Kritiken

Rezension: Ryan Cooglers „Black Panther“ ist wunderschön, fesselnd und kulturell bedeutsam

Rezension: Ryan Cooglers „Black Panther“ ist wunderschön, fesselnd und kulturell bedeutsam

von Adam Frazier
16. Februar 2018

Black Panther-Rezension

Ursprünglich mitgestaltet von Stan lee Und Jack Kirby und veröffentlicht von Marvel Comics, hatte Black Panther seinen ersten Auftritt in den 1966er Jahren Fantastic Four #52. Black Panther, der erste Superheld afrikanischer Abstammung in den amerikanischen Mainstream-Comics, debütierte Jahre vor frühen schwarzen Superhelden wie Falcon (1969), John Stewarts Green Lantern (1971), Luke Cage (1972) und Blade (1973). Black Panther hat über die Jahre hinweg Rassen- und Kulturgrenzen überschritten und bei den Lesern immer wieder Anklang gefunden, zahlreiche Veröffentlichungen hervorgebracht und war in zahlreichen Videospielen und Zeichentrickserien zu sehen. Allerdings dauerte es bis 2016, bis der Kultheld sein Kinodebüt gab. Im Lieferumfang enthalten Captain America: BürgerkriegBlack Panther (gespielt von Chadwick Boseman) wurde der riesigen Fangemeinde des Marvel Cinematic Universe vorgestellt und bereitete damit die Bühne für diesen eigenständigen Spielfilm. Betreten Sie das Haus von Regisseur Ryan Coogler Schwarzer Pantherder achtzehnte Eintrag in Marvels gemeinsamem Filmuniversum und vielleicht der bisher fesselndste und unterhaltsamste Teil.

Mitgeschrieben von Ryan Coogler Und Joe Robert Cole (Amerikanische Kriminalgeschichte), die Geschichte des Films knüpft an die Ereignisse von an Bürgerkrieg. Nach dem Tod von König T’Chaka (John Kani) durch Helmut Zemo kehrt Prinz T’Challa (Boseman) in die ostafrikanische Nation Wakanda zurück, um den Thron und die Rolle des Beschützers der Nation, des Schwarzen Panthers, zu übernehmen. Vor der Außenwelt verborgen, ist Wakanda ein technologisches Wunder, das von dem außerirdischen Mineral Vibranium angetrieben wird – dem gleichen wundersamen Metall, aus dem Caps Schild besteht. Ausgestattet mit überlegener Technologie, die von seiner kleinen Schwester Shuri entwickelt wurde (Letitia Wright), begleitet von Spionage und Liebesinteresse, Nakia (Lupita Nyong’o) und der Chef seiner rein weiblichen Elite-Sicherheitstruppe, Okoye (Danai Gurira), T’Challa reist nach Südkorea, um Ulysses Klaue festzunehmen (Andy Serkis), ein illegaler Waffenhändler (erstmals 2015 zu sehen). Avangers: Zeitalter des Ultron), der Vibranium auf dem Schwarzmarkt verkauft.

Black Panther-Rezension

In einer spannenden Sequenz direkt aus einem weltumspannenden Spionagethriller infiltrieren T’Challa und seine Crew ein Luxuscasino mit hohen Einsätzen und zerlegen Klaues Schläger mit tödlicher Effizienz. Doch bevor Black Panther Klaue nach Wakanda zurückbringen kann, wird der einarmige Waffenhändler vom mysteriösen Erik Killmonger gerettet (Michael B. Jordan), ein furchterregender neuer Gegner, der mit tödlichen taktischen Fähigkeiten und umfassenden Kenntnissen der Geschichte Wakandans ausgestattet ist. Als T’Challa mit leeren Händen nach Hause zurückkehrt, nutzt Killmonger das Scheitern des Königs aus und erscheint an Wakandas Grenze mit Geschenken und einer schockierenden Offenbarung – eine, die es ihm ermöglicht, T’Challa um das Recht auf den Thron herauszufordern.

Schwarzer Panther ist der erste MCU-Film mit einem schwarzen Superhelden als Titelfigur. Es ist jedoch nicht der erste Marvel-Film mit dieser Auszeichnung. Wesley Snipes‘ Klinge durchbrach 1998 die Farbbarriere, Jahre vor populäreren Marvel-Produkten wie X-Men (2000) und Spider Man (2002) feierten ihr Kinodebüt. Dennoch gibt es an Cooglers Film vieles, das kulturell bedeutsam ist. Schwarzer Panther feiert schwarze Exzellenz und fast jede Rolle – ob Haupt-, Neben- oder sonstige – wird von einem talentierten schwarzen Schauspieler gespielt. Chadwick Boseman liefert eine stoische, zurückhaltende Darbietung, die den Film verankert und den Rest der Besetzung glänzen lässt – insbesondere die atemberaubenden, intelligenten und wilden Frauen von Wakanda. Lupita Nyong’o (12 Jahre Sklave, Star Wars: Das Erwachen der Macht), Danai Gurira (AMCs Die wandelnden Toten) und Newcomerin Letitia Wright (Schwarzer Spiegel) drohen damit, den ganzen Film wegzugehen, während Michael B. Jordan, der Star von Cooglers früheren Filmen Fruitvale-Station Und GlaubeEr entpuppt sich als vielleicht der bisher am besten realisierte Bösewicht in einem MCU-Film. Killmonger ist der beste Bösewicht, einer, in den man sich hineinversetzen kann – ein Opfer der Umstände, der glaubt, das Richtige zu tun, auch wenn ihm die ganze Welt sagt, dass er Unrecht hat.

