Kritiken

Kritik: Krasinskis „A Quiet Place“ ist ein nahezu perfekter Science-Fiction-Horrorfilm

Kritik: Krasinskis „A Quiet Place“ ist ein nahezu perfekter Science-Fiction-Horrorfilm

von Alex Billington
28. März 2018

Ein ruhiger Ort

Gehen Sie rüber Cloverfieldes gibt einen viel besseren Science-Fiction-Horrorthriller in der Stadt. Ein ruhiger Ort ist der neueste Film von Regisseur und Hauptdarsteller John Krasinski (Er führte auch Regie Kurze Interviews mit abscheulichen Männern Und Die Hollars zuvor) und es ist mit Sicherheit sein bisher bester Film. In diesem nahezu perfekten Science-Fiction-Horror geht es um außerirdische Kreaturen, die die Erde übernommen haben und nur mit Geräuschen jagen und angreifen. Um seine Familie zu retten, lebt Krasinski ein sehr ruhiges Leben auf einem Bauernhof und achtet darauf, niemals Lärm zu machen. Es ist ein sehr ehrgeiziges Konzept – einen Film mit minimalen Dialogen zu machen, das heißt fast ausschließlich ruhig, erzählt die Geschichte einer Familie, die vorsichtig lebt, um nicht von diesen bösartigen, monströsen Kreaturen getötet zu werden. Es ist eine weitere „Twilight Zone“-artige Kreation, in der gleichen Art wie die Cloverfield Fortsetzungen, aber viel, viel besser als beide Cloverfield Fortsetzungen. Ich liebe diesen Film wirklich.

John Krasinskis Ein ruhiger Ort ist eigentlich ein sehr eigenständiger, minimalistischer Film. Krasinski spielt Lee, Emily Blunt (seine Frau im wirklichen Leben) spielt im Film seine Frau Evelyn. Und sie haben zwei Kinder – Noah Justus (aus Suburbicon, Wunder) als Marcus und Millicent Simmonds (aus Wundervoll) als Regan. Sie alle führen ein einfaches Leben auf einem Bauernhof und bleiben so ruhig wie möglich, um diese tödlichen Kreaturen nicht anzulocken. Die Liebe zum Detail, mit der sie ihr Leben gestaltet haben, ist beeindruckend – sie folgen Sandwegen, die rund um die Farm angelegt sind, sodass sie beim Gehen/Laufen keinen Lärm machen; Sie essen ruhig, sprechen in Gebärdensprache und haben andere Aspekte ihres Zuhauses so gestaltet, dass draußen keine Geräusche zu hören sind. Dies als Konzept für einen Film zu etablieren, ist an sich schon mutig, aber Krasinski erfindet dann auch eine emotionale, fesselnde Thrillergeschichte, der man folgen kann.

Dieses ehrgeizige „stille“ Konzept wird nahezu perfekt umgesetzt. Ich habe nur zwei kleine Probleme (die Spoiler sind, deshalb werde ich sie hier nicht diskutieren), aber sie spielen im Großen und Ganzen keine große Rolle, da das Gesamterlebnis des Films hervorragend ist. Es ist nicht nötig, die Kreaturen oder ihre Herkunft zu erklären, es ist nicht nötig, ins Detail auf die Vergangenheit einzugehen, eine andere Gruppe von Überlebenden zu entdecken oder in eine andere Handlung abzudriften. Dieser Film ist genau das, was er ist, und das gelingt ihm wunderbar. Es handelt sich um einen in sich geschlossenen, minimalen Science-Fiction-Horrorthriller, der versucht, eine Welt zu schaffen, in der Ton aus Überlebensgründen nicht erlaubt ist. Krasinskis Regie ist äußerst selbstbewusst, er weiß genau, was er tut, und das merkt man. Er hat einen liebenswerten, fesselnden Horrorthriller gemacht, der von verschiedenen Zuschauern genossen werden kann und ein echter Nervenkitzel ist.

Eine Rezension zu „Ein ruhiger Ort“.

Ein ruhiger Ort ist eine viel, viel bessere „Twilight Zone“-Geschichte als die anderen beiden Cloverfield Fortsetzungen (die beste davon ist 10 Cloverfield Lane, natürlich), die ebenfalls versuchen, in einer solchen eigenständigen Science-Fiction-Sandbox zu spielen. Tatsächlich könnte dies ein gewesen sein Cloverfield Fortsetzung, und ich bin froh, dass Paramount dies nicht erzwungen hat, denn es funktioniert gut für sich. Ähnlich wie Rod Serlings ursprüngliche „Twilight Zone“-Episoden driftet dieses Drehbuch nicht ab und erklärt Dinge oder versucht, unnötigen zusätzlichen Kontext bereitzustellen. Der Fokus liegt weiterhin auf der eigentlichen Geschichte, und das ist umso besser. Der gesamte Film ist eigentlich recht minimalistisch. Und ich liebe es so sehr, dass ich weder Zeit noch Energie damit verschwende, größer zu sein, als es sein muss. Schon in den Eröffnungsszenen vertraut er dem Publikum so sehr, dass es direkt einsteigen kann, eine Hintergrundgeschichte ist nicht nötig – es wird sowieso alles in den Details gezeigt.

Es gibt so viele tolle kleine Details und Aspekte, die ihn zu einem absolut hervorragenden Film machen. Ein ruhiger Ort bietet einige atemberaubende Kinematographie von Charlotte Bruus Christensen. Und es wird durch die hervorragende VFX-Arbeit von unterstützt ILM, was wichtig ist, um Sie glauben zu lassen, dass diese Kreaturen real sind. Da ist so viel mehr darin verborgen. Es ist die Art von Film, die man sich am liebsten noch einmal ansehen möchte, nur um zu sehen, was sich in jeder Szene verbirgt, und um alle Nuancen und Details ihres ruhigen Lebens genauer zu untersuchen. Die Darbietungen der gesamten Besetzung sind beeindruckend, was zum großen Teil Krasinski zu verdanken ist, der dafür sorgt, dass es sich um subtile, aber bedeutungsvolle Darbietungen handelt. Es gibt nichts Besseres als ein ehrgeiziges Originalkonzept, das perfekt umgesetzt wird und Sie durch das Potenzial des Kinos von heute belebt und begeistert. Das ist einer dieser Filme.

Im Kern, Ein ruhiger Ort ist ein herausragender Science-Fiction-Thriller über eine Familie und die Bande der Liebe, die sie zusammenhalten und zusammen überleben. Ich bewundere wirklich, wohin sich John Krasinski als Regisseur entwickelt, der mit jedem Film, den er macht, immer besser wird und mit einem so sicheren Gespür für filmisches Geschichtenerzählen Regie führt. Er weiß, dass es bei großartigen Filmen darauf ankommt, dass alle Elemente harmonisch zusammenarbeiten – die Geschichte, die visuellen Elemente, die Darbietungen, das Produktionsdesign und die Bühnendekoration, sogar die Partitur (in diesem Fall von …). Marco Beltrami). Dieser Horror zeigt seine talentierten Fähigkeiten als Genrefilmer und beweist, dass er es versteht, akribisch zu sein und dennoch eine durchaus fesselnde, wenn auch minimalistische Geschichte zu entwickeln. Und ich hoffe, dass es ihm weiterhin besser geht, denn ich könnte nicht begeisterter sein von dem, was er geschaffen hat, damit wir diese Zeit genießen können. Es ist sehr sehenswert im Kino.

Bewertung von Alex: 9,5 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Grusel, Rezension, Science-Fiction

1

DAVIDPD am 28. März 2018

3

VAharleywitch am 28. März 2018

5

Jon Odishaw am 8. April 2018

6

Daniel Hammerberg am 29. März 2018

7

Brandon Cole am 29. März 2018

8

Payne mit Namen am 30. März 2018

9

DAS ROHE_ am 2. April 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/review-krasinskis-a-quiet-place-is-a-near-perfect-sci-fi-horror-film/?rand=21951

Rezension: „Pacific Rim: Uprising“ von Legendary ist ein Knaller aus der Bresche
Rezension: Spielbergs „Ready Player One“ ist eine Welt purer Fantasie
Tags: ein, ist, Krasinskis, Kritik, nahezu, perfekter, place, Quiet, ScienceFictionHorrorfilm
Our Sponsors
161 queries in 1,765/1,765 sec, 21.83MB
Яндекс.Метрика