Kritiken

Venedig 2018: Bradley Coopers „A Star is Born“ ist kitschig und doch liebenswert

Venedig 2018: Bradley Coopers „A Star is Born“ ist kitschig und doch liebenswert

von Alex Billington
2. September 2018

Rezension zu „A Star is Born“.

Manchmal ist ein bisschen Käse genau das, was wir brauchen. Ein Star ist geboren ist das dritte Remake des Filmklassikers von 1937 unter der Regie von William A. Wellman. Diese neue Version ist ein weiteres zeitgenössisches Update und konzentriert sich auf die Geschichte zweier Musiker, die sich verlieben. Bradley Cooper gibt sein Regiedebüt und spielt die Hauptrolle Ein Star ist geboren als alkoholkranker Musiker Jackson Maine. Er trifft zufällig eine junge Frau namens Ally, gespielt von einem echten Popstar, und verliebt sich in sie Lady Gaga, ursprünglich bekannt als Stefani Joanne Angelina Germanotta. Dieser Film ist so unglaublich kitschig und klischeehaft und in jeder Hinsicht oberflächlich, aber dennoch so unterhaltsam, so eingängig und so charmant. Der Gesang lohnt sich, auch wenn der Rest nur okay ist. Aber das Publikum wird sich zweifellos Hals über Kopf in diese epische Liebesgeschichte verlieben, denn manchmal ist ein bisschen kitschig gar nicht so schlecht.

Zeit für ein Geständnis: Als ich diese Rezension schrieb, habe ich keine der drei anderen gesehen Ein Star ist geboren Filme. Deshalb werde ich sie nicht kommentieren oder sie mit diesem Film oder irgendetwas anderem vergleichen, und das ist völlig in Ordnung. Wie bei Remakes üblich, sind sie so konzipiert, dass sie für sich allein stehen und als etwas Neues und kulturell mit dem heutigen Geschehen verbunden sind. Coopers Ein Star ist geboren steht eindeutig im Zusammenhang mit der Besessenheit dieser aktuellen Generation von Popstars und dem Wunsch, „berühmt zu werden!“ Talentshows wie „American Idol“ und „The Voice“. Ally ist eine sehr talentierte Singer-Songwriterin, die glaubt, dass ihre große Nase und ihr unattraktives Aussehen der Grund dafür sind, dass sie im Musikgeschäft keine Aufmerksamkeit erregen konnte. Bis Jackson sie eines Abends betrunken in einer Drag-Bar singen hört und ihre Stimme „entdeckt“. Er holt sie schnell auf die Bühne, um bei seinem nächsten Konzert mit ihm zu singen, und der Rest ist Geschichte. Sie verlieben sich heftig ineinander, und wir dürfen ihnen zuschauen, schreien und mit ihnen dahinschmelzen.

Das Besondere an diesem Film ist, dass er so entsetzlich kitschig und klischeehaft ist. Ihre Romantik und all die kleinen Momente sind so offenkundig und aufgesetzt und augenrollend schmalzig. Als er aus einer Gitarrensaite einen Ring formt und ihn ihr gibt, stoppt der Ton, es wird still, während die Kamera auf ihre Gesichter zoomt. Ich meine, das ist Movie Romance 101. Und es wird nie besser – es ist so unoriginell und uninspiriert und offensichtlich. Sie gehen sogar so weit, einen entzückenden Hund mitzubringen, was nicht offensichtlicher sein könnte: „Oh, er ist so süß!“ Gag, um das Publikum noch unkontrollierbarer in die Geschichte und alles, was darin passiert, zu verlieben. Dazu gehört auch der klischeehafte Alkoholiker, der einfach nicht mit seinem Alkohol aufhören kann, etwas, das wir schon so oft gesehen haben. Und natürlich die Musikindustrie, die Ally schnell ausnutzt und sie Dinge tun lässt, die sie nicht tun möchte. All das ist hier enthalten und es ist ein so oberflächlicher Blick auf Romantik, aber es ist so einfach zu genießen.

Der Trost ist, dass es trotz all dieser Kitschigkeit ein sehr unterhaltsamer, liebenswerter Film ist. Es brachte mich dazu, die Augen zu verdrehen, aber auch, dass ich mit dem Fuß tippte. Die Lieder sind wunderbar, natürlich dank Lady Gaga, die wirklich sehr talentiert ist. Sie kann kaum schauspielern, aber sie ist gut genug und singt wie die Ikone, die sie (von der sie weiß) ist. Bradley Cooper liefert die größte Leistung im Film ab Sam Elliott als sein älterer Bruder/Manager. Jeder wird sich das Album wiederholt anhören. Und es wird wahrscheinlich Scharen junger Zuschauer geben, die sich diesen Film zehnmal im Kino ansehen und jedes Mal im letzten Akt vor Tränen weinen werden. Denn genau dafür ist dieser Film konzipiert, und zwar genau so Titanic, du machst die Fahrt mit und liebst es trotzdem. Manchmal ist es genau das, was wir brauchen, ein bisschen unbeschwerte Unterhaltung, die einen ins Staunen versetzt.

Bewertung von Alex‘ Venedig 2018: 7 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension, Venedig 18

3

Efterklang am 3. September 2018

4

Efterklang am 3. September 2018

7

Efterklang am 3. September 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/venice-2018-bradley-coopers-a-star-is-born-is-cheesy-yet-lovable/?rand=21951

Venedig 2018: Luca Guadagninos „Suspiria“ ist ein betörendes Blutbad
Venedig 2018: S. Craig Zahlers „Dragged Across Concrete“ ist überaus brutal
Tags: Bradley, Coopers, ist, kitschig, liebenswert, Star, und, Venedig, Борн, дочь
Our Sponsors
161 queries in 1,759/1,759 sec, 21.79MB
Яндекс.Метрика