Kritiken

Berlinale 2019: „System Crasher“ ist ein One-Note-Abenteuer ins Verrückte

Berlinale 2019: „System Crasher“ ist ein One-Note-Abenteuer ins Verrückte

von Alex Billington
9. Februar 2019

System-Crasher-Rezension

Es gibt nur so viel Geschrei, dass man aushalten kann, bevor auch sie verrückt werden. Und dieser Film überschreitet diese Grenze ernsthaft. System-Crasherauch bekannt als Systemprengerist ein sehr intensives deutsches Drama über ein junges Mädchen mit ernsthaften Wutproblemen, das oft explodiert und richtig, richtig verrückt wird. Es ist ein bedeutungsvoller, gut gemachter Spielfilm, der versucht, die Herausforderungen der Arbeit mit einem Kind zu untersuchen, das als „Systemabsturz“ bekannt ist, aber leider ist es eine eintönige Geschichte, die nie umblättert. Es gibt keinen Charakterbogen oder eine Story-Entwicklung oder irgendetwas, das über die Grundlagen hinausgeht, abgesehen von der ersten Einleitung und dann zwei Stunden voller Geschrei und Wutanfälle. Es gibt zahlreiche Versuche, Fortschritte zu erzielen, aber nichts funktioniert. Und nach einer Weile wird es etwas ermüdend und frustrierend – und das ist meiner Meinung nach der Sinn des Films.

Drehbuch und Regie: argentinisch-deutscher Filmemacher Nora Fingscheidt, System-Crasher stellt uns ein junges Mädchen namens Benni vor, gespielt von Helena Zengel. Sie ist ein wütendes, wildes Kind, das einfach nur bei seiner Mutter leben möchte. Doch ihre Mutter kommt nicht mit ihr klar, weil sie sich zu schnell aus der Fassung bringt. Es braucht nicht viel, um sie verrückt zu machen und super wütend zu werden, Anfälle zu bekommen und alle um sie herum anzuschreien. Sogar die Menschen, die sie mag, werden plötzlich zur Zielscheibe. Der Film nimmt uns mit auf eine Reihe von Reisen, auf denen wir versuchen, in Pflegeeinrichtungen und psychiatrischen Abteilungen einen sicheren Platz für sie zu finden, zusammen mit Besuchen bei ihrer Mutter, bei Pflegespezialisten und anderen Menschen, die in ihrem Leben in den Versuch treten, dies zu tun Finde heraus, wie du sie beruhigen kannst. Aber leider funktioniert nicht viel. Und der größte Teil des Films zeigt uns, wie sie sich so sehr bemühen, ihr zu helfen, und es ihr trotzdem überhaupt nicht besser geht.

Mit dem Begriff „Systemsprenger“ werden Kinder bezeichnet, „die jede einzelne Regel brechen; Kinder, die sich jeglicher Struktur verweigern und nach und nach durch das Raster der deutschen Kinder- und Sozialhilfe fallen“. Der Film scheint zu kommentieren, wie wahnsinnig schwierig es ist, ihnen echte Unterstützung zu bieten, da diese verrückten Kinder nirgendwo reinpassen – kein sicheres Zuhause nimmt sie auf, die meisten Pflegeheime lehnen sie ab. Und dem Gesundheitssystem in Deutschland mangelt es an der nötigen Struktur und Unterstützung. Es gibt nicht viel Hoffnung für sie. Es dauert einfach viel zu lange, diesen Punkt klarzumachen, inmitten endlosen Geschreis. So wichtig es auch ist zu wissen, dass sie sich nicht verbessern können, so frustrierend ist es doch, zwei Stunden damit zu verbringen, ihnen dabei zuzusehen, wie sie es immer wieder versuchen. Es braucht etwas mehr Hoffnung, ein oder zwei Schritte in Richtung Fortschritt. Kein endloses Scheitern.

Trotz dieser Intensität hat der Film zwar einige clevere, kreative Akzente, aber er ist so eintönig und einfach so verdammt verrückt, und das ist auch schon alles. Es ist leicht, die Leistungen zu würdigen, insbesondere von Helena Zengel als Benni und Albrecht Schuch Als ihr zugewiesener Schulbegleiter versucht er sein Bestes, ihr auf persönlichere Weise zu helfen. Der kreative Touch entsteht durch einfache Eigenheiten des Filmemachens, die dafür sorgen, dass die Geschichte mehr wirkt als nur eine einfache Geschichte, die auf der Leinwand präsentiert wird – und ich mag den großen Unterschied, den diese Schnörkel machen. Aber es überwindet seine Wiederholbarkeit und Verrücktheit immer noch nicht. Irgendwann muss man die Seite umblättern. Die unglückliche Lösung für alles besteht darin, sie einfach wegzuschicken, und obwohl dies wahrscheinlich die Lösung in der Realität widerspiegelt, hätten sie als Film versuchen können, den Zuschauern etwas mehr zu vermitteln, an das sie glauben können. Es ist nur zu viel Verrücktheit.

Bewertung von Alex zur Berlinale 2019: 6,5 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Berlinale, Rezension

Noch keine Kommentare gepostet.

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2019/berlinale-2019-system-crasher-is-a-one-note-adventure-into-crazy/?rand=21951

Sundance 2019: Lulu Wangs „The Farewell“ ist wirklich wunderbar
Sundance 2019: John Lithgow & Blythe Danner in „The Tomorrow Man“
Tags: Crasher, ein, ins, ist, OneNoteAbenteuer, System, verrückte, Берлинале
Our Sponsors
161 queries in 1,633/1,633 sec, 21.72MB
Яндекс.Метрика