Kritiken

‘Chaos!’ Rezension: Just When You Think You’re Out

Niemand, der Lust auf Subtilität oder Nuancen hat, wird wahrscheinlich von „Mayhem!“ angelockt, einem Schlagabtausch, der seinem Titel mit bestrafter Treue treu bleibt. Dieser von Xavier Gens inszenierte Spielfilm ist ein Moodboard aus Stampfen, Schlitzen, Schnappen und Splittern und ist bis ins kleinste Detail das Rachefilm-Klischee auf den Punkt gebracht.

Unser tobender Antiheld ist Samir (Nassim Lyes), ein französisch-algerischer Bewährungshelfer, der entschlossen ist, sich von seiner schwierigen Vergangenheit zu lösen. Seine ehemaligen Mitarbeiter haben jedoch andere Ideen; Und als Samir gezwungen ist, einem von ihnen den Kibosh aufzuerlegen, bleibt ihm nur noch die Flucht. Fünf Jahre später finden wir ihn glücklich in Ostthailand niedergelassen, mit einer Frau (Loryn Nounay), einer entzückenden Stieftochter (Chananticha Tang-Kwa) und einem Job als Gepäckabfertiger. Dieses Paradies implodiert bald, als Samir auf der Suche nach einem Strandgrundstück zu einem örtlichen Gangster (Olivier Gourmet) kommt, dessen Augenbrauen größer sind als seine Skrupel.

Gebremst von einer stoischen Hauptfigur, die nur aus Muskeln und ohne Mund besteht (Samir ist ungefähr so ​​gesprächig wie der ursprüngliche Terminator), „Mayhem!“ ist emotional stagniert. Dennoch haben Gens und sein Actiondesigner Jude Poyer eindeutig von der Arbeit an der schillernd destruktiven AMC-Serie profitiert „Gangs of London“ und sie inszenieren die Kämpfe des Films mit brutaler Anmut. Die Stuntarbeit ist oft außergewöhnlich – vor allