Kritiken

Ghostface kehrt mit einem fünften Film zurück

Mobiltelefone sollten dem Slasher-Bild den Garaus machen. Für ein Genre, das auf Isolation, Missverständnissen und ungehörten Hilferufen basiert, wäre die Möglichkeit, jeden und überall per Knopfdruck zu kontaktieren, sicherlich ein Todesstoß (verzeihen Sie das Wortspiel)? Und das wäre vielleicht auch der Fall gewesen, wenn diese maskierten Mörder – und die Menschen, die sie zum Leben erwecken – nicht so verdammt widerstandsfähig wären. Schrei, Der fünfte Film der postmodernen Slasher-Reihe, der verwirrenderweise einen Titel mit dem ersten teilt, beschäftigt sich durchgehend mit diesem Rätsel. Im Jahr 2022 SchreiSmart-Home-Geräte, Standortverfolgungs-Apps und Software zum Klonen von Telefonen sind alles Werkzeuge in der Mordausrüstung des Ghostface Killers.

Jack Champion bei „Scream VI“ und Zusammenarbeit mit James Cameron

Aber Ghostface war schon immer klug. Bei den Mördern muss das so sein, wenn man bedenkt, dass ihre Beute überaus artikuliert und von Horror besessen ist. Und die Generation Zers in dieser Folge sind genauso gut gesprochen wie ihre Gegenstücke aus den 90ern: In einem Eröffnungsriff auf a In der klassischen Sequenz, in der Drew Barrymore im Original von 1996 per Telefon terrorisiert wird, erzählt die bissige Teenagerin Tara (Jenna Ortega) der modulierten Stimme am anderen Ende des Festnetzanschlusses ihrer Familie, dass sie auf „erhöhten Horror“ steht, nennt dabei die größten Hits von A24 und erklärt sie herablassend dass diese Filme mehr als nur billiger Nervenkitzel sind. Sie sind Metaphern.

Das Drehbuch stammt vom erfahrenen Drehbuchautor James Vanderbilt und Burgfelsen Der Autor Guy Busick lehnt sich an die zappelige Intelligenz der Franchise heran, weicht aus, duckt sich und zwinkert in die Kamera wie der „Meta-Krimi-Slasher“, als der sie sich stolz ausgibt. In einer Signatur Schrei An einer Stelle monologiert eine Figur atemlos über das Konzept des „Requel“, einer Neustart-Fortsetzung, die versucht, ein Franchise durch die Kombination von „Legacy-Charakteren“ – z. B. Sidney (Neve Campbell), Gale (Courteney Cox) – zu ihren Wurzeln zurückzubringen ) und Dewey (David Arquette), alle zum fünften Mal zurück – mit neuen, deren Stammbäume das Geheimnis um das Motiv des Mörders bergen. Das Sahnehäubchen auf diesem blutgetränkten Eisbecher? Das Mädchen, das den Monolog führt, ist die Nichte von Randy Meeks, dem Original Schrei „Typ aus der Videothek.“

Während die Schlange im Dialog damit beschäftigt ist, ihren eigenen Schwanz zu fressen, haben die Regisseure Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett zuletzt gesehen, wie sie in der Horrorfarce „Fress die Reichen“ eimerweise Blut über Samara Weaving gegossen haben Bereit ist oder nicht– Entscheiden Sie sich mit Bedacht für einen flachen, hellen Look, der nicht zu sehr vom Drehbuch ablenkt. (Eine starke visuelle Stilisierung zusätzlich zum Rat-a-tat-Skript hätte diesen Film unanschaubar gemacht.) Der Film lässt sich Zeit, um den Kern zu steigern. Aber während die Handlung eskaliert, beginnt der Maissirup großzügiger zu fließen und die Kamera verweilt etwas länger auf professionell gerenderten Prothesen, die beispielsweise einen Teenager zeigen, der erstochen wird durch der Hals. Aber das 2022 Schrei– wie 1996 Schrei-wurde mit einem Auge für grausame Sparsamkeit und gnadenlose Spannung gedreht, Qualitäten, die eine Szene in der Erinnerung blutiger machen können, als sie tatsächlich auf der Leinwand erscheint.

