Interviews

Paul Rudd wollte schon immer Peter Venkman von Ghostbusters sein

Paul Rudd Ich wollte immer Peter Venkman sein. Zumindest hat er uns das kürzlich in einem Interview erzählt Ghostbusters: Leben nach dem Tod. Wie Rudd im Interview unten erklärt, war er „ziemlich angetan“. Bill Murrays Geisterjäger CharakterEr sagte: „Ich dachte nur: ‚Das ist der coolste Charakter, den ich je gesehen habe, und ich würde gerne in meiner Traumwelt denken, dass ich unter Druck so cool und immer lustig sein könnte.“

Ernie Hudson spricht über „Ghostbusters“, „Oz“ und „Quantum Leap“

Sie können sich das vollständige Interview mit Rudd und seinen Kollegen ansehen Ghostbusters: Leben nach dem Tod Co-Star Carrie Coon im Video unten, oder lesen Sie das folgende Transkript.

Paul Rudd darüber, warum er immer Peter Venkman von Ghostbusters sein wollte

The AV Club: Ich bin mir sicher, dass heute jeder Sie beide nach dem ersten Mal gefragt hat, als Sie es gesehen haben Geisterjägeraber ich frage mich, Mit welchem ​​Ghostbuster haben Sie sich identifiziert, als Sie den ersten Film gesehen haben?

Carrie Coon: Ich bin ein absoluter Spengler. Ich kann mich absolut mit Harold Ramis identifizieren, denn mein Einstieg in die Schauspielerei war schon immer sehr intellektuell und ich denke, ich bin ein absoluter Spengler. Außerdem habe ich eine Brille.

Wenn ich kein Spengler wäre, dann würde ich danach streben, eine sexy Sigourney Weaver zu sein, aber ich wäre wirklich wie eine hippe, coole Annie Potts.

AVC: Oh ja. Wer möchte nicht ständig den Wind in den Haaren haben?

CC: Ich will das alles, aber ich bin wirklich nur das Mädchen mit der coolen Brille.

AVC: Was ist mit dir, Paul?

Paul Rudd: Nun, ich war ziemlich angetan von Venkman. Ich habe gerade gesagt, dass ich, wie jeder andere Bill Murray, ein großer Fan von ihm bin. Als ich den Film sah, dachte ich nur: ‚Das ist der coolste Charakter, den ich je gesehen habe.‘“

Ich würde gerne glauben, dass ich in meiner Traumwelt unter Druck so cool und immer lustig sein könnte. In meiner Fantasiewelt würde ich jemand wie er sein.

AVC: Bisher hat es gut geklappt. Sie haben zumindest mit Bill Murray zusammenarbeiten können.

PR: Es ist cool. Ich nehme es.

AVC: Carrie, in diesem Film gibt es eine Situation, in der – kleine Spoilerwarnung – Geister in deinem Haus sind. Gibt es im wirklichen Leben eine Situation, in der es für Sie cool wäre, Ihr Zuhause mit einem Geist zu teilen?

CC: Ja, Meine Freundin, deren Mutter in Österreich aufgewachsen ist, musste jeden Tag über einen Friedhof zur Schule laufen. Sagte ihre Mutter immer zu ihr: „Es sind nicht die Toten, vor denen man Angst haben muss. Es ist das Leben.“ Ich bin vollkommen glücklich, meinen Raum mit einem Geist zu teilen. Es sind Leute, die ich nicht mag.

Geister sind großartig. Sie sind sauber und unauffällig.

AVC: Ich möchte jedoch, dass sie die Nebenkosten bezahlen oder in irgendeiner Weise einen Beitrag leisten.

CC: Sicher, wenn sie einen Beitrag leisten könnten, aber sie würden nicht wirklich viel verbrauchen, also würde es sowieso auf meine Kosten gehen.

Ich stelle mir gerne vor, dass ich ein cooler Geister-Gastgeber wäre, als ob der Geist versuchen würde, mich zu erschrecken. Ich denke, es wäre cool für mich. Ich habe mich schon immer für das Paranormale interessiert. Ich denke, ich würde hoffentlich in der Lage sein, einen Schritt zurückzutreten und die Erfahrung zu genießen.

PR: Ich denke, Carrie, dass du als Person etwas sehr Offenes und Willkommenes hast. Ich denke, dass du mit Geistern super cool wärst.

CC: Danke, Paul. Das ist das Schönste, was jemals jemand zu mir gesagt hat.

The AV Club: Es ist eine typische Einstellung des Mittleren Westens, einfach nur das Gefühl zu haben: „Solange du nicht nervst, bleib dran!“

CC: „Geben Sie die Milch in ein Glas, trinken Sie nicht aus dem Karton. Jetzt kannst du bleiben.“

AVC: Im Film – und das ist im Trailer, also verrate ich nichts – hast du, Paul, es mit einer Horde winziger Marshmallow-Männer zu tun, die anscheinend alle wenig Rücksicht auf ihre persönliche Sicherheit nehmen Mortalität. Warum sind Stay-Puft-Marshmallows Ihrer Meinung nach so selbstzerstörerisch oder nihilistisch?

PR: Ja, was macht sie in einem Marshmallow so brutal? Ich muss sagen, von allen Süßigkeiten dort sind sie die brutalsten. Das kann man sich bei Lakritz nicht vorstellen, oder?

es ist ein gewalttätig Reihenfolge. Sie haben sich wirklich sehr geärgert, aber das ist das Tolle an Marshmallows. Sie können brutal zueinander sein, aber es scheint nicht so, als würden sie sich gegenseitig verurteilen. Sie können mit einem Lächeln im Gesicht einen gewaltsamen Tod sterben, aufgeregt über die Idee, in Flammen aufzugehen oder von Mixern zerschnitten zu werden.

Sie sind von Natur aus ein gewalttätiger Bonbon, aber im Kern haben sie ein sehr süßes Wesen.

Ghostbusters: Leben nach dem Tod kommt am 19. November in die Kinos. Das können Sie Lesen Sie hier unsere Rezension des Films.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.avclub.com/paul-rudd-on-why-he-always-wanted-to-be-ghostbusters-pe-1848049645?rand=21961

Caitriona Balfe und Jamie Dornan über Belfast und „die Probleme“
Finn Wolfhard wusste nicht, dass er für Ghostbusters vorsprechen würde
Tags: Ghostbusters, immer, Paul, Peter, Rudd, schon, sein, Venkman, von, wollte
Our Sponsors
161 queries in 1.013/1.013 sec, 14.22MB
Яндекс.Метрика