Kritiken

„Rustin“-Rezension: Ein wichtiger Bürgerrechtsaktivist kommt zurecht

Hin und wieder dominiert ein Schauspieler einen Film so sehr, dass sein Erfolg größtenteils von jedem seiner Worte und jeder seiner Gesten abhängt. Das ist der Fall bei Colman Domingos elektrisierendem Titelauftritt in „Rustin“, der sich wie ein Strom durch dieses Porträt des schwulen Bürgerrechtsaktivisten zieht, einem engen Berater von Rev. Dr. Martin Luther King Jr., Pazifist, Ex-Häftling, Sänger, Lautist, Sozialist – Bayard Rustin hatte viele Leben, aber er ist nach wie vor vor allem als Hauptorganisator des Marsches für Arbeit und Freiheit in Washington im Jahr 1963 bekannt. Es war Rustin, der das las Forderungen des Marsches vom Podium und blieb an Kings Seite, während er seine „I Have a Dream“-Rede hielt.

„Rustin“ ist zugleich ein Werk der Reklamation und des Feierns und versucht, sein Thema in den Mittelpunkt der Geschichte zu stellen, die er mitgestaltet hat und aus der er zeitweise ausgeschlossen wurde, unter anderem weil er als offen schwuler Mann herausgefordert hat sowohl Konvention als auch das Gesetz. Es war eine reiche, faszinierend komplexe Geschichte voller großer Persönlichkeiten und gewaltiger Einsätze, die hier vor allem durch den Weg destilliert wird, den der Film von seiner überstürzten Konzeption bis zu seiner erstaunlichen Verwirklichung am 28. August 1963, als eine Viertelmillion erreicht wurde, verfolgt Menschen versammelten sich am Lincoln Memorial. Es war der entscheidende öffentliche Triumph in Rustins Leben.

Nach einer kleinen historischen Szenerie – mit Bildern von stoischen Demonstranten, umgeben von schreienden Rassisten – macht sich Regisseur George C. Wolfe nach einem Drehbuch von Julian Breece und Dustin Lance Black an die Arbeit. Wir schreiben das Jahr 1960 und King (Aml Ameen) ist verzweifelt. Mehrere Aktivisten haben King gebeten, einen Massenprotest gegen den bevorstehenden Nationalkonvent der Demokraten anzuführen. Seufzend richtet King seinen Blick nach oben, als würde er einen Zeugen von oben anflehen, und lehnt höflich ab: „Ich bin nicht Ihr Mann.“ Ein paar Schläge später ist sein Blick wieder nach oben gerichtet, aber jetzt auf Rustin, der King überragt und ihn herausfordert.

Der Protest, erklärt Rustin, werde eine Botschaft an die Partei und ihren Kandidaten, den Spitzenkandidaten John F. Kennedy, senden. Solange die Demokraten nicht gegen die Rassentrennung Stellung beziehen, sagt Rustin mit wachsender Leidenschaft und Lautstärke, „werden unsere Leute nicht für sie auftauchen.“ Seine Direktheit und Körpersprache dramatisieren Rustins Begabung als Stratege gut, die ihren Höhepunkt erreicht, wenn er sich hinsetzt, sodass nun er es ist, der zu King aufschaut. Von Rustins energischer Argumentation überzeugt, willigt King ein, den Protest anzuführen, und erzürnt damit etablierte Machtmakler wie den Chef der NAACP, Roy Wilkins (ein fehlbesetzter Chris Rock), und den US-Repräsentanten für Harlem, Adam Clayton Powell Jr. (ein wilder Jeffrey Wright). , keine Gefangenen machen).

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2023/11/16/movies/rustin-review-civil-rights-biopic.html?rand=21965

Am besten. Weihnachten. Ever!Nicht bewertetKomödie, LiebesfilmRegie: Mary LambertHeather Graham und Brandy spielen alte Freunde, die ein überraschendes Wiedersehen haben.Von Claire Shaffer
Fallen Leaves NYT Critic’s PickNicht bewertetKomödie, DramaRegie: Aki KaurismäkiIm neuesten Film des finnischen Filmemachers Aki Kaurismäki finden zwei einsame Menschen mit Zärtlichkeit, Karaoke und ausdrucksloser Komödie zueinander. Von Manohla Dargis
Tags: Bürgerrechtsaktivist, ein, kommt, RustinRezension, wichtiger, zurecht
Our Sponsors
164 queries in 1.856/1.856 sec, 14.36MB
Яндекс.Метрика