Kritiken

„Kung Fu Panda 4“-Rezension: Ärger in Juniper City

„Kung Fu Panda 4“ übertrifft, wie frühere Teile dieser DreamWorks-Reihe, alle Erwartungen.

Der Animationsfilm mit Jack Black als leichtgläubigem Kampfkunstmeister Po in der Hauptrolle verbindet witzige Komödie und lebhafte Actionsequenzen mit einer Botschaft der Freundlichkeit, des inneren Friedens und der Selbstfindung.

In diesem von Mike Mitchell inszenierten Film setzt sich Po mit seiner neuen Verantwortung als spiritueller Führer des Tals des Friedens auseinander und tritt an die Stelle seines Mentors Shifu (Dustin Hoffman). Shifu drängt Po, einen Nachfolger zu benennen, aber Po zögert, sein Leben voller Hinterntritte im Gegenzug für die Weitergabe von Weisheit aufzugeben.

Die halbherzige Suche nach Pos Ersatz wird durch die Ankunft des diebischen Fuchses Zhen (Awkwafina) abgebrochen. Da ihr eine Gefängnisstrafe droht, bietet sie Informationen über einen mysteriösen neuen Bösewicht, das Chameleon (Viola Davis), der droht, das Tal zu erobern, indem er die Macht von Po’s früheren Widersachern vereint.

Als Po und Zhen sich auf den Weg zum Chamäleonpalast im fernen Juniper City machen, verfolgen ihn Po’s zwei Vormunde – sein leiblicher Vater Li Shan (Bryan Cranston) und sein Adoptivvater Mr. Ping (James Hong) – auf komische Weise.

Witzige Gags gibt es zuhauf (es gibt eine herausragende „Bulle im Porzellanladen“-Sequenz), und Black und Awkwafina bilden ein charmantes Hauptdarsteller-Duo, besonders wenn Po auf die Sehenswürdigkeiten, Geräusche und das reichhaltige Essen von Juniper City trifft. Auch die künstlerische Leitung liegt einen Schritt über dem typischen animierten Blockbuster. Aber was fehlt, sind die Possen von Pos „Furious Five“-Landsleuten aus den früheren Filmen, wie Angelina Jolies Tigress und Jackie Chans Monkey, die in dieser Folge abgeschrieben werden.

Erwarten Sie dennoch keine völlige Herabstufung: Dies ist ein unterhaltsamer „Kung Fu Panda“-Film, auch wenn ihm etwas von der Schärfe der früheren fehlt.

Kung Fu Panda 4
Mit PG bewertet. Laufzeit: 1 Stunde 34 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/03/07/movies/kung-fu-panda-4-review.html?rand=21965

„‚Cabrini‘-Rezension: Aufbruch zu einer frommen Mission“
„‚Glitter & Doom‘-Rezension: Romantik mit einem Indigo-Girls-Soundtrack“
Tags: 4Rezension, Ärger, City, Juniper, Kung, Panda
Our Sponsors
161 queries in 1.031/1.031 sec, 14.35MB
Яндекс.Метрика