Kritiken

Rezension zu „The Color Purple“: Immer noch da

Es gibt viel zu mögen an diesem „Color Purple“, das eher vom Musical inspiriert ist als von einer reinen Adaption davon. Einige Lieder aus der Show sind verschwunden; andere wurden hinzugefügt, und „Miss Celie’s Blues (Sister)“ aus dem Film von 1985 taucht sogar auf. Marcus Gardleys Drehbuch kommt dem Buch in gewisser Weise näher – insbesondere in der Romanze zwischen Shug und Celie, die alles andere als explizit, aber offensichtlich intim ist. Das ist eine wichtige Ebene in Celies Leben. Wenn „The Color Purple“ eine Geschichte über eine missbrauchte schwarze Frau ist, die in der Gesellschaft anderer Frauen ihren Wert erkennt, dann ist Celies Beziehung zu Shug, die ihr zeigt, was es bedeutet, Freude und Sicherheit zu empfinden, ein Schlüsselelement in ihrer Entwicklung.

Noch besser ist, dass es in den ersten zwei Stunden fesselnd ist: Große Gesangs- und Tanzeinlagen und emotionale Versatzstücke, dynamische Darbietungen aller Beteiligten und ein Gefühl der Ehrfurcht vor der Geschichte und dem, was sie für 40 Jahre bedeutet, verleihen ihm Ernsthaftigkeit und Herz. Ich wünschte mir (wie ich es oft bei zeitgenössischen Filmmusicals tue), dass der Schnitt langsamer würde und ich die Tänzer tatsächlich beobachten könnte. Aber im Großen und Ganzen war ich gefesselt.

Doch am Ende ist klar, dass die Geschichte für potenzielle Adaptoren weiterhin heikel ist. Diese Iteration stößt auf das gleiche Problem wie Spielbergs Version: Um Celies Geschichte wirklich zu erzählen, muss man Raum für einige unaussprechliche Gräueltaten lassen, die ihrer späteren Entwicklung zu einer Frau voller Entschlossenheit und Mut Nachdruck verleihen. Und bei einer durchschnittlichen Filmlaufzeit neigen Charaktere dazu, auf Karikaturen reduziert zu werden; Während diese Adaption den Männern zumindest etwas mehr Menschlichkeit verleiht als frühere Versionen, wirken sie im Grunde immer noch wie seelenlose Monster. Hollywood-Filme sind für diese Art von Stoff nicht geeignet, und das Ganze leidet zwangsläufig darunter.

Ich gehe davon aus, dass das in der letzten halben Stunde passiert ist, als Celies Geschichte plötzlich zu Ende geht. Es ist ein Happy End, aber eines, das rhythmisch nicht zum Rest des Films passt. Plötzliche Sinnesveränderungen wirken unmotiviert, was der Schlussszene ihre Kraft raubt.

Es ist schade, und ich hoffe, dass eine zukünftige Adaption von Walkers Roman Celies expansiver Menschlichkeit gerecht wird. Es gibt noch so viel fruchtbaren Boden zu erkunden. Es ist eine Geschichte des Grauens, aber auch des Heldentums – eine schwarze Frau, die in der Gesellschaft anderer schwarzer Frauen ihre Freiheit findet und diese Freiheit dann mit unglaublichem Mut weiter ausbaut.

Die Farbe Lila
Einstufung mit PG-13 für Inzest, Vergewaltigung, Rassismus und Missbrauch. Laufzeit: 2 Stunden 20 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2023/12/19/movies/the-color-purple-review.html?rand=21965

„Chicken Run: Dawn of the Nugget“-Rezension: Hühner im Paradies
„Migration Review: Das Neueste von Illumination ist hübsch, aber langweilig“
Tags: Color, immer, Purple, Rezension, ночь
Our Sponsors
161 queries in 0.959/0.959 sec, 14.35MB
Яндекс.Метрика