Kritiken

Rezension zu „Our Son“: Das Recht auf Trennung

Nicky (Luke Evans), ein ergrauter Buchverleger, besucht seine Familie mit seinem 8-jährigen Sohn Owen (Christopher Woodley) – und Gabriel (Billy Porter), Nickys Ehemann, mit dem er seit 13 Jahren verheiratet ist, ist auffällig abwesend. Am Esstisch verkündet Nicky unbeholfen die Neuigkeit: Er und Gabriel lassen sich scheiden. „Es muss hart sein, für das Recht zu heiraten und dann wie alle anderen vor einem Scheidungsgericht zu landen“, sagt Nickys jugendlicher Neffe.

„Our Son“, ein einfaches, aber fesselndes Melodram des Regisseurs Bill Oliver, untersucht die Natur dieser stechenden Bemerkung. Was bedeutet es, eine Familie auf den Kopf zu stellen, wenn Generationen schwuler Menschen vor Ihnen darum gekämpft haben, dieses Recht zu erlangen?

Gabriel, ein ehemaliger Schauspieler, der seine Karriere aufgegeben hat, um Hausmann zu werden, ist der liebevollere Elternteil, während Nicky das Evangelium der harten Liebe predigt. Zunächst leben die beiden in einem wunderschönen Sandsteinhaus in New York, wo ihr Leben perfekt zu sein scheint: Sie besuchen Dinnerpartys mit ihrer eingeschworenen Gruppe schwuler Freunde, darunter Nickys ehemaliger Freund (Andrew Rannells) und ein lesbisches Paar (Liza J . Bennett und Gabby Beans) stehen kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes.

Als die Dinge auseinanderzufallen beginnen, rebelliert Nicky. Es fällt ihm schwer, die Realität zu akzeptieren, indem er Gabriel aus ihrem Zuhause wirft und einen rachsüchtigen Sorgerechtsstreit beginnt, der ihn dazu zwingt, sich mit seiner eigenen väterlichen Vergangenheit auseinanderzusetzen. Dieser Grundkonflikt erhält durch Evans‘ stachelige Verletzlichkeit etwas Struktur. Nach außen hin ist er ein harter Kerl mit einem klebrigen Kern der Verzweiflung.

Was die beiden Männer trennt, ist ein wenig undurchsichtig. Während Nicky sich noch nicht scheiden lassen will, besteht Gabriel darauf, weiterzumachen. Gabriels Argumentation mag nicht überzeugend erscheinen, aber die Weigerung des Films, die Beziehung der Männer übertrieben schrecklich erscheinen zu lassen, hat auch etwas vage Berührendes.

Reicht es nicht aus, einfach nur die Liebe zu verlieren, um eine Scheidung zu rechtfertigen? Auf die Gefahr hin, undankbar zu wirken, erinnert uns Gabriel daran, dass schwule Menschen einer Institution, die ihnen einst verwehrt wurde, nichts schulden. Der Punkt ist Glück.

Unser Sohn
Mit R bewertet für Sexszenen und einige Flüche. Laufzeit: 1 Stunde 44 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2023/12/07/movies/our-son-review-the-right-to-break-up.html?rand=21965

„Rezension zu „Waitress: The Musical“: Ein Kino-Beitrag zu einem Broadway-Hit“
„Poor Things“-Rezension: Emma Stones genreübergreifende Dramedy ist eine wunderbar witzige Ode an Neugier und Unabhängigkeit
Tags: auf, das, Recht, Rezension, son, Trennung
Our Sponsors
160 queries in 1,403/1,403 sec, 21.77MB
Яндекс.Метрика