Der Rest von Cooglers beeindruckendem Ensemble enttäuscht nicht. Angela Bassett (Königinmutter Ramonda), Forest Whitaker (Zuri) und Aussteigen‘S Daniel Kaluuya (W’Kabi) bringen ihre besten Leistungen mit, ebenso wie die unterstützenden Spieler Winston Duke (M’Baku) und Martin Freeman (CIA-Agent Everett K. Ross). Es sind nicht nur die Leistungen, die ausmachen Schwarzer Panther aber großartig. Cooglers raffinierter, kühner Regiestil gepaart mit der klaren, lebendigen und gefühlvollen Fotografie des Oscar-nominierten Kameramanns Rachel Morrison (Fruitvale-Station, Schlammgebunden) machen Schwarzer Panther der seltene Film, der eine harmonische Balance zwischen Substanz und Spektakel findet. Die Grafik ist beeindruckend und die Actionsequenzen sind spannend, weil einem die beteiligten Charaktere am Herzen liegen. Nichts fühlt sich auffällig oder übertrieben an; alles ist verdient.

Black Panther-Rezension

Die kühne, farbenfrohe Welt von Coogler’s Schwarzer Panther verbindet traditionelle afrikanische Ästhetik mit futuristischem Flair. Produktionsdesigner Hannah BeachlerKostümbildnerin Ruth CarterSpezialeffekt-Make-up-Designer Joel Harlowund Leiterin der Haarabteilung Camille Freund verdienen hier Anerkennung für ihre Beiträge. Diese talentierten Handwerker haben das Herz und die Seele von Wakanda eingefangen und eine epische, immersive und vielfältige Filmwelt geschaffen, die das Mainstream-Publikum mit der afrikanischen Kultur und dem Afro-Futurismus vertraut machen wird. Wie Patty Jenkins WunderfrauCooglers Comic-Film wird zweifellos die Unterrepräsentierten mit seiner kraftvollen Darstellung einer farbigen Person inspirieren, die nicht nur ein Superheld, sondern auch ein Anführer ist, der Empathie, Verständnis und Aufrichtigkeit über Zynismus und Hass predigt. Ich bin mir sicher, dass es nicht nur ermutigend, sondern auch bewegend für das schwarze Publikum auf der ganzen Welt sein wird, sich endlich in diesem von Weißen dominierten, allseits beliebten Genre repräsentiert zu fühlen. Und das ist wichtig – es ist wichtig, dass jeder Kunst sehen kann, die ihn repräsentiert, die ihn anspricht und ihm zeigt, dass er Dinge erreichen kann, die über seine kühnsten Träume hinausgehen.

2017 war ein Meilenstein für das Superheldenkino, mit großartigen Filmen Der LEGO Batman-Film, Logan, Wunderfrau, Spider-Man: Heimkehr, Guardians of the Galaxy Vol. 2Und Thor: Ragnarok. So großartig diese Filme auch waren, ich bin mir nicht sicher, ob einer von ihnen so wichtig oder so brillant umgesetzt ist Schwarzer Panther. Es ist Goldener Finger, Krieg der SterneUnd Der Pate Alles zusammen in einem wunderschönen und fesselnden Blockbuster, der nicht nur das MCU, sondern auch das Kino selbst in eine aufregende neue Richtung führt.

Ich habe diesen Film geliebt und freue mich darauf, mehr dieser Charaktere in weiteren Geschichten zu sehen und die fantastische, futuristische Welt von Wakanda weiter zu erkunden. Zum Glück müssen wir nicht allzu lange warten; der nächste Eintrag der MCU, Avengers: Infinity Warkommt diesen Sommer am 4. Mai in die Kinos.

Adams Bewertung: 4,5 von 5
Folgen Sie Adam auf Twitter – @AdamFrazier

Aktie

Weitere Beiträge finden: Wunder, Rezension

1

Deerosa am 16. Februar 2018

2

Deerosa am 16. Februar 2018

3

Tony P. Henderson am 16. Februar 2018

4

Brandon Cole am 16. Februar 2018

9

Dominik am 27. Februar 2018

11

Dominik am 28. Februar 2018

13

Dominik am 28. Februar 2018

15

Dominik am 28. Februar 2018

16

Deerosa am 16. Februar 2018

18

Deerosa am 16. Februar 2018

19

Moriakum am 16. Februar 2018

20

DAVIDPD am 16. Februar 2018

21

tyban81 am 16. Februar 2018

23

DAS ROHE_ am 17. Februar 2018

24

Dominik am 27. Februar 2018

25

DAS ROHE_ am 28. Februar 2018

26

Dominik am 28. Februar 2018

27

DAS ROHE_ am 2. März 2018

28

Brandon Cole am 21. Februar 2018

30

DAS ROHE_ am 28. Februar 2018

31

Dominik am 28. Februar 2018

32

Brandon Cole am 2. März 2018

33

DAS ROHE_ am 2. März 2018

34

Brandon Cole am 2. März 2018

35

DAS ROHE_ am 2. März 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/review-ryan-cooglers-black-panther-is-gorgeous-engaging/?rand=21951

Rezension: „The Cloverfield Paradox“ ist nicht annähernd so gut, wie es sein sollte
Berlinale 2018: Wes Andersons „Isle of Dogs“ ist Stop-Motion-Exzellenz
Tags: bedeutsam, Black, Cooglers, fesselnd, ist, kulturell, Panther, Rezension, Ryan, und, wunderschön
Our Sponsors
156 queries in 1.324/1.324 sec, 14.67MB
Яндекс.Метрика