Bild zum Artikel mit dem Titel „Eine neue Generation wagt sich an Scream“ in der ersten Fortsetzung ohne Wes Craven

Foto: Paramount Pictures

Die effiziente Regie lässt dem Publikum Raum, Zuneigung zu den Charakteren zu entwickeln – oder sie zumindest am Ende des Films alle voneinander unterscheiden zu können. Zu den jungen Darstellern des Films gehört Mikey Madison (die Zuschauer vielleicht an ihrer Rolle als Manson-Akolythin „Sadie“ in „Sadie“ erkennen). Es war einmal…in Hollywood) sticht als paranoide Amber hervor, ebenso wie Jasmin Savoy Brown als Mindy Meeks-Martin, Randys bereits erwähnte Nichte. Ortega und ihre Schwester auf der Leinwand, Sam (Melissa Barrera), sind ebenfalls würdige Ergänzungen zum Horror-Heldenkanon. Insbesondere Ortegas Leistung zeigt unglaubliche Härte und Mut, da sie rennt, kriecht, auf ihrem eigenen Blut ausrutscht und im Allgemeinen höllisch gegen Ghostfaces anhaltende Angriffe auf ihre Familie kämpft.

Im Gegensatz zu einer anderen Meta-Fortsetzung vor einem Jahrzehnt, Die Matrix-Auferstehungen, Schrei scheint überglücklich zu sein, in einer etablierten IP-Sandbox zu spielen. Aber die Last des Vermächtnisses hält den Film immer noch fest. (Es ist auch eine schwere Belastung. Die verstorbener Wes Craveneine unbestrittene Horror-Ikone, führte bei allen Regie Schrei Film außer diesem.) In seinem angestrengten Bemühen, etablierte Spieler mit neuen zu kombinieren, Schrei’Seine Struktur bricht fast in sich zusammen, baut Schwung auf und verschwendet ihn dann für einen Besuch bei einem anderen alten Kumpel. Am deutlichsten wird dies bei einem Drehpunkt in der Mitte des Films, der alle Charaktere an denselben vertrauten Ort bringt. Es ist ein Gerät, das mit einem lauten, klirrenden Knall landet.

Bild zum Artikel mit dem Titel „Eine neue Generation wagt sich an Scream“ in der ersten Fortsetzung ohne Wes Craven

Foto: Paramount Pictures

Campbell und Cox trainieren im Wesentlichen von der Seitenlinie aus und sind bereit, wenn auch nicht völlig davon überzeugt, dass sie überhaupt wieder nach Woodsboro zurückkehren sollten. (Campbells schönster Moment kommt schon früh, als sie zu einer besorgten Arquette sagt: „Ich bin Sidney, verdammter Prescott. Natürlich habe ich eine Waffe.“) Arquette befasst sich unterdessen mit der Saga von Dwight „Dewey“ Riley, der jetzt ein abgestumpfter Mann ist. betrunken in einer Wohnwagensiedlung leben, wie in einer Shakespeare-Tragödie. Als widerstrebender Beschützer/Kumpel der fröhlichen Highschool-Schüler des Films bringt Arquette seiner Weltverbessererfigur eine erschöpfte Resignation entgegen, die zwar nicht ganz ergreifend, aber auf jeden Fall liebenswert ist. Es ist ein isolierter Moment der Menschlichkeit in einem ansonsten aalglatten, selbstzufriedenen Kicherfilm. Aber seien wir ehrlich – eine allzu sentimentale Sichtweise Schrei 5 wäre unerträglich gewesen.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.avclub.com/a-new-generation-takes-a-stab-at-scream-in-the-first-se-1848340926?rand=21962

Vanessa Kirby im verträumten Walk-and-Talk in New York
Science-Fiction-Drama sagt auf unheimliche Weise einen Lockdown voraus
Tags: einem, fünften, Ghostface, kehrt, mit, zurück, фильм
159 queries in 1.062/1.062 sec, 16.08MB
Яндекс.Метрика