Interviews

Regisseur Jonas Poher Rasmussen über seinen Oscar-nominierten Film Flee

Für Fliehen Für Regisseur Jonas Poher Rasmussen ist Hollywoods Filmfestival- und Preisverleihungssaison mehr als nur eine Gelegenheit, (wohlverdiente) Auszeichnungen zu erhalten. Es ist eine Chance für den dänischen Filmemacher, einen bekennenden Nerd, mit anderen Filmfans in Kontakt zu kommen – von Guillermo del Toro Zu Kristen Stewart an einen Landsmann aus Skandinavien Joachim Trier.

Die wöchentliche Filmzusammenfassung des AV Clubs

Durch die Kombination eindrucksvoll gezeichneter Animationen mit der realen Geschichte des Flüchtlings Amin – ein Pseudonym für einen Freund von Rasmussen, der anonym seine Geschichte von der Flucht aus Afghanistan nach Russland und Dänemark enthüllt –Fliehen hat Oscar-Geschichte geschrieben, indem er als erster Titel in drei Hauptkategorien nominiert wurde: Animation, Dokumentarfilm und letzterer internationaler Film als der diesjährige dänische Beitrag. Es ist auch bemerkenswert, dass es einen queeren Protagonisten in den Mittelpunkt stellt, ohne, wie Rasmussen sagt, seine Queerheit zu exotisieren oder zu betonen. Der Regisseur erzählte Der AV-Club über die Universalität von Fliehenseine filmischen Einflüsse und was er sich für die Zukunft des internationalen Filmemachens erhofft.


Der AV Club: Herzlichen Glückwunsch zu den vielen verdienten Auszeichnungen Fliehen. Wie war es, geprägt zu werden? Nominiert für den Oscar?

Jonas Poher Rasmussen: Es ist wirklich verrückt. Eigentlich war es vor fast einem Jahrzehnt nur ein Gespräch zwischen Amin und mir in meinem Wohnzimmer in Kopenhagen. Am Anfang dachten wir nur, dass dies vielleicht im lokalen Fernsehen in Dänemark zu sehen sein könnte. Zehn Jahre später hier in Hollywood zu sein, ist natürlich erstaunlich und großartig. Und diese Geschichte ist mir so wichtig. Es ist eine sehr persönliche Geschichte für einen sehr lieben Freund von mir. Zu sehen, wie die Leute darauf reagiert haben, dass die Leute ihn wirklich aufnehmen und verstehen, was er durchgemacht hat, welche Auswirkungen es auf Flüchtlinge hat, besonders in diesen Zeiten – es ist sehr bedeutsam, solche Geschichten zu verbreiten.

AVC: Erinnern Sie sich jetzt, wo Sie sich hier in Hollywood unter die anderen Oscar-Nominierten mischen, an Ihre anfänglichen Erwartungen an die Rezeption dieses Films?

JPR: Es war wirklich ein Projekt, das wuchs und wuchs und wuchs. Es begann mit diesem Gespräch und … Später hatten wir das Gefühl, etwas Besonderes zu tun. Aber wissen Sie, ich hatte dieses Gefühl schon einmal und dann hatten andere Menschen nicht das gleiche Gefühl. Also natürlich, als der Film Premiere hatte SonnentanzWir haben einige wirklich tolle Kritiken und tolle Reaktionen für den Film bekommen. Und so haben wir es gesehen, okay, vielleicht haben wir tatsächlich etwas Besonderes gemacht und vielleicht schaffen wir es bis zum Ende. Aber ich glaube, wir mussten uns trotzdem in den Arm kneifen, als wir ankamen [Oscar] Nominierungen vor einem Monat. Es war bemerkenswert. Ich habe einige wunderbare Menschen kennengelernt, deren Filme ich gesehen habe, und es ist einfach eine unglaubliche Ehre, unter ihnen zu sein.

AVC: Was war Ihr Lieblingsmoment? Fliehen in Länder auf der ganzen Welt?

JPR: Wir brauchen zwei Lieblingsmomente. Die eine besteht darin, andere Filmemacher zu treffen; Ich denke, dass es besonders nach der Pandemie wirklich erstaunlich und bedeutungsvoll war, das Publikum zu treffen und zu sehen, wie es auf die Geschichte reagiert. Es gibt solche Fälle, in denen Leute bei Vorführungen auf Sie zukommen und [say]„Das ist nicht nur Amins Geschichte, es ist auch meine Geschichte“ war wirklich sehr, sehr bedeutungsvoll.

