Kritiken

Fantastische Fest-Rezension: Julius Averys Horror-Thriller „Overlord“ aus dem Zweiten Weltkrieg

Fantastische Fest-Rezension: Julius Averys Horror-Thriller „Overlord“ aus dem Zweiten Weltkrieg

von Jeremy Kirk
23. September 2018

Overlord-Rezension

Die Schrecken des Krieges haben selten Eingang in Horrorfilme mit großem Budget gefunden, auch wenn es naheliegend erscheint, Genrebilder in den schrecklichsten Momenten der Menschheitsgeschichte zu drehen. Diese wurden oft auf Projekte mit niedrigerem Budget verwiesen, oft mit erfolglosen Ergebnissen. Diese Tage könnten bald vorbei sein Oberherrdas Neueste von JJ Abrams‘ Schlechter Roboter Produktionsetikett, schallt auf die Bildschirme. Der Film spielt in den Momenten kurz vor dem D-Day und bietet eine intensive und explosive Geschichte über Männer auf Mission, aber mit dem zusätzlichen Bonus übernatürlicher Schrecken. Eine Seite der Genre-Münze des Films funktioniert viel besser als die andere, aber Oberherr ist durch und durch ein spannender Actionfilm, der sowohl Action-Fans als auch Horror-Fans zufrieden stellen dürfte.

Die Geschichte, mitgeschrieben von Billy Ray Und Mark L. Smith nach einer Geschichte, die ursprünglich von Billy Ray stammt, dreht sich um eine Gruppe Fallschirmjäger, die in der Nacht vor dem schicksalhaften Sturm auf die Normandie im von den Nazis besetzten Frankreich gelandet sind. Ihre schwierige Mission besteht darin, einen Kommunikationsturm abzureißen, um den Alliierten bei der Invasion in der Normandie zu helfen, eine schwierige Aufgabe mit wenig Hoffnung auf Erfolg.

Es dauert nicht lange, bis die Fallschirmjägergruppe auf nur noch wenige Männer geschrumpft ist, und ihre Mission wird noch schwieriger, als sie auf ein geheimes Labor stoßen, das die Nazis gebaut haben. Was die deutschen Truppen im Labor unternehmen, wird zu einer ganz eigenen Mission, und die Gruppe von Soldaten muss die nahezu unmögliche Gefahr überwinden, den Turm zu zerstören und mit unversehrter Seele zu entkommen.

Overlord-Rezension

Filmemacher Julius Averyder mit seinem Spielfilmdebüt für Aufsehen sorgte Sohn einer Waffe Im Jahr 2014 führt er bei diesem Film über den Zweiten Weltkrieg Regie, und auch wenn das intensive, emotionale Drama dieses Mal hinter sich gelassen wurde, ist die Fähigkeit des Regisseurs, rasante Spannungen zu filmen, immer noch deutlich zu erkennen. Overlords Die Eröffnungsmomente weisen die ganze Intensität der ikonischen Eröffnungssequenz auf Der Soldat James Ryan aber hier aus der Sicht eines Fallschirmjägers. Sobald die Stiefel jedoch den Boden berühren, lässt die Spannung kaum nach, da die französische Landschaft nicht nur mit deutschen Soldaten, sondern auch mit gut platzierten Minen übersät ist. Es ist eine Einführung in die Geschichte, die Ihre Aufmerksamkeit fesselt und Sie in den folgenden 90 Minuten kaum loslässt.

Während Oberherr Technisch gesehen handelt es sich um einen Horrorfilm, doch dieser Aspekt des Films scheint fast nebensächlich zu sein. Die kleine Gruppe von Soldaten, die es in das Dorf in der Nähe des Kommunikationsturms schafft, stößt ziemlich schnell auf die Anwesenheit von Nazi-Wissenschaftlern und dem mysteriösen Labor, aber der Zweck dieses Labors und die Schrecken, die darin lauern, werden erst nach langer Zeit klar ihre Anwesenheit bekannt. Die Ereignisse in Oberherr zwar irgendwann in noch schrecklicheres Terrain vordringen, aber das Versprechen eines umfassenden, übernatürlichen Wahnsinns erfüllt sich nie in dem Maße, wie man es sich erhoffen würde.

Overlord-Rezension

Anstatt zu einem reinen Horrorfilm zu werden, reißt der Film den Zuschauer von einem Action-Versatzstück zum nächsten Action-Versatzstück, die alle lobenswert produziert und dargestellt werden, wobei das Versprechen eines maximalen Gemetzels in Form von Kugelhageln und gewaltigen Explosionen kommt. Was ein rasanter Monsterfilm hätte sein können, scheint mehr daran interessiert zu sein, ein rasanter Actionfilm mit entsprechend beeindruckenden Bildern zu sein. Allein dafür Oberherr ist sehenswert, aber man kommt nicht umhin, sich zu fragen, wie herrlich verrückt die dargestellten Ereignisse hätten sein können.

Dennoch macht der Film am Ende eine Menge Spaß, vor allem aufgrund der beeindruckenden Wendungen der Hauptdarsteller Jovan Adepo Und Wyatt Russell. Ersterer spielt die Hauptrolle mit lobenswerter Zurückhaltung, sein Charakter verlässt sich eher auf seinen nervösen Überlebenswillen und darauf, anderen zu helfen, als auf einen unaufhaltsamen Badass. Das ist eher Russells Revier, und obwohl das Aussehen und die Manierismen des Schauspielers den Zuschauer unweigerlich an seinen Vater Kurt Russell erinnern, macht er sich diesen individuellen Charakter zu eigen und beeindruckt gut genug, um den Zuschauer auf zukünftige Wendungen aufmerksam zu machen ihn.

Was mit der Spannung des Zweiten Weltkriegs und dem großartigen, auf Monstern basierenden Horror ein Aufruhr des Wahnsinns hätte sein können, begnügt sich am Ende damit, nur erstklassige Action zu liefern. Dieser Aspekt zu Oberherr liefert so viel, dass der Zuschauer sich fast wünscht, der Film säße über die gesamte Länge in einer realistischen Handlung, anstatt sich mit dem Übernatürlichen zu befassen. Trotzdem, Oberherr ist durch und durch ein unterhaltsamer Action-Horror-Film, der die Hoffnung weckt, dass wir in Zukunft noch mehr Filme wie diesen bekommen.

Folgen Sie Jeremy auf Twitter – @JeremyKKirk

Aktie

Weitere Beiträge finden: Fantastisches Fest 18, Grusel, Rezension

1

Jon Odishaw am 23. September 2018

2

Abraxis sixarba am 24. September 2018

4

DAS ROHE_ am 24. September 2018

5

DAVIDPD am 24. September 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/fantastic-fest-review-julius-averys-wwii-horror-thriller-overlord/?rand=21951

Fantastische Fest-Rezension: Henry Dunhams „The Standoff at Sparrow Creek“
„Fantastische Fest-Rezension: Luca Guadagninos berauschendes ‚Suspiria‘-Remake“
Tags: aus, Averys, dem, fantastische, FestRezension, HorrorThriller, Julius, Overlord, Weltkrieg, zweiten
Our Sponsors
164 queries in 1,944/1,944 sec, 21.8MB
Яндекс.Метрика