Kritiken

Rezension: Hugh Jackman rockt in Cory Finleys großartigem „Bad Education“

Rezension: Hugh Jackman rockt in Cory Finleys großartigem „Bad Education“

von Alex Billington
27. April 2020

Schlechte Bildungsrezension

Gibt es jemals beliebig gut in Eitelkeit? Nicht wirklich. Aber wir scheinen unsere Lektion nie zu lernen und sind dazu verdammt, dem gnadenlosen Griff von Eitelkeit, Ruhm, Ruhm und Erfolg zum Opfer zu fallen. Und es führt uns immer auf dunklen Pfaden in Richtung Sackgassen, egal was passiert. Schlechte Bildunggeleitet von Cory Finley, erinnert an die wahre Geschichte eines tragischen Untergangs der Eitelkeit. Der beliebte Schulleiter des Schulbezirks Roslyn auf Long Island, Frank Tassone, und einige seiner Mitarbeiter haben die dem öffentlichen Schulbezirk zur Verfügung gestellten Mittel grob missbraucht. Schlechte Bildung ist die Geschichte, wie ihre Pläne und ihre Hinterlist aufgedeckt wurden – von einem unerschrockenen Schüler, der für die Schülerzeitung arbeitete. Der fiktive Spielfilm ist so herausragend, wie alle seit seiner Premiere beim Toronto Film Festival im letzten Jahr gesagt haben. Ich bin froh, sagen zu können, dass mir dieser Film gefallen hat, einer der besten des Jahres bisher.

Schlechte Bildung ist der zweite Film von Cory Finley, der mit den Unterschätzten den Durchbruch schaffte Vollblüter (uraufgeführt beim Sundance Film Festival 2017). Hugh Jackman spielt Frank Tassone, und zu Beginn wirkt er unschuldig. Er ist nur ein Pädagoge, der seinen Job macht. Die große, böse Betrügerin ist Pam Gluckin, präzise gespielt von Allison Janney, die sogar ihre zwielichtigen Verwandten die Kreditkarten benutzen ließ. Als einer von ihnen auf Einkaufstour geht, erfährt der Rest der Führungskräfte des Schulbezirks davon und die Dominosteine ​​beginnen zu fallen. Sobald sie beginnen, sich mit den Aufzeichnungen zu befassen, werden zwischen „nur“ 200.000 und Millionen von Dollar ausgegeben, die an mysteriöse Unternehmen für zwielichtige Verträge geschickt werden. Nichts davon ist real. Dann Rachel, gespielt von Geraldine ViswanathanSie fängt an, nach ihrer Geschichte zu schnüffeln, und alles beginnt sich aufzulösen.

Finleys große Fähigkeit als talentierter Filmemacher besteht darin, sorgfältig Filme zu erstellen, die einen in ihre Erzählung einbinden, ohne gleich zu Beginn alles zu verraten. Es gibt markante Momente und Szenen, von denen man am Anfang denkt, dass sie etwas Interessantes bedeuten, aber später eine ganz andere Bedeutung annehmen Wirklich wissen, was passiert. Das Drehbuch für Schlechte Bildunggeschrieben von Mike Makowskyist so konzipiert, dass man ein gewisses Mitgefühl für einige Charaktere empfindet, ist aber auch geschickt konstruiert, um mit der Wahrheit zu schockieren, während sie immer wieder ans Licht kommt. Kombiniert mit erstklassigen Leistungen der gesamten Besetzung, insbesondere Jackman in einer meisterhaften, vielschichtigen Rolle. Er steht im Mittelpunkt, denn trotz Gier und Eitelkeit ist er immer noch eine tragische Figur. Hier geht es wirklich um ihn und seine Persönlichkeit mit zwei Gesichtern. Hoffentlich lernen wir alle eine Lektion aus seiner Geschichte.

Am Ende gibt es noch eine besonders herausragende Musikauswahl – Mobys „In This World“. Es spielt sich über eine Szene ab, die es uns Zuschauern auf wunderbare Weise ermöglicht, Tassone tiefer zu verstehen, als er vielleicht selbst weiß. Ich habe einige andere Kritiker gesehen, die ihn einen bösen Charakter nannten, aber ich stimme nicht zu. Er ist nur ein einsamer Mensch, der es sein möchte jemand in dieser Welt, wie wir alle sind. Er ließ einfach zu, dass seine Eitelkeit ihn übermannte, und das ruinierte ihn. Für immer. In der zweiten Hälfte gibt es noch ein paar weitere K.o.-Szenen, die mich verblüfft haben. Das Ende dieses Films wird auf beeindruckende Weise mit einigen dieser aufregenden Szenen abgerundet, in denen Jackman alles tötet. Das ist es, worum es beim wirklich großartigen Filmemachen geht: eine fesselnde Erzählung zu entwickeln, großartige Darstellerdarbietungen zu inszenieren und Szenen genau richtig zu gestalten, um uns ein nuanciertes Geschichtenerzählen zu bieten.

Bewertung von Alex: 8,5 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing / Oder Letterboxd – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2020/review-hugh-jackman-rocks-cory-finleys-superb-bad-education/?rand=21951

„Rezension: Martha Stephens‘ Film ‚To the Stars‘ spielt im Oklahoma der 1960er Jahre“
Rezension: „The Vast of Night“ von Andrew Patterson ist fesselnde Science-Fiction
Tags: Bad, Cory, éducation, Finleys, großartigem, Hugh, Jackman, Rezension, rockt
157 queries in 1.283/1.283 sec, 14.75MB
Яндекс.Метрика