Aber auch auf persönlicher Ebene war das Oscar-Mittagessen einfach der Wahnsinn. Wissen Sie, ich saß mit Guillermo del Toro an einem Tisch, der mich fest umarmte. Und direkt hinter mir war Billie Eilish und Kristen Stewart. Wissen Sie, aus dem ländlichen Dänemark zu kommen, das ist wirklich etwas Besonderes. Alle waren einfach da, um das Filmemachen zu feiern. Und die letzten paar Jahre waren wir getrennt und jetzt endlich wieder zusammen sein und das Filmemachen feiern zu können, war wirklich bewegend.

AVC: Hollywoods Preisverleihungssaison sorgt für dieses Zusammentreffen internationaler Filmemacher, in Gesprächen und im „Wettbewerb“. Gibt es etwas, das Sie vom amerikanischen Kino gelernt haben oder was amerikanische Filmemacher vom skandinavischen Kino lernen sollten?

JPR: Für mich ist das amerikanische Kino so etwas wie das, womit ich aufgewachsen bin: die Art und Weise, wie man eine Geschichte erzählt, die Klarheit, die Brillanz und das Handwerk. Die Schauspielerei! Aber natürlich gibt es auch andere Möglichkeiten, Geschichten zu erzählen. Die Akademie [honors] verschiedene Arten von Geschichten – zu sehen Parasit, was ich großartig fand, eines der Meisterwerke des letzten Jahrzehnts, bei den Oscars die Anerkennung zu bekommen, die es verdient, finde ich, war wunderschön. Und ich hoffe auch, dass das so bleibt, weil die Welt immer kleiner wird und wir auf verschiedene Weise, über soziale Medien und auf verschiedene Arten, immer mehr miteinander verbunden werden und wir beginnen, Filme aus Ländern in Afrika und Südamerika zu sehen und auch auf der ganzen Welt. Weil ich denke, dass das Gefühl der Konnektivität nicht nur für das Filmemachen, sondern für die Welt im Allgemeinen wirklich wichtig ist.

AVC: Was ist mit queeren Geschichten und Charakteren im Kino? Befinden wir uns an einem Wendepunkt mit der authentischen LGBTQ-Darstellung in Filmen aus aller Welt?

JPR: Das hoffe ich wirklich. Ich finde es erstaunlich zu sehen, dass wir dieses Jahr zwei LGBTQ-Filme in der Kategorie Animation haben[[Fliehen Und Die Mitchells vs. Die Maschinen]– wo wir zwei Protagonisten haben, die schwul sind und nicht auf die Art und Weise, wie es der Fall ist ein Ding. Es ist einfach ein natürlicher Teil dessen, wer sie sind, nicht wie sie. Wir müssen es kennzeichnen.

Ich hätte am Anfang nicht wirklich geglaubt, dass Amins Homosexualität eine große Rolle in dieser Geschichte spielen würde. Weil er sich zu mir geoutet hat, als ich 17 war, Das war also schon immer ein natürlicher Teil von ihm. Aber als ich dann mit ihm über seine eigenen Bedenken sprach, vor seiner eigenen Familie zu outen, dachte ich: „Okay.“, wir müssen dieser Geschichte auch im Film Raum geben. Aber es war mir sehr wichtig, dass es sich natürlich anfühlte. Es war nichts Exotisches. Weißt du, wenn du seinen Freund triffst, ist das keine große Sache, es sind nur zwei Leute, die sich küssen. So soll es sein.

Amin und Kasper in Flee, Neons animierter Dokumentarfilm von Jonas Poher Rasmussen

Foto: Neon

AVC: Weil Fliehen in diesen drei Oscar-Kategorien nominiert ist – eine Premiere in der Geschichte der Oscar-Verleihung –, wollte ich Sie nach Ihren filmischen Einflüssen fragen. Welche animierten, dokumentarischen und dann, sagen wir mal, „internationalen“ Filme haben Sie und die Entstehung inspiriert Fliehen?

JPR: Das Offensichtliche [influence for Flee] Ist Walzer mit Bashir, das ist dieser animierte Dokumentarfilm, der 2009 herauskam und sich ebenfalls mit Traumata befasst. Das war wirklich der Film, den ich gesehen habe, in dem mir klar wurde, dass das möglich ist. Ich hatte noch nie zuvor von animierten Dokumentarfilmen gehört, daher war dieser Film in gewisser Weise wirklich überwältigend, wie man mit Traumata umgehen und über Dinge sprechen kann, über die man wirklich nur schwer sprechen kann. Walzer mit Bashir Es geht um Trauma und Völkermord, und weil es animiert ist, dachte ich: OkayIch kann das durchstehen, ich kann zuhören, was gesagt wird. Und es wird nicht zu viel. Es war wirklich beeindruckend, wie sie die Animation nutzen konnten, um zeitweise einen emotionaleren Raum zu schaffen. Das war wirklich eine große Inspiration für mich.

Aber ich bin mit Animation aufgewachsen. ich liebte [Hayao] Miyazaki Filme, natürlich. Und Disney und Pixar. Und dann war ich überwältigt vom Dokumentarfilm Der Akt des Tötens. Es handelt sich tatsächlich um einen Film derselben Produktionsfirma Fliehen wurde in hergestellt, daher bin ich etwas voreingenommen. Ich war damals in der Firma und dieser Film war einfach eines dieser Erlebnisse, bei denen man sich hinterher zurücklehnt und im Kino nicht vom Stuhl aufsteht. So etwas habe ich einfach noch nie gesehen. Dieser Film [created] Ich habe eine große Veränderung darin erlebt, wie ich Geschichten erzähle. Und für den „internationalen“ Film ist einer meiner großen Helden [Oscar-]Ebenfalls nominiert: Joachim Trier für Der schlimmste Mensch der Welt. Ich habe seine Filme gesehen, seit ich an der Filmschule war; Reprise und vor allem Oslo, 31. August [are] liegt mir sehr, sehr am Herzen. Ich habe an der Filmschule einen Film gedreht, der fast eine Kopie eines seiner Filme war – nur eine Sequenz, keine vollständige Kopie. Aber das hat mich sehr inspiriert. In seinen Filmen steckt so eine Wärme, Tonalität und Persönlichkeit, die mich ganz besonders berührt. Joachim Trier… Man merkt, dass in allen seinen Filmen eine so tiefe Zuneigung zu seinen Charakteren steckt. Und er hat einfach eine sehr spielerische Art, einem Geschichten zu erzählen, die ich sehr inspirierend finde.

AVC: Was hat Fliehen Ihnen etwas über Ihren kreativen Prozess oder sich selbst beizubringen, das Sie in zukünftige Projekte einbeziehen könnten?

JPR: Animation ist ein ganz anderer Prozess als Dokumentarfilme, die ich zuvor gemacht habe, weil man sehr präzise sein muss. Da Animationen so teuer sind, müssen Sie genau wissen, wie Sie Ihre Geschichte erzählen, bevor Sie mit der Animation beginnen. Und diese Position war, glaube ich, wirklich eine Offenbarung für mich. Früher habe ich es genossen, Dinge ein wenig „rockig“ zu machen N’ roll“, eine Art herauszufinden, wie man Dinge unterwegs erledigt. Was auch seine Vorteile hat. Aber ich glaube, ich habe hier einen Ort gefunden, an dem ich verstehe, wie man eine Geschichte erzählt und [know how] um es zu beginnen und zu beenden. Die Wahrnehmung des Filmemachens, die es in der Animation gibt, ist also wirklich etwas, das ich in meine neuen Projekte einbringen möchte. Und natürlich bei allem Erfolg FliehenEs haben sich Türen geöffnet, die mir vorher nicht offen standen. Ich habe also ein paar Ideen, die ich umsetzen werde, wenn ich mit der ganzen Kampagne fertig bin. Es ist ziemlich schwierig, sich in den letzten paar Monaten auf etwas anderes zu konzentrieren!

AVC: Nun, wir können es kaum erwarten, zu sehen, was Sie als Nächstes tun. Und möglicherweise mit Guillermo del Toro!

JPR: Ja, das würde ich gerne tun! Er ist ein toller Kerl.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.avclub.com/flee-oscar-nominee-jonas-poher-rasmussen-interview-1848682353?rand=21961

Ein Interview mit Drive My Car-Regisseur Ryusuke Hamaguchi
Umma-Autorin und Regisseurin Iris K. Shim
Tags: Flee, Jonas, Oscarnominierten, Poher, Rasmussen, Regisseur, seinen, über, фильм
Our Sponsors
161 queries in 1.391/1.391 sec, 14.3MB
Яндекс.Метрика