Kritiken

Rezension: Céline Sciammas strahlende Romanze „Portrait of a Lady on Fire“

Rezension: Céline Sciammas strahlende Romanze „Portrait of a Lady on Fire“

von David Mouriquand
26. Juni 2019

Porträt einer brennenden Dame

Ich hatte das Pech, die diesjährigen Filmfestspiele von Cannes verpasst zu haben, und obwohl ich normalerweise die kühlen Freuden der Berlinale und den erfrischenden Sonnenschein der Mostra bevorzuge, hat mich das diesjährige Programm dazu veranlasst, zweimal über meine Lebensentscheidungen nachzudenken. Glücklicherweise konnte ich während einer kürzlichen Reise nach Lyon mehrere Filme während ihrer französischen Kinostarts und bei speziellen Retrospektivvorführungen in Cannes sehen. Während einer dieser Vorführungen konnte ich mir den vierten Spielfilm der französischen Filmemacherin Céline Sciamma ansehen. Porträt einer brennenden Dameeine atemberaubende Glanzleistung, die auf stilistischer Ebene ebenso fasziniert wie emotional lohnend ist.

Auf einer abgelegenen Insel in der Bretagne um 1770 spielt die Malerin Marianne (Noémie Marlant) erhält den Auftrag, das Hochzeitsporträt der jungen Aristokratin Héloïse (Adèle Haenel). Der Haken ist, dass ihr unglückliches Motiv sich weigert, zu posieren; Héloïse trauert um ihre Schwester und soll mit einem edlen italienischen Verehrer verheiratet werden, den sie noch nicht kennengelernt hat. Marianne erfährt durch das junge Hausmädchen Sophie (Luàna Bajrami), dass ihr malender Vorgänger es versucht habe, scheiterte und entlassen wurde. Diesmal war die Mutter der zukünftigen Braut, die Gräfin (Valeria Golino) schmiedet einen Plan: Marianne soll in die Rolle einer Begleiterin schlüpfen, Héloïse bei ihren Spaziergängen begleiten und sie heimlich beobachten, damit sie das Porträt heimlich malen kann. Doch mit der Zeit entwickelt sich zwischen den beiden Frauen eine tiefe, romantische Bindung, die die berufliche Vereinbarung und Héloïses Zukunft gefährdet.

Dieser vertraute Aufbau erinnert an eine weitere aktuelle Veröffentlichung – Isabel Coixets erbärmlich enttäuschendes Lesbendrama Elisa & Marcela, das im diesjährigen Berlinale-Wettbewerb Premiere feierte. Das Einzige, was diese beiden Filme gemeinsam haben, ist jedoch ein historischer Hintergrund und eine Geschichte verbotener Liebe; Sciammas erster Ausflug in das Genre des historischen Dramas ist in jeder Hinsicht ein überlegener Film, und es ist schwer zu unterschätzen, wie berauschend das Endergebnis ist. Es ist eine langsam brennende Liebesgeschichte, in der der Filmemacher auf verlockende Weise eine Romanze aufbaut, ohne jemals in rührselige Gewässer einzutauchen oder sich übertriebener Theatralik hinzugeben. Sciamma, die auch das Drehbuch geschrieben hat, übertreibt niemals feministische Aspekte oder greift auf unaufrichtige Weise mit Brecheisen auf reale Themen zurück; Stattdessen liefert sie eine emotional raffinierte und intime Beschwörung einer tiefen menschlichen Verbindung, die niemals schüchtern, aber vor allem niemals auf billigen erotischen Nervenkitzel reduziert ist.

Rezension zu „Porträt einer brennenden Dame“.

Sciamma umhüllt das Drama mit einem sinnlichen Spannungsschleier und einer atemberaubenden Haptik: Man kann die Pinselstriche auf der Leinwand riechen, das Knistern der Feuer spüren und fast das raue Meer des bretonischen Meeres schmecken. Dieses Eintauchen ist nicht zuletzt dem Director de la Photographie zu verdanken Claire Mathons mitreißende Kinematographie. Ihre Bildkompositionen akzentuieren Farbschemata rund um Blau-, Rot- und Weißtöne, und ähnlich wie Sciammas sorgfältiger Umgang mit Tönen gibt Mathon stilistisch nie Aufsehen. Ihr Rahmen und die Kontrolle des Hell-Dunkels wirken natürlich, offenbaren aber dennoch akribische ästhetische Entscheidungen, die bestimmten Szenen eine malerische, manchmal traumhafte Anmut verleihen.

Es fällt mir schwer, mich an einen Film zu erinnern, der so elegant und eindrucksvoll ist: vom bedeckten Cembalo, das Marianne spielt, bis zu dem hellen Stoff, der die untere Hälfte der Gesichter der Liebenden bedeckt, während sie am Strand spazieren gehen und symbolisch ihre romantische Unterdrückung durch patriarchale Konventionen widerspiegeln. Dies ist ein Meisterwerk des visuellen Geschichtenerzählens. Die Bilder sind auf subtile Weise von Bedeutung durchdrungen, und Sciammas Engagement für eine Ökonomie des Dialogs ermöglicht es den Gesten der Schauspieler, Bände über ihren Geisteszustand zu sagen. Dieses Vertrauen wird von Noémie Marlant und Adèle Haenel belohnt, die vielen der wortlosen Tableaus Bände sprechen lassen. Das perfekt besetzte Paar bringt die Leinwand mit zurückhaltenden, aber zutiefst gefühlvollen Darbietungen zum Leuchten. Die Kamera beobachtet ihre Gesichter mit der gleichen Sorgfalt wie Marianne Héloïse und fängt verstohlene Blicke und aufkeimende Schmerzen wunderschön ein, wobei der Schwerpunkt auf Marlants verschlungenen braunen Augen und der Rohheit von Haenels Gesichtsausdrücken liegt.

Ich würde es versäumen, die entscheidende Rolle der Musik in diesem Film, insbesondere ihren sparsamen Einsatz, nicht zu erwähnen. Sciamma verzichtet mutig auf Partitur und nutzt stattdessen diegetische Klänge, um das Eintauchen in die Sinne zu verstärken. Es gibt hier keine emotionale Bettelei, die Musik drängt den Zuschauer nie beharrlich zur emotionalen Katharsis. Der Effekt ist der einer anhaltenden Kraft, und wenn Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ in der letzten Szene spielt, ist die Wirkung vergleichbar mit der letzten Einstellung von Luca Guadagnino Nennen Sie mich bei Ihrem Namenein weiterer Film, der es geschafft hat, den emotionalen Hurrikan der ersten wahren Liebe einzufangen.

Rezension zu „Porträt einer brennenden Dame“.

Die großartige Szene, die dem Film seinen Titel gibt, enthält auch Musik: Eines Nachts finden sich Marianne und Héloïse an einem Strand wieder, umgeben von Frauen vor einem Lagerfeuer. Das Flackern der Flammen in der Nacht betont eine ätherische Qualität und das Crescendo eines Frauengesangs ergänzt nach und nach das traumhafte Gefühl der Szene. Der Gesang verwandelt sich in eine heidnische Beschwörung, als würden unsere Protagonisten etwas nahezu Mystisches teilen. Die wunderbar unheimliche Qualität dieses Moments kommt später zum Ausdruck, wenn Marianne immer wieder kurze Erscheinungen von Héloïse sieht, weiß gekleidet und in ein himmlisches Licht getaucht. So einfach der Schnörkel auch sein mag, der Kontrast der Dunkelheit der leeren Korridore des Schlosses mit jenseitiger heller Beleuchtung greift auf Gothic-Horror zurück; Die Wirkung sowie das Doppelgespenst von Braut und Geist sind fesselnd. Es ruft ein fesselndes Gefühl der Vorahnung hervor, das auf unauffällige Weise mit dem erzählten Mythos von Orpheus und Eurydike verknüpft ist, einer literarischen Parallele, die das Thema des Bedauerns und der Erinnerung treffend ergänzt. Diese Erscheinungen jagten mir mehr als einmal einen Schauer über den Rücken und bestärkten mich in der Überzeugung, dass einige der wirkungsvollsten und gruseligsten Beats nicht immer in Horrorfilmen zu finden sind.

Zum Abschluss noch ein bisschen Auszeichnungsgespräch. Während Bong Joon-ho’s Parasit (ein weiterer Cannes-Film, den ich glücklicherweise erwischt habe) ein mehr als würdiger Gewinner des diesjährigen Hauptpreises in Cannes ist, aber nicht ganz Porträt einer Dame in Flammen gleich für mein Geld. Sciamma hat zu Recht die „Queer Palme“ und das Festival Preis für das beste Drehbuch Vielen Dank für ihre Bemühungen, und obwohl das Szenario wunderschön geschrieben ist, scheint es die konventionellste Qualität des Films zu sein, insbesondere wenn man es mit der Regie, den Darbietungen und der Kinematographie vergleicht. Beeindruckend ist der Film auch insofern, als er sich deutlich von den früheren zeitgenössischen sozialrealistischen Filmen des Regisseurs unterscheidet (Seerosen, WildfangUnd Mädchenzeit) und behält dennoch ähnliche thematische Grundlagen bei: Sciammas Filme behandeln Geschichten der Selbstfindung und der weiblichen Erfahrung mit großer Empathie. Ich kann nicht anders, als das Gefühl zu haben, dass ein Trick verpasst wurde, weil man ihn nicht belohnt hat Goldene Palme, eine Auszeichnung, die Sciamma erst zur zweiten Frau in 72 Jahren gemacht hätte, die den begehrten Preis gewonnen hätte. Der Gong wäre ein verdienter Sieg für einen aufwändig gestalteten Film gewesen, der den männlichen Blick, der historisch mit der Kunstgeschichte assoziiert wird, untergräbt und außerdem zeigt, was in den jüngsten, völlig anstößigen Cannes-Veröffentlichungen passiert. Hier sehe ich dich, Abdellatif Kechiche, dich und dein faden, schmieriges Gift Mektoub Diptychon (und zu meiner großen Verzweiflung unweigerlich auch bald ein Triptychon).

Abgesehen von den Auszeichnungen sollten Sie sich Céline Sciammas nicht entgehen lassen Porträt einer brennenden Dame, ein wunderschöner Film, der mir genauso in Erinnerung geblieben ist wie mein tränenüberströmtes Kleenex, als der Film zu Ende war. Wenn ich nur darüber nachdenke und schreibe, bekomme ich einen großen Kloß im Hals. Es wird mit Sicherheit der fesselndste Film des Jahres und gleichzeitig ein zeitloser Klassiker sein.

Davids Bewertung: 5 von 5
Lesen Sie hier mehr über Davids Arbeit: exberliner.com

Aktie

Weitere Beiträge finden: Ausländische Filme, Rezension

1

DAVIDPD am 26. Juni 2019

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2019/review-celine-sciammas-radiant-romance-portrait-of-a-lady-on-fire/?rand=21951

Rezension: Pixars neueste Fortsetzung „Toy Story 4“ spielt mit Ihren Emotionen
Rezension: „Yesterday“ von Danny Boyle & Richard Curtis ist peinlich süß
Tags: Celine, Fire, Lady, portrait, Rezension, Romanze, Sciammas, strahlende
Our Sponsors
161 queries in 1,603/1,603 sec, 21.77MB
Яндекс.Метрика