes an seiner jugendlichen Schwester in eine Anstalt eingewiesen wurde. Michael wartet – an Halloweenabend, als er in eine stärker bewachte Einrichtung verlegt wird, kommt erneut die Zeit zum Zuschlagen. Natürlich lernen diese Ärzte und Wachen in Smith’s Grove nie.

Aber wissen Sie, wer lernt? Laurie Strode, das ist wer. Sie hat die letzten 40 Jahre damit verbracht, das Trauma zu verarbeiten, in der Halloween-Nacht von dieser gesichtslosen, namenlosen, emotionslosen Gestalt in einer weißen Maske angegriffen zu werden. Sie hat ihre posttraumatische Belastungsstörung überwunden, um sich vorzubereiten, wohl wissend, dass der Tag endlich kommen würde, an dem Michael sie wieder abholen würde. Laurie hat sich vorbereitet und ist im Laufe der Jahre immer härter geworden, was ihr ein normales Leben mit ihrer Tochter Karen gekostet hat (Judy Greer) und Enkelin Allyson (Andi Matichak). Sobald jedoch die unvermeidliche Nacht kommt, in der Michael Myers tatsächlich nach Haddonfield zurückkehrt, bleibt unklar, ob Laurie und ihre Familie ausreichend vorbereitet sind.

Der erste und wichtigste Aspekt dieses Neuen Halloween Was gleich erwähnt werden sollte, ist die Entscheidung der Filmemacher, den Mist aus dieser Serie neu zu konstruieren. Die Entscheidung, eine direkte Fortsetzung von Carpenters Original zu machen, löscht eine Reihe von Aspekten, an die Fans dieser Serie gewöhnt sind. Das wichtigste davon ist die Tatsache, dass Michael und Laurie keine lange verschollenen Brüder und Schwestern sind, was in der ersten Fortsetzung von 1981 eingeführt wurde. Anstelle dieser in die Serie aufgezwungenen Verbindung greift der neue Film auf die Zufälligkeit von Michaels Angriffen auf John Carpenter zurück in den ursprünglichen Charakter geschrieben. Michael (alias „The Shape“) ist wie ein Hai, der sich bewegt und jagt, ohne dass es einen wahren oder erklärten Zweck gibt.

Halloween-Rezension

Dieser Aspekt des Films kann leicht umgangen werden, und Green und Co. leisten hervorragende Arbeit bei der Rekonstruktion des Geheimnisses um den Mörder. Es ist auch ein wichtiger Faktor in der übergreifenden Erzählung, die sie dieses Mal erzählen, die Vorstellung, dass Angreifer dies willkürlich tun und ihre Opfer mit der Frage zurückbleiben, warum. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum Carpenter endlich als ausführender Produzent in die Serie zurückgekehrt ist. Er bietet auch eine neue Interpretation seines klassischen Themas und eines Großteils der Musik dieses Films. Es reißt, gelinde gesagt.

Vieles Neues Halloween spielt sich wie eine natürliche Fortsetzung des Originalfilms. Michael entkommt. Er reist nach Haddonfield und holt sein klassisches Outfit aus Mechanikeroverall und der berühmten weißen Maske ab. Er beginnt, Chaos auf den Straßen und in den Häusern der Kleinstadt anzurichten, die noch immer versucht, das Trauma von vor 40 Jahren zu verarbeiten. In dieser Hinsicht ist Laurie stärker und besser vorbereitet als der Rest der Stadt.

Green schildert die Gewalt in der Stadt mit gekonnter filmischer Hand, seine Kamerabewegungen gleiten fast beiläufig über die Gehwege und durch die Hinterhöfe. Die Gewalt ist zweifellos brutal, und die Drehbuchautoren leisten hervorragende Arbeit, indem sie dem Ganzen die nötige Leichtigkeit verleihen.

Es gibt Momente und Dialogzeilen Halloween Das ist geradezu witzig, aber die Tonverschiebung wirkt nie störend oder fehl am Platz. Es ist ein weiteres Beispiel für den Film, der zeigt, wie viel sich in den letzten 40 Jahren verändert hat. Kinder sind heute klüger und bewusster als noch im Jahr 1978, und Teenager (genauer gesagt Mädchen im Teenageralter) akzeptieren die „Schwäche“, die ihnen normalerweise zugeschrieben wird, seltener.

