Kritiken

Cannes 2019: Jarmuschs Deadpan-Zombiefilm „The Dead Don’t Die“

Cannes 2019: Jarmuschs Deadpan-Zombiefilm „The Dead Don’t Die“

von Alex Billington
14. Mai 2019

The Dead Don't Die Rezension

Jarmusch scheint ziemlich verärgert über die aktuelle Lage in unserer Gesellschaft zu sein. Also drehte er einen Zombiefilm. Die Toten sterben nichteine Zombiekomödie, geschrieben und inszeniert von einem amerikanischen Indie-Filmemacher Jim Jarmusch (von Toter Mann, Geisterhund, Kaffee und Zigaretten, Zerbrochene Blumen, Die Grenzen der Kontrolle, Nur noch lebende Liebhaber, Paterson), gerade erst im Filmfestspiele von Cannes 2019 als Eröffnungsgalafilm. Dabei handelt es sich eigentlich nicht so sehr um einen Zombiefilm, sondern vielmehr um einen mit Blut und Zombie-Make-up überzogenen Gesellschaftskommentar, zusammen mit ein paar müden Kleinstadtpolizisten, die ihr Bestes geben, um diese Hölle zu überleben. Der Film ist eine äußerst offensichtliche Kritik daran, wie miserabel die Dinge werden, zwischen Klimawandel, Materialismus und Idioten, die Amerika regieren, und dass alles schlecht enden wird, egal was wir tun. Leider lässt der Reiz schnell nach und bietet nicht viel herzhaften Humor, um das auszugleichen, sondern nur Zombie-Ironie und Meta-Doofheit.

Für diejenigen, die mit seiner Arbeit vertraut sind, dürfte es eine Überraschung sein, aber die von Jarmusch Die Toten sterben nicht ist ein langsam brennender, trockener, melodramatischer Film. Das ist Jim Jarmuschs typischer Stil und er kann gut funktionieren (siehe: Paterson), aber leider macht es den Film dieses Mal viel zu langweilig und teilweise langweilig. Hier gibt es nicht viel Geschichte – wir folgen zwei einheimischen Polizisten in einer winzigen Stadt, die ein wenig überwältigt sind, als Zombies aufwachen und anfangen, Menschen zu fressen. Ein paar andere Charaktere werden vorgestellt, aber wir bekommen nie einen Grund, uns um sie zu kümmern, noch haben sie einen Handlungsbogen oder machen in irgendeiner Weise Fortschritte, außer dass sie schließlich von Zombies gefressen werden (und sich dann selbst in Zombies verwandeln). Adam Driver Sterne mit Bill Murray spielt die örtlichen Polizisten in Centerville („ein wirklich schöner Ort“), begleitet von Chloë Sevigny als ein weiterer Polizist. Und dann gibt es noch Tilda Swintondie einen Samurai-Schwert schwingenden Bestatter spielt, was cool anzusehen ist, aber seltsamerweise hat sie wirklich keinen anderen Sinn.

Es gibt eine Reihe anderer Nebencharaktere – Untote und noch nicht tote –, die überall auftauchen und als Witze verwendet werden, aber die meisten davon sind winzige Rollen oder sogar Cameo-Auftritte. Das größte Problem mit Die Toten sterben nicht ist das, anstatt eine zu machen tatsächlich In der Zombie-Komödie greift Jarmusch auf das Zombie-Genre zurück, um seiner Wut darüber Ausdruck zu verleihen, wie beschissen die Welt geworden ist. Er nutzt alle üblichen Tropen, bezieht sich stilistisch und im wahrsten Sinne des Wortes in den Dialogen auf Romero und integriert einige lustige Kills und Kämpfe. Aber es ist so minimal und fängt an, sich schnell zu wiederholen. Abgerundet wird das Ganze durch im wahrsten Sinne des Wortes sich wiederholende Witze, die wegen ihrer komödiantischen Wirkung immer wieder auftauchen, Sie aber wahrscheinlich sowieso nicht zum Lachen bringen werden. Es gibt auch einige unangenehme, die vierte Wand durchbrechende Meta-Elemente, die nicht zum Rest des Films zu passen scheinen. Obwohl man sich große Mühe gibt, etwas Kluges zu erfinden, ist in diesem Film nichts Kluges oder Unterhaltsames. Nicht einmal der soziale Kommentar – der, ehrlich gesagt, vollkommen zutreffend ist.

Wenn überhaupt, verdient Jarmusch Anerkennung dafür, dass er sich über alles lustig macht, was in der heutigen Gesellschaft falsch ist, und uns auf sehr düstere Weise vor Augen führt, dass wir alle dem Untergang geweiht sind. Am Ende wurde sein Wunsch, brutale soziale Kommentare mit einer Kleinstadt-Zombie-Apokalypse-Geschichte zu verpacken, viel zu sehr erfüllt. Indem er sich so sehr darauf konzentrierte, diesen Kommentar so schmerzlich offensichtlich zu machen, scheint er vergessen zu haben, etwas wirklich Unterhaltsames zu machen. Zumindest gibt es ein paar coole Kills und ein paar spärliche (un)ausdruckslose Lacher. Das Beste daran könnte sein Tom wartet spielt einen Hippie-ähnlichen „Hermit Bob“-Charakter, der Dinge erzählt und die faszinierendsten Weisheiten liefert. Der Rest ist jedoch nicht besonders einprägsam – außer dass er uns daran erinnert, dass alles böse enden wird und wir nicht viel dagegen tun können, selbst wenn wir es versuchen. Ich bin auf Jarmuschs Seite, ich verstehe es völlig und stimme ihm zu – ich fand den Film einfach ziemlich enttäuschend und wenig aufregend. Nicht einmal Bill Murray kann uns vor dem Untergang retten.

Bewertung von Alex für Cannes 2019: 6,5 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Cannes 19, Grusel, Rezension

1

thespiritbo am 14. Mai 2019

2

DAS ROHE_ am 15. Mai 2019

3

Terry Craig am 16. Mai 2019

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2019/cannes-2019-jarmuschs-deadpan-zombie-film-the-dead-dont-die/?rand=21951

Rezension: „Avengers: Endgame“ der Russos macht alle richtigen Schritte
Cannes 2019: Ladj Lys unglaublich spannender französischer Thriller „Les Misérables“
Tags: Cannes, Dead, DeadpanZombiefilm, Die, dont, Jarmuschs
Our Sponsors
161 queries in 1,752/1,752 sec, 21.78MB
Яндекс.Метрика