Kritiken

„‚Golda‘-Rezension: Kettenrauchen durch die Schuld“

„Golda“ – wie in Golda Meir, der israelischen Premierministerin, die 1974 wegen der Handhabung des Jom-Kippur-Krieges durch ihre Regierung zurücktrat – filmt seine Titelfigur in konfrontativen Nahaufnahmen ihrer rotgeränderten Augen, nikotinfleckigen Finger und geschwollenen Knöchel . Irgendwo unter der Prothese steckt Helen Mirren, die Meirs unterdrückte Angst über die Zahl der Todesopfer des Krieges eindrucksvoll auf sich nimmt.

Extreme Kostüme wirken oft wie eine Spielerei, aber hier vermenschlicht sie die knappe Darstellung der Schuld des Regisseurs Guy Nattiv. Wenn man sich die Belastung vorstellt, die das Tragen von Meirs künstlicher Haut mit sich bringt, kann man Nattiv praktisch zischen hören: „Stellen Sie sich nun vor, Sie versetzen sich in die orthopädischen Schuhe einer echten Frau.“ Oder wie Mirrens Meir zu ihrem Verteidigungsminister Moshe Dayan (Rami Heuberger) sagt: „Es könnte schlimmer kommen. Du könntest meine Füße haben.“

Israel wurde von Ägypten und Syrien überraschend angegriffen, und Henry Kissinger (Liev Schreiber) ist darauf bedacht, die Sowjets ruhig zu halten und die Ölpreise niedrig zu halten. Das Drehbuch von Nicholas Martin argumentiert nicht mit der Gerechtigkeit des Konflikts. Stattdessen macht es sich Sorgen über die Zahl der Toten – und obwohl wir Meir und ihre widerspenstigen Berater dabei sind, die das Massaker an ägyptischen Soldaten befürworten, reagiert die Kamera, indem sie völlig benommen wird, als ob ihr übel wäre.

Niv Adiris dichtes Sounddesign und Dascha Dauenhauers eindrucksvoller Soundtrack verwandeln den Krieg in einen lebendigen Albtraum. Zur Sicherheit gehen wir auch auf Meirs schlechte Träume ein. Wach aber ist die polarisierende Anführerin die Art von Stoikerin, die ihre Lymphombehandlungen kettenrauchend durchführt. Der Film wird durch ihre Zigaretten strukturiert. Schnitte von einem Zug zum anderen; der Verteidigungsminister Moshe Dayan (Rami Heuberger) vertritt Militäreinheiten mit Rucksäcken und Feuerzeugen; Aschenbecher füllen sich und füllen sich wieder. Uns bleibt das Gefühl, dass der Stress dieser tausenden verkürzten Leben auch sie getötet haben könnte.

Golda
Einstufung PG-13 für starkes Rauchen. Laufzeit: 1 Stunde 40 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2023/08/24/movies/golda-review.html?rand=21965

Rezension: In der Fortsetzung von „Ernest & Celestine“ kehrt ein verlorenes Jungtier zurück
„‚The Equalizer 3‘-Rezension: Denzel Washington über Brood, Kill, Repeat“
Our Sponsors
160 queries in 1,292/1,292 sec, 21.61MB
Яндекс.Метрика