Kritiken

„Rezension zu „Artie Shaw: Time Is All You’ve Got“: Eine Linse auf einer Jazz-Koryphäe“

Die Dokumentarfilmerin Brigitte Berman hat zwei spektakuläre Bilder über amerikanische Jazz-Pioniere gemacht. Der erste, „Bix: ‚Keiner von ihnen spielt bisher so gut wie er‘“ (1981) zeichnete das Leben des brillanten und tragischerweise kurzlebigen Kornettisten und Komponisten Bix Beiderbecke auf. Der Film wurde vor ein paar Jahren bei einer Restaurierung im Film Forum gezeigt. Jetzt ist ihr Nachfolger zu diesem Film, „Artie Shaw: Time Is All You’ve Got“ (1985), ebenfalls restauriert und im Film Forum gebucht.

Shaw, der Klarinettist und Bandleader, war ein Anhänger von Beiderbecke und wird in Bermans Beiderbecke-Film interviewt. Als Shaw sich zum ersten Mal von der Musik zurückzog, zu Beginn einer langen, aber dennoch verkürzten Jazzkarriere, versuchte er, einen Roman über Bix zu schreiben. Er konnte es nicht zu Ende bringen, sagt er hier, weil die Geschichte „Tiefe und Konnotation hatte, mit der ich philosophisch oder mental nicht zurechtkam“.

Shaw war nicht nur ein autodidaktischer Virtuose, sondern oft auch der klügste Kerl in jedem Raum, in dem er sich aufhielt. Als er an den Musikpavillon zurückkehrte, war seine Aufnahme von Cole Porters „Begin the Beguine“ ein Riesenerfolg der Swing-Ära. Als unbefangener Bürgerrechtspionier engagierte er die schwarze Sängerin Billie Holiday, um mit ihm zu singen, zu einer Zeit, als das noch nicht geschehen war.

Er war sowohl charmant als auch gebildet und heiratete acht Mal, unter anderem mit Lana Turner und Ava Gardner. Wegen seiner Streiterei hielten die Ehen nicht lange. Der Ruhm, den er in seinen frühen Jahren eifrig suchte – „wie jedes andere amerikanische Kind wollte ich mehr von allem“, bemerkt er – kam ihm schließlich albern und abstoßend vor. Eine hochkarätige Liste von Interviewpartnern, darunter die Koryphäen Mel Tormé und Buddy Rich, trägt zu einer stets unterhaltsamen Saga bei. Der Film lief bei seiner Erstveröffentlichung so gut – er gewann einen Oscar –, dass dies den immer unzufriedenen Shaw dazu veranlasste, einen größeren Anteil am Gewinn des Films einzufordern.

Artie Shaw: Zeit ist alles, was du hast
Nicht bewertet. Laufzeit: 1 Stunde 54 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/01/04/movies/artie-shaw-time-is-all-youve-got-review.html?rand=21965

Rezension zu „Society of the Snow“: Die Gestrandeten und die Gläubigen
„‚Night Swim‘-Rezension: Halten Sie den Atem an, für immer“
Tags: Artie, auf, eine, einer, JazzKoryphäe, Linse, Rezension, Shaw, Time, Youve
Our Sponsors
161 queries in 1.104/1.104 sec, 14.36MB
Яндекс.Метрика