Kritiken

Sebastian Stan vertieft sich in eine düstere Rolle

Im Juni 1978 Hustler nahm die Kritik von Feministinnen der zweiten Welle auf die leichte Schulter, dass das Magazin Frauen auf kaum mehr als einen Teil reduzierte Zusammenfügen eines Paars weiblicher Beine zu einem Fleischwolf. Die neue Horrorsatire Frisch dreht das Skript um. Die Autorin Lauryn Kahn und die Regisseurin Mimi Cave haben eine düstere Sicht auf Dating im Zeitalter der Apps und spießen die sexuellen und emotionalen Ansprüche heterosexueller Männer mit einer Unverblümtheit auf, die der von Larry Flynt und Co. ähnelt. Sowohl der Film als auch das Magazin nehmen die Idee von Sex und Dating als „Fleischmarkt“ wörtlich. Der Unterschied besteht darin, dass jetzt das Fleisch an der Reihe ist, die Geschichte zu erzählen.

Normale LeuteIn der Hauptrolle spielt Daisy Edgar-Jones Noa, eine Mittzwanzigerin, die im pazifischen Nordwesten lebt und dabei ist, das Dating ganz aufzugeben, als sie bei einem nächtlichen Einkaufsbummel im Obst- und Gemüseregal den Arzt Steve (Sebastian Stan) trifft. Steve ist kokett und gutaussehend, und wider besseres Wissen gibt Noa diesem völlig Fremden ihre Telefonnummer. Auf den ersten Blick scheint es, als hätte sich ihr Wagnis ausgezahlt. Endlich hat sie einen Mann kennengelernt, der zuhört und dem es nichts ausmacht, für das Abendessen zu bezahlen – und in der realen Welt nicht weniger! Also ignoriert Noa die Warnungen ihrer besten Freundin Mollie (Jojo T. Gibbs) und willigt ein, mit ihrem neuen Freund einen Wochenendausflug zu machen. Einen betäubten Cocktail später wacht sie an die Wand gekettet in Steves geschmackvoll eingerichtetem, modernen Haus aus der Mitte des Jahrhunderts auf.

Frisch ganze 33 Minuten wartet, bis der Vorspann läuft, während der Film in eine völlig andere Richtung abschwenkt. Die kitschigen Rom-Com-Elemente des Werbens zwischen Steve und Noa erhalten eine ironische neue Resonanz, die durch den Kontext unheimlich wird wie ein Popsong im Trailer zu einem Horrorfilm. In diesem Sinne bleibt Stans Leistung erschreckend konstant; Was einst als charmanter Scherz gelesen wurde, wirkt heute wie der oberflächliche Affekt eines Soziopathen.

Während Noa versucht herauszufinden, wie sie aus den Handschellen und aus diesem Haus des Schreckens herauskommt, Frisch erweitert seinen Spielraum, um verschiedene Blickwinkel auf sein Kernthema zu erkunden. Zunächst scheint Mollie die Rolle einer klischeehaften „schwarzen besten Freundin“ zu übernehmen, doch sie steigt zur Co-Hauptdarstellerin auf, indem sie ihrem Bauchgefühl folgt und sich auf die Suche nach Noa macht. Ihre Reise in das dunkle Herz der Vororte, um die Wahrheit hinter den Blue-Lives-Matter-Flaggen herauszufinden, verleiht einem Film, der ansonsten sehr auf lange Sicht ausgerichtet ist, eine Unmittelbarkeit. Und sobald das volle Ausmaß von Steves Verderbtheit enthüllt wird, Frisch bietet seinen bisher verstörendsten Kommentar und meditiert darüber, wie patriarchale Beziehungsdynamiken Frauen zerkauen und wieder ausspucken. Kein Wortspiel beabsichtigt.

Die Komödie ist eher ein Glücksfall. Einige der Witze haben eine trockene, sarkastische Qualität, die sich im Laufe des Films entwickelt. (Ein Running Gag, der Frauen zum Lächeln auffordert, zahlt sich beispielsweise auf spektakulär blutige Weise aus.) Aber andere verderben die Stimmung, indem sie zu sehr ins Alberne abdriften. So unterbricht Cave ab und zu den Film, um eine Montage zu sehen, in der Stan zu Popsongs der 80er tanzt. Die Aufführung vermittelt bereits alles, was wir über die Gefühlslosigkeit und Reuelosigkeit der Figur wissen müssen. Die erschütternde Tonverschiebung durch ironisches Nadelsticheln ist unnötig – insbesondere bei einem Film, der bereits zwei Stunden dauert.

Wenn Cave ihre dekadenten Instinkte gegen sich windenden Ekel einsetzt, sind die Ergebnisse effektiver. Nahaufnahmen von Mündern im Laufe des Films steigern sich von sinnlich zu abstoßend. Und Cave nutzt den Weichzeichner und die Handkamera in Momenten, in denen sich Noas Kopf dreht, sei es vor Lust oder Rohypnol, unangenehm aus. Trotz seiner mutigeren Entscheidungen Frisch treibt den Body-Horror nicht so weit, wie er könnte, und eignet sich besser als Empowerment-Fabel als als echter Thriller. Aber vielleicht ist das das Beste. Warum soll Dating beängstigender aussehen? All diese unaufgeforderten Schwanzfotos sind schon stressig genug.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.avclub.com/meat-market-takes-on-disturbing-new-meaning-in-the-da-1848607317?rand=21962

Huda’s Salon-Rezension: Ein tollpatschiger Politthriller
Rezension: Matt Reeves‘ Noir „The Batman“ watet tief in Gotham hinein
Tags: düstere, eine, Rolle, Sebastián, sich, Stan, vertieft
Our Sponsors
164 queries in 1.464/1.464 sec, 14.41MB
Яндекс.Метрика