Kritiken

Sitges-Rezension: „The Spy Gone North“ ist ein packender koreanischer Spionagethriller

Sitges-Rezension: „The Spy Gone North“ ist ein packender koreanischer Spionagethriller

von Alex Billington
10. Oktober 2018

Rezension zu The Spy Gone North

Nicht alle Spionagefilme sind wie alle anderen Spionagefilme. Und nicht alle Spione sind gleich. Der Spion ist nach Norden gegangen ist ein beeindruckender, fesselnder Spionagethriller aus Korea, produziert von einem Filmemacher Yoon Jong-bin (von Denen man nicht vergibt, Beastie Boys, Namenloser Gangster: Regeln der Zeit, Kundo: Zeitalter des Zügellosen). Dieser feierte Anfang des Sommers seine Premiere bei den Filmfestspielen von Cannes in der Kategorie „Mitternacht“, aber ich habe mir den Film gerade erst bei den Filmfestspielen von Sitges angeschaut. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr liebe ich diesen Film. Es ist ein so raffinierter, hervorragender Spionagefilm, der einen in die Geschichte hineinzieht und einen die ganze Zeit über in Spannung und Spannung fesselt. Und es gibt nicht viel Action, was gut zu dieser faszinierenden Geschichte passt, aber sie ist von Anfang bis Ende durchaus fesselnd. Dieser Film hebt sich wirklich von so vielen anderen ab – was Spionagefilme und Thriller angeht.

Yoon Jong-bins Der Spion ist nach Norden gegangen spielt in den 1990er Jahren und handelt von einem treuen südkoreanischen Geheimagenten namens Park Suk-young, gespielt von Hwang Jung-min, der den Auftrag hat, Nordkorea zu infiltrieren und zu versuchen, noch mehr Informationen über sein Atomwaffenprogramm zu erhalten. Er operiert hauptsächlich von Peking aus, wohin die beiden Länder ihre Spitzenbeamten zu Treffen schicken. Schließlich gerät er in einen „politischen Strudel, der von den herrschenden Klassen Nord- und Südkoreas geplant wurde“, doch bevor er in diese schwierige Situation gerät, verbringt er die meiste Zeit damit, sorgfältig seine alternative Identität/Darstellung als südkoreanischer Geschäftsmann herauszufinden . Und über den Aufbau von Freundschaften mit beängstigenden, aber dennoch menschlichen nordkoreanischen Beamten, die das Geld des Nordens für seinen Diktator kontrollieren. Es ist ziemlich faszinierend zu sehen, wie er die heiklen Beziehungen verwaltet.

Abgesehen von der Geschichte ist der Film selbst insgesamt hervorragend. Auch wenn er insgesamt 137 Minuten dauert, fühlt es sich definitiv nicht so lang an, da der Film in einem gleichmäßigen Tempo fließt und immer direkt in die wichtigen Momente übergeht. Es wird keine Zeit mit übermäßigen Dialogen oder langen Einstellungen oder Szenen verschwendet, die auf lange Sicht keine große Rolle spielen. Ihre Gespräche sind immer fesselnd, selten langweilig, eine beeindruckende Leistung für einen Politthriller. Ich liebe die Partitur von total Jo Yeong-wook, es ist exquisit. Der Film bietet großartige Leistungen der gesamten Besetzung, insbesondere der beiden Hauptdarsteller: Hwang Jung-min als Park und Lee Sung-min als Ri. Ich habe tiefes Mitgefühl für die Charaktere, dank ihrer großartigen Leistungen, aber auch, weil das Drehbuch es uns ermöglicht, sie und ihre Interaktionen zu verstehen. Sie agieren politisch, sind aber auch immer noch Menschen mit Gefühlen und Familien.

Eine andere Sache, die mich wirklich beeindruckt hat: Ich kann mich nicht erinnern, dass in diesem Film überhaupt Waffen abgefeuert wurden. Das ist für einen Spionagethriller merkwürdig, hält aber auch die Spannung so sehr auf der Leistungs- und Interaktionsebene, dass es so fesselnd anzusehen ist. In den meisten Spionagethrillern geht es um Schießereien, Waffen oder andere Gewalttaten. Dieser stößt an diese Grenze, überschreitet aber nie die Grenze und zeigt uns, wie viel in der realen Welt tatsächlich erreicht werden kann, ohne eine Waffe abzufeuern. Es besteht die Gefahr des Todes, und das ist definitiv ein weit verbreitetes Gefühl, aber diese Geschichte konzentriert sich ausschließlich auf die Beziehungen, die Park Suk-young aufgebaut hat, und wie er mitten in diesen koreanischen „politischen Strudel“ geraten ist. Es ist einer meiner Lieblingsspionagethriller, den ich seit einiger Zeit gesehen habe, und ich denke noch Tage später darüber nach. Immer das Zeichen von etwas Außergewöhnlichem.

Alex’s Sitges 2018 Bewertung: 8,5 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension, Sitges

1

DAVIDPD am 10. Okt. 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/sitges-review-the-spy-gone-north-is-a-gripping-korean-spy-thriller/?rand=21951

Rezension: „A Star is Born“ von Bradley Cooper ist ein gefühlvoller künstlerischer Ausdruck
Rezension: Goddards „Bad Times at the El Royale“ ist nichts als eine gute Zeit
Tags: ein, ist, koreanischer, North, packender, SitgesRezension, Spionagethriller, Spy
Our Sponsors
161 queries in 1,597/1,597 sec, 21.76MB
Яндекс.Метрика