Halloween-Rezension

Die Figur von Laurie Strode hat sich in diesem neuen Film wunderbar weiterentwickelt, und Jamie Lee Curtis begegnet dieser Entwicklung mit einer absolut meisterhaften Wendung. Sie hat einiges erlebt und lässt sich nicht gefallen, dass ihr irgendetwas und irgendjemand im Weg steht, diesem 40 Jahre währenden Albtraum ein Ende zu bereiten, den sie erdulden musste. Es ist wirklich keine Überraschung, dass Curtis sich dafür entschieden hat, in die Rolle zurückzukehren, wenn man bedenkt, wie sehr sie sich im neuen Film verändert hat. Sie ist eher eine wilde Überlebenskünstlerin, die sich in einem streng bewachten Gelände verschanzt und auf einen Angriff lauert, der mit Sicherheit kommen wird. Die Vergleiche mit Sarah Connor im Terminator Serien sind natürlich, aber Laurie ist noch stärker, denn ihre neue Rolle als Jägerin strebt nach mehr als nur dem Überleben. Jetzt greift sie an und hofft auf den Tag, an dem sie sich ihrem ehemaligen Angreifer stellen und ihn endgültig aus der Welt verbannen kann.

Ebenso füllen Greer und Matichak ihre jeweiligen Mutter-Tochter-Rollen mit den passenden Reaktionen. Keiner der beiden Charaktere musste ein solches Trauma direkt ertragen, aber ihr Bewusstsein dafür, wie gefährlich die Welt sein kann, ist in ihren täglichen Interaktionen allgegenwärtig. Wenn es für alle drei Strode-Frauen an der Zeit ist, sich gegen den gemeinsamen Feind zu vereinen, sind die Ergebnisse spektakulär und verdienen Applaus. Ihre Charaktere und die Darbietungen, die sie jeweils zeigen, scheinen der endgültigen Mädchenkarikatur einen so großen Stempel aufzudrücken, dass man sich nicht wirklich sicher ist, wie dieser Trope jemals übertroffen werden kann.

Mit roher Intensität und brutalen Genre-Elementen, Halloween eignet sich hervorragend als perfekte Nachrüstung dieser Charaktere und Ereignisse. Es ist ein Film, der Fans des Genres und der Serie gefallen dürfte, ohne den eklatanten Fan-Service, der normalerweise damit einhergeht. Das ist auch drin, aber Green lässt es auf die beiläufigste und natürlichste Art und Weise zu, bis zu dem Punkt, an dem viele von ihnen es tun Halloween Easter Eggs werden beim ersten Ansehen wahrscheinlich unbemerkt bleiben.

Aber noch mehr als das, dieses Neue Halloween ist eine kraftvolle Darstellung einer Frau Stärke und ihre Fähigkeit, das traumatischste Ereignis ihres Lebens nicht nur zu überwinden, sondern sich ihm direkt zu stellen. Die Mentalität, den Opfern zuzuhören, ist fest verankert Halloween, und die Argumente dafür waren noch nie so stark. Auf viele Arten, subtil und direkt, Halloween braucht der Horrorfilm 2018 am meisten?

Folgen Sie Jeremy auf Twitter – @JeremyKKirk

Aktie

Weitere Beiträge finden: Fantastisches Fest 18, Grusel, Rezension

1

DAS ROHE_ am 24. September 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/fantastic-fest-review-david-gordon-greens-new-halloween-sequel/?rand=21951

TIFF 2018: Beeindruckender Raumfahrt-Science-Fiction-Film „Aniara“ aus Schweden
Fantastische Fest-Rezension: Gareth Evans‘ gewalttätiger Kult-Horrorfilm „Apostle“
Tags: David, fantastische, FestRezension, Gordon, Greens, HalloweenFortsetzung, neue
Our Sponsors
164 queries in 2,215/2,215 sec, 21.82MB
Яндекс.Метрика