Kritiken

Berlinale 2018: Wes Andersons „Isle of Dogs“ ist Stop-Motion-Exzellenz

Berlinale 2018: Wes Andersons „Isle of Dogs“ ist Stop-Motion-Exzellenz

von Alex Billington
16. Februar 2018

Rezension zur Isle of Dogs

Hunde regieren! Es gibt wirklich nichts Besseres als ein Wes Anderson-Regie eines Stop-Motion-Animationsfilms. Das gilt insbesondere für Insel der Hundedie neueste einzigartige Stop-Motion-Animationskreation aus der Feder dieses Meisterfilmers. Insel der Hunde ist ein sehr japanischer Film, der vollständig in einem Japan der Retro-Zukunft spielt, in dem Hunde von katzenliebenden Regierungsschurken verboten wurden. Es ist unendlich fantasievoll, anders als alles, was ich jemals zuvor gesehen habe, mit unglaublichen Details in jedem einzelnen Bild. So sehr, dass es fast schwierig ist, mit allem Schritt zu halten – ich möchte innehalten und jedes Bild/jede Szene/jede Szene studieren, bevor ich fortfahre. Der Film ist amüsant und abgefahren, manchmal etwas klobig, mit viel Andersons typischem skurrilen Humor und einer Menge verrückter Charaktere. Es ist so unkonventionell, dass manch einer vielleicht keinen Sinn dafür hat, aber es hat einen unbestreitbaren Charme, der mich am Ende definitiv überzeugt hat.

Insel der Hunde führt uns in eine seltsame, alternative Version von Japan ein, wo Hundeliebhaber von Katzenliebhabern überstimmt wurden und dank des Ausbruchs einer Hundekrankheit die Regierung die Massen davon überzeugen konnte, zuzustimmen, ihre Hunde auf eine nahegelegene Müllinsel zu schicken. Also verschwinden sie, bis aufs Letzte. So klischeehaft es auch erscheinen mag, der Film hat einen nicht ganz so subtilen Hunde-gegen-Katzen-Unterton, der sich durchgehend in die Geschichte einfügt. Die eigentliche Geschichte handelt von einem 12-jährigen Jungennamen Atari, der sich auf eigene Faust auf die Suche nach seinem Hund Spots macht, dem allerersten Hund, der auf die Insel geschickt wurde. Unbeholfen begibt er sich auf ein Abenteuer, um Spots zu finden und nach Hause zu bringen, und trifft dabei auf ein Rudel wilder Hunde, die auf der Insel leben und versuchen, ihm zu helfen, ihn aber manchmal im Kreis führen. Es gibt noch ein paar andere Threads, in denen es um die Regierung und alle möglichen lustigen, ruchlosen und seltsamen Charaktere geht.

Jedes der einzelnen Stücke in Insel der Hunde sind auf ihre Art atemberaubend. Das gesamte Charakterdesign, das Bühnenbild, die Kameraführung, die Stimmen, alles ist so wunderbar kreativ und fesselnd. Das größte Problem des Films besteht jedoch darin, all dies schlüssig zusammenzubringen. Der Aufbau ist einem sehr japanischen Film nachempfunden – die Kapitel und Titelkarten sind vollständig auf Japanisch, zusammen mit anderen Rückblenden und Randbemerkungen, um Teile der Geschichte zu erklären. Es ist so viel los, dass es manchmal seinen Reiz verliert, nur ein paar Minuten damit zu verbringen, etwas anderes zu erklären. Da ist ein Hund, der liebt (oder wie man im Film sagt: „Pro-Hund“) Charme des Films, der ihn über Wasser hält und ihn so liebenswert macht. Im Kern ist Insel der Hunde handelt von einem Jungen, der einfach nur sein Hündchen zurückhaben will. Es bedarf keiner weiteren Erklärung. Hunde sind der beste Freund des Menschen, wir brauchen sie.

Mehr als alles, Insel der Hunde ist es wert, in jeder Hinsicht untersucht und analysiert zu werden. Ich freue mich darauf, ein Exemplar zu bekommen, das ich mir zu Hause ansehen kann, damit ich innehalten und jede Szene einzeln durchgehen und einige der urkomischen japanischen Kunstwerke betrachten kann, die mit Hunden nachgebildet sind. (Ich wünschte, ich könnte dieses Kunstwerk drucken und an meine Wände hängen lassen.) Ich bin auch beeindruckt davon, wie Wes Anderson diesen Film mit so viel japanischem Einfluss und japanischer Kultur gedreht hat. Die Hälfte des Dialogs, der von einheimischen Schauspielern auf Japanisch gesprochen wird, wird nie übersetzt. Alle Titelkarten sind auf Japanisch und in allen Sets steckt eine unermessliche Menge an Details. Es würde mich nicht wundern, wenn es alle möglichen kulturellen Bezüge gäbe, die nur japanische Zuschauer wahrnehmen würden. Als Liebhaber der japanischen Kultur war ich ehrlich gesagt überwältigt von allem, was darin enthalten ist.

Die Frage, die sich jeder stellt, ist: Wie lässt sich dieser Film mit Wes Andersons anderem Stop-Motion-Animationsfilm vergleichen? Fantastischer Mr. Fox? Nun, es sind so unterschiedliche Filme, das ist schwer zu sagen. Nach nur dieser ersten Betrachtung von Insel der Hundeich habe immer noch eine Vorliebe dafür Fantastischer Mr. Fox, aber nur geringfügig. Und das nur, weil ich es schon so oft gesehen habe. Ich habe das Gefühl, dass es jedes Mal so ist, wenn ich es mir noch einmal ansehe Insel der Hunde Ich werde mich immer tiefer damit befassen und immer mehr entdecken, das ich zu schätzen weiß. Beim ersten Betrachten gibt es so viel zu entdecken, dass es nur darauf ankommt, zu sehen, worum es geht. Aber da ich selbst ein Hundeliebhaber bin, weiß ich, dass es hier so viel zu lieben gibt, aber es gibt nicht diesen emotionalen Moment, in dem man sich die Augen ausschreit. Es fließt nicht so reibungslos wie Herr FoxAber Insel der Hunde hat so viel auf seine ganz eigene Art zu bieten. Wenn Sie Katzen lieben, sollten Sie vielleicht die Finger davon lassen, aber vielleicht werden Sie dadurch auch zu einem Hundeliebhaber.

Bewertung von Alex zur Berlinale 2018: 8,5 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Animation, Berlinale, Rezension

2

DAVIDPD am 16. Februar 2018

4

kitano0 am 16. Februar 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/berlinale-2018-wes-andersons-isle-of-dogs-is-stop-motion-excellence/?rand=21951

Rezension: Ryan Cooglers „Black Panther“ ist wunderschön, fesselnd und kulturell bedeutsam
Rezension: Ryan Cooglers „Black Panther“ setzt neue Maßstäbe im MCU
Tags: Andersons, Dogs, Isle, ist, StopMotionExzellenz, Wes, Берлинале
Our Sponsors
157 queries in 1.026/1.026 sec, 14.4MB
Яндекс.Метрика