Kritiken

Kritik: Turteltaubs „The Meg“-Film ist lustig, dumm und voller Kumpel

Kritik: Turteltaubs „The Meg“-Film ist lustig, dumm und voller Kumpel

von Adam Frazier
10. August 2018

Die Meg-Rezension

Nachdem ich Steven Spielbergs gesehen habe Kiefer Als Teenager ging Steve Alten direkt in seine örtliche öffentliche Bibliothek und las jedes Buch über Weiße Haie, das er finden konnte. In diesen Texten stieß er auf ein Schwarzweißfoto (hier gesehen) von Wissenschaftlern, die im massiven, rekonstruierten Kiefer eines Megalodons sitzen – dem prähistorischen Cousin des Weißen Hais, der vermutlich seit mehr als zwei Millionen Jahren ausgestorben ist. Das Bild eines 75 Fuß langen Hais, der einen ganzen Volkswagen verschlingen könnte, ging Alten nie aus dem Kopf und 22 Jahre später veröffentlichte er seinen ersten Roman, Meg: Ein Roman des tiefen Terrorseine Science-Fiction-Horrorgeschichte über einen prähistorischen Megalodonhai, der aus den Tiefen des Marianengrabens aufsteigt, um erneut zu jagen.

Seit 1997 steckt ein auf dem Roman basierender Film in der Entwicklungshölle fest. Filmemacher wie Jan de Bont (Geschwindigkeit, Twister), Guillermo del Toro (Höllenjunge, pazifischer Raum) und Eli Roth (Lagerkoller, Herberge) waren alle an der einen oder anderen Stelle mit dem Film verbunden. Nachdem Roth das Projekt aufgrund kreativer Differenzen im Jahr 2016 verlassen hatte, übernahm er die Leitung Jon Turteltaub (Nationaler Schatz) sprang ein, um die gefährdete Anpassung zu leiten. Eingeben Die Megeine Warner Bros.-Produktion mit großem Budget, internationaler Besetzung und viel Hai-Appeal.

Ein Tiefsee-Tauchboot von Mana One – einem Meeresforschungsinstitut vor der Küste Chinas – wurde von einem unbekannten Organismus angegriffen und liegt behindert auf dem Grund des Pazifischen Ozeans, während seine Besatzung darin gefangen ist. Die Zeit drängt, der ehemalige Tiefsee-Rettungstaucher Jonas Taylor (Jason Statham) wird von einem chinesischen Ozeanographen, Dr. Zhang (Winston Chao) und Mana One-Stationschef Mac (Cliff Curtis von AMCs „Fear the Walking Dead“), um das unter Wasser gefangene Team zu retten. Der Aufbau erinnert an einen anderen Spielberg-Film, Jurassic Parkals wir den milliardenschweren Investor Jack Morris treffen (Rainn Wilson von Das Büro), der den gesamten Betrieb finanziert und einen Gewinn erzielen möchte.

An Bord der Mana One trifft Jonas den Rest des Teams: Dr. Zhangs Tochter, die Meeresbiologin Suyin (Li Bingbing von Transformers: Age of Extinction), leitender Ingenieur Jaxx Herd (Rubinrose von Netflix‘ „Orange is the New Black“), medizinischer Beamter Heller (Robert Taylor) und Rover-Betreiber DJ (Seite Kennedy). An Bord der Forschungsstation ist auch Suyins frühreife achtjährige Tochter Meiying (Neuling). Sophia Cai). Als einziger Tiefseetaucher, der eine Rettung unter 10.000 Metern überlebt hat, schmiedet Jonas einen Plan, um das beschädigte Tauchboot und seine Besatzung zu bergen, doch nichts kann den ergrauten Veteranen auf eine Begegnung mit „The Meg“ vorbereiten – dem Titel, nicht so -Ausgestorbenes prähistorisches Raubtier auf der Lauer.

Die Meg-Rezension

Mit einem Drehbuch von Dekan Georgaris (Lara Croft Tomb Raider: Die Wiege des Lebens) Und Jon Hoeber & Erich Höber (ROT, Schlachtschiff), Die Meg ist eine unterhaltsame Reminiszenz an Science-Fiction-Actionfilme wie die der 90er Jahre Kongo, Tag der Unabhängigkeit, KugelUnd Tief blaues Meer, moderiert von einem charismatischen Filmstar in Jason Statham und computergeneriertem Spektakel in Form eines 75 Fuß langen Killerhais. Es ist fast so Grindhouse würde aussehen, als wäre es eine temperamentvolle Hommage an die Blockbuster der 90er statt an B-Movies der 70er. Es ist einfach, unkompliziert und völlig unaufdringlich und anders als das unnötig Langweilige Wolkenkratzeres macht tatsächlich Spaß mit seiner völlig absurden Prämisse.

Jon Turteltaub stellte für seinen Monsterfilm ein beeindruckendes Team hinter der Kamera zusammen, darunter auch einen Oscar-nominierten Kameramann Tom Stern (Wechselbalg, Die Hunger Spiele) und Oscar-prämierter Produktionsdesigner Grant Major (Der Herr der Ringe Serie, Peter Jacksons King Kong). Das Ergebnis ist ein Sommerfilm, der ästhetisch ansprechend ist, ohne brutal übertrieben und erschütternd zu sein, wie es bei den meisten modernen Blockbustern der Fall ist Transformer Filme oder die DCEU-Filme von Warner Bros. sind. Ist es albern? Absolut. Macht es wissen Es ist dumm? Einhundert Prozent. Und doch ist es keine ausgewachsene Parodie wie die von Alexandre Aja Piranha 3D oder absichtlich dämlich wie SyFys Sharknado Filme.

Die Meg-Rezension

Die Meg Funktioniert zu einem großen Teil dank Statham, der den Spagat zwischen Engagement für die Rolle und mühelosem Zwinkern in die Kamera schafft. Es hilft auch, dass die Chemie zwischen ihm und seinen Co-Stars Li Bingbing und der bezaubernden Sophia Cai überraschend gut ist. Was den Rest des Teams betrifft, sind sie kaum vorhanden – eher grobe Skizzen als dreidimensionale Charaktere. Rainn Wilsons schmieriger Milliardär liefert eine Menge Witze, die nicht ankommen, und Ruby Roses nervöser Punkrock-Ingenieur ist zur Stelle, um jede Menge wissenschaftliche Worte zu streuen, während Kennedys DJ das Gefühl hat, dass er dafür Lizenzgebühren zahlen sollte Tiefblaues Meer LL Cool J. Aber das ist ein Monsterfilm, kein Charakterstück. Die Menschen sind dazu da, gegen den Riesenkillerhai zu kämpfen oder von ihm gefressen zu werden, und sie erfüllen ihre Pflichten ausreichend.

Was den Titelstar betrifft, so ist der Megalodon angemessen bedrohlich, aber das Monster wird durch die PG-13-Einstufung des Films größtenteils zurückgehalten. Das ist es, was gilt Die Meg Es ist nicht mehr ein Trash-Klassiker aller Zeiten – es ist einfach zu konservativ. Es gibt zum Beispiel eine kurze Szene, in der der Hai schnelle Arbeit mit einem Riesenkalmar leistet. Warum liefern Sie uns nicht einen Unterwasser-Kaiju-Kampf zwischen diesen beiden Giganten? Verdammt, werfen Sie noch ein paar andere prähistorische Tiere hinein, um zu veranschaulichen, dass der Megalodon der Spitzenprädator ist. In einer anderen Szene macht sich der Hai auf den Weg zur Sanya-Bucht – einem der am dichtesten besiedelten Strände Chinas – für ein Smörgåsbord. Leider bekommen wir nie die beeindruckende Aufnahme zu sehen, wie der Hai sein Maul öffnet und durch die überfüllte Küste mäht und Hunderte von Schwimmern und bunten Schwimmkörpern in einem riesigen Zug verschlingt. Bei einem Film über einen Hai von der Größe eines 18-Wheelers würde man meinen, dass die Zahl der Leichen höher wäre; Michael Myers und Jason Voorhees erzielen in einem Film mehr Kills als die Meg. Wo ist das Blut!?

Alles in Betracht gezogen, Die Meg ist immer noch ein lustiger Popcornfilm, der es schafft, besser zu werden Jurassic Park Fortsetzung als Jurassic World: Das gefallene Königreich. Turteltaubs kompetent gemachter Killerhai-Streifen lässt es an Tiefe mangeln, bietet aber echten Nervenkitzel und unterhaltsame Action-Versatzstücke. Wenn es erfolgreich ist, denken Warner Bros. möglicherweise über ein Crossover mit ihnen nach Godzilla, King KongUnd Amoklauf Franchises und liefern einen epischen Monsterbrei für die Ewigkeit, komplett mit Statham und Dwayne „The Rock“ Johnson, die sich zusammenschließen, um die Erde vor riesigen Kreaturen zu retten. Hey, ein Mann kann träumen, nicht wahr?

Adams Bewertung: 3 von 5
Folgen Sie Adam auf Twitter – @AdamFrazier

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension

1

DAVIDPD am 10. August 2018

2

Charles Knowlton am 10. August 2018

4

tyban81 am 10. August 2018

5

pegon125 am 11. August 2018

7

Grimmiger Job am 11. August 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/review-turteltaubs-the-meg-movie-is-fun-dumb-and-full-of-chum/?rand=21951

Rezension: McQuarries „Mission: Impossible – Fallout“ ist ein Megaton-Blast
Venedig 2018: Damien Chazelles „First Man“ ist atemberaubend und wunderschön
Tags: dumm, ist, Kritik, Kumpel, lustig, MegFilm, Turteltaubs, und, voller
Our Sponsors
161 queries in 1,823/1,823 sec, 21.78MB
Яндекс.Метрика