Kritiken

Rezension: „Gretel und Hänsel“ ist ein gruseliges Märchen voller Hexerei

Rezension: „Gretel und Hänsel“ ist ein gruseliges Märchen voller Hexerei

von Zofia Wijaszka
30. Januar 2020

Gretel & Hänsel Rezension

Wenn ich mich umhöre, kennt fast jeder die Geschichte eines Bruders und einer Schwester, die durch den düsteren Wald wandern, bis sie ein köstlich duftendes Haus aus Ingwerkeksen, Süßigkeiten und anderen Leckereien erreichen. Wie man wissen sollte, ist es ein Märchen, das hauptsächlich für Kinder geschaffen wurde, um sie davon abzuhalten, Fremden zu reden und ihnen Dinge wegzunehmen – eine Moral, die uns einen Grundwert lehrt, den wir schon in jungen Jahren auf das tägliche Leben anwenden können. Gretel und Hänsel ist ein düsteres, unheimliches und markerschütterndes Gegenstück zu der Geschichte, an die wir uns erinnern. Vor langer Zeit, in einem Land voller Hungersnot und Verzweiflung, verlassen ein junges Mädchen, Gretel, und ihr kleiner Bruder Hänsel ihr Zuhause, einen Ort, den sie schon immer kannten. Nach einer langen und anstrengenden Reise stoßen sie auf ein Haus voller Leckereien und Wärme, das gleichzeitig dunkel und geheimnisvoll ist. Eine ältere Frau, die in der Hütte wohnt, erlaubt ihnen den Aufenthalt und bietet ihnen Essen und Unterkunft. Aber die Frau hat etwas Böses an sich, und sie werden bald herausfinden, was es ist.

Die Geschichte, die uns in der Kindheit erzählt wurde, ist lediglich der Hintergrund der im Film dargestellten Geschichte. Wenn Sie nach Krümeln, einem Haus aus Süßigkeiten oder einem riesigen Ofen suchen, in dem die böse Hexe Kinder kocht, ist dies nicht der richtige Film für Sie. Stattdessen Direktor Osgood Perkinsmit Drehbuchautor Rob Hayes, liefern Sie ein modernes Märchen, in dem sich die Erzählung verändert hat. Wir haben die Geschichte zuvor von einem Bruder und einer Schwester gehört; Jetzt erhalten wir eine Geschichte, die vollständig aus Gretels Sicht präsentiert wird. Daher die sichtbare Variation innerhalb des Titels des Films. Das Bild ist ein originelles Märchen, das gezielt in eine Coming-of-Age-Plot verwandelt wird. Das Haus der Hexe ist ein Übergangsritus, ein unausweichliches Element auf dem Weg des Wachstums – nicht für Hänsel, sondern für Gretel. Mithilfe eines Volksmärchens, das als düsterer Horrorfilm und mit Elementen der Hexerei dargestellt wird, haben die Zuschauer die Möglichkeit, die Entwicklung von Gretel auf ihrem Weg an die Macht durchgängig zu verfolgen Gretel und Hänsel.

Bevor wir auf die Besetzung und ihre Darstellung dieser legendären Figuren eingehen, lohnt es sich, tiefer in die im Film dargestellte Hexerei einzutauchen. Es gibt genau die richtige Mischung aus satanischen und heidnischen Themen. Das Pentagramm symbolisiert den Kopf der Ziege und ist üblicherweise im Satanismus bekannt, obwohl dies von der Religion und der Quelle abhängt. Andere Elemente wie das Kräuterbuch, der Zauberstab oder ein Besen – das sind alles heidnische Attribute, die auch von Wiccanern verwendet werden. Wer ist eine Hexe im Film? Es ist schwer zu spezifizieren. Eine besondere Sache ist für die Handlung von entscheidender Bedeutung: Die Hexe teilt feministische Werte. Das wiederum gibt einen möglicherweise zufälligen Hinweis auf Lillith. In der Vergangenheit, insbesondere im Katholizismus und in der Kultur, weckte die als Adam gleichgestellte Frau negative, ängstliche Gefühle. Aber wie die Geschichte sagt, wollte Lillith Gleichberechtigung. Dafür wurde sie aus Eden verbannt. An ihrer Stelle schuf Gott Eva aus der Rippe Adams als Dienerin. In Gretel und Hänsel, betrachtet die Hexe Hänsel als eine Last, die es Gretel erschweren wird, eine Frau in ihrer vollen Leistungsfähigkeit und ihrem Potenzial zu werden. Die Verbindung der Hexe zu Lillith könnte zufällig sein. Dennoch ist es ein spannender Aspekt, der der Handlung Tiefe verleiht.

Wenn es um die Besetzung des Films geht, Sophia Lillis vermittelt unglaubliche Emotionen. Sie ist eine talentierte Schauspielerin, die den Charakter der Gretel hervorragend verkörpert – vielschichtig und gut ausgearbeitet. Samuel Leakey, die die Rolle des Hänsel spielt, folgt in ihrem Schatten. Der junge Schauspieler war natürlich und komfortabel wie ein bezaubernder Hänsel. Man kann ihm nicht anmerken, dass dies sein Spielfilmdebüt war. Obwohl dieser gruselige Horror Gretel in den Vordergrund stellt, Alice Krige legt als Hexe namens Holda die Messlatte ebenfalls extrem hoch. Die Schauspielerin ist herrlich charmant und dennoch unangenehm geheimnisvoll im Charakter und liefert eine erfreuliche Leistung ab. Von der Mimik bis zur Art, wie sie geht und spricht, Krige leistet einen außergewöhnlichen Job.

Gretel und Hänsel ist eine gruselige, übernatürliche und kraftvolle Coming-of-Age-Geschichte, die in der tristen Volkswelt aus Grimms Märchen spielt. Der Handlung fehlen die erwarteten Wendungen, denn in dieser Geschichte geht es um Symbolik und Wachstum. Es gibt keine Jump-Scares und sollte es auch nicht geben. Mit Elementen der Hexerei wird der Film schnell zu einem gehobenen Horrorfilm, der eine wichtige Neuerung für die moderne Popkultur und das Genre darstellen dürfte.

Zofias Bewertung: 4,5 von 5
Folgen Sie Zofia auf Twitter – @thefilmnerdette

Aktie

Weitere Beiträge finden: Grusel, Rezension

Noch keine Kommentare gepostet.

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2020/review-gretel-hansel-is-a-chilling-fairytale-packed-with-witchcraft/?rand=21951

Sundance 2020: Zeitschleifenkomödie „Palm Springs“ von Lonely Island
Sundance 2020: „The Truffle Hunters“-Doku entführt uns ins Piemont
Tags: ein, Gretel, gruseliges, Hänsel, Hexerei, ist, Märchen, Rezension, und, voller
Our Sponsors
159 queries in 1,576/1,576 sec, 21.72MB
Яндекс.Метрика