Kritiken

KVIFF 2018: Ewa Bukowskas „53 Wars“ ist intime und intensive Hysterie

KVIFF 2018: Ewa Bukowskas „53 Wars“ ist intime und intensive Hysterie

von Alex Billington
3. Juli 2018

53 Wars-Rezension

Krieg nützt absolut nichts, oder? Was aber, wenn Ihr Lebensgefährte ein Kriegskorrespondent ist, dessen Aufgabe es ist, an diese gefährlichen Orte zu gehen und die Wahrheit zu berichten? Darum geht es in diesem Film – 53 Kriegedas Spielfilmdebüt der polnischen Schauspielerin Ewa Bukowska. Bukowska adaptiert einen autobiografischen Roman von Grażyna Jagielska und erzählt die Geschichte einer polnischen Frau (gespielt von Magdalena Popławska), deren Mann Kriegsberichterstatter ist und die meiste Zeit eines Jahres im Ausland verbringt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Anka, die langsam immer hysterischer und paranoider wird und die Last des Krieges selbst durch ihre eigene Angst und Sorge um die Sicherheit ihres Mannes erfährt. Dieser Film ist ein bemerkenswert intensives, reifes und komplexes Porträt einer Frau, die aus Liebe zu ihrem Mann durch die Hölle geht und dabei den Verstand verliert.

Es gibt einiges darüber 53 Kriege zu bewundern und zu analysieren, und ich glaube, dass es ein internationales Publikum verdient. Erstens erzählt es die Geschichte einer komplexen Frau, einer liebevollen Ehefrau und Mutter, aber auch einer Person mit Emotionen, die ihre eigenen Zusammenbrüche und Probleme hat. Es ist ein sehr starker Film, angeführt von einer großartigen Leistung von Magdalena Popławska als Anka. Der Film hat auch eine gebrochene Erzählung, die durch die Zeit springt und uns verschiedene Einblicke in ihr gemeinsames Leben gewährt. Wir können einige der frühen Momente sehen, in denen sie sich zum ersten Mal treffen, aber wir müssen nicht lange versuchen zu erklären, wie sie sich verliebt haben, denn das ist bereits inhärent. Es spielt auch mit den Gefühlen der Hysterie und driftet in Momente ab, in denen sie ausflippt. Eine bestimmte Szene in der zweiten Hälfte löste bei mir Gänsehaut aus, weil sie so perfekt dargestellt wurde – man spürt es alles in diesem Moment genauso wie sie.

Regisseurin Ewa Bukowska verbringt die meiste Zeit damit, das Publikum in Ankas Gedanken zu versetzen und uns ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie intensiv und schrecklich es ist, sich in dieser Situation zu befinden. Sie ist nicht bei ihm, aber sie spürt trotzdem den ganzen Schrecken und die Dunkelheit des Krieges. Dies wird auf verschiedene Weise erreicht – mit einer unglaublichen, vielseitigen Partitur von Natalia Fiedorczuk; mit schockierendem, gefühlvollem Sounddesign; mit melancholischer, düsterer Kinematographie von Tomasz Naumiuk: und mit der gebrochenen Erzählung selbst. All dies entwickelt sich weiter, während sie im Laufe des Films immer hysterischer wird. Der Titel bezieht sich auf die Tatsache, dass sie insgesamt 53 Kriege „erlebt“ hat, oder besser gesagt, dass ihr Mann über 53 Kriege berichtet hat und sie die ganze Zeit mit ihm zusammen war. Auch wenn der Film in der Zeit herumspringt, baut er sich im Verlauf auf. Sie wird zu jemand ganz anderem.

Das größte Problem dieses Films ist, dass er am Ende völlig aus den Fugen gerät. Es ist wie ein außer Kontrolle geratener Zug, der immer schneller wird, während er unkontrolliert einen Hügel hinunterrast. Je schneller es wird, desto heftiger beginnt alles zu beben. Der Film hat dieses Gefühl. Aber am Ende wird der Film so verrückt, dass er völlig entgleist, anstatt irgendwie langsamer zu werden und das Publikum sicher in den Bahnhof zu gleiten. Sie wird verrückt und der Film verliert seinen Fokus. Wir werden an einen ganz anderen Ort entführt und am Ende gibt es eine Reihe von Szenen, die einfach nicht zum Rest passen. Das ist etwas bedauerlich, weil der Rest des Films so stark ist, aber es ist schwer, einen Zug zu bremsen, der so viel Schwung aufgebaut hat und zum Absturz verurteilt ist. Vielleicht ist das die Moral der Geschichte. Vielleicht ist es zu viel. Niemand kann so viel auf sich nehmen und unbeschadet überstehen.

Alex’s Karlovy Vary 2018 Bewertung: 8,5 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Karlsbad, Rezension

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/kviff-2018-ewa-bukowskas-53-wars-is-intimate-intense-hysteria/?rand=21951

KVIFF 2018: Ulrich Köhlers „In My Room“ ist ein brillanter Lebenskommentar
KVIFF 2018: Tomáš Bojars „Breaking News“-Doku ist eine Ode an Journalisten
Tags: Bukowskas, Ewa, Hysterie, intensive, intime, ist, KVIFF, und, Wars
Our Sponsors
161 queries in 1,492/1,492 sec, 21.74MB
Яндекс.Метрика