Kritiken

„‚Here‘-Rezension: Ein Fest der Verbindung“

Ein-Wort-Titel wie „Here“ des belgischen Autors und Regisseurs Bas Devos können ein bedeutungsvolles Menuett erzeugen. In diesem gedämpften Drama, das sanft den Takt einer Liebesgeschichte zurückweist, selbst wenn er darauf hindeutet, ist das Wort ein Aufruf zur Aufmerksamkeit des Zuschauers und eine Anerkennung des Ortes.

„Das ist mein Zuhause“, sagt sich Stefan (Stefan Gota), ein rumänischer Bauarbeiter, während er von seiner Wohnung in der Gemeinde Jette nordwestlich von Brüssel auf die Stadt blickt.

Stefan sitzt vor seinem Kühlschrank, holt Gemüse heraus und schnüffelt an Behältern. Er kocht eine Suppe, die er seinen Freunden ausliefert, bevor er in den Urlaub fährt. Er deutet aber auch an, die Stadt für längere Zeit zu verlassen. Haben wir schon erwähnt, dass er unter einer Schlaflosigkeit leidet, die ihn dazu bringt, in den stillen Stunden durch die Straßen zu laufen und auf Dinge zu achten, die in der Hektik des Tageslichts verloren gehen könnten?

Am anderen Ende der Stadt beschreibt ein Doktorand namens Shuxiu (Liyo Gong) einen Zustand, in dem ihm die Worte fehlen, bevor er ganz wach wird, während sich Bilder der natürlichen Welt entfalten. Stefan ist aufmerksam, weil er schlaflos ist, und Shuxiu, ein Bryologe, der Moos studiert, ist aufmerksam, indem er ruft.

Als Stefan Shuxiu zum ersten Mal begegnet, sitzt er durchnässt in einem chinesischen Restaurant. Als sie sich in einem Waldgebiet wiedersehen, geschieht das zufällig und voller Möglichkeiten. Was aus ihnen wird, ist nicht genau der Sinn und Zweck des Films. Und doch passiert in diesem sorgfältig gedämpften, leuchtend fotografierten Zeugnis der Verbindung nicht viel und alles – oder könnte.

Hier
Nicht bewertet. Auf Niederländisch, Französisch, Rumänisch und Mandarin, mit Untertiteln. Laufzeit: 1 Stunde 22 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/02/08/movies/here-review.html?rand=21965

„‚Cobweb‘-Rezension: Ein Film im filmischen Ego-Trip eines Regisseurs“
Rezension zu „Der Mönch und die Waffe“: Eine politische Fabel in einem fernen Land
Tags: der, ein, Fest, HereRezension, Verbindung
Our Sponsors
161 queries in 0.932/0.932 sec, 14.34MB
Яндекс.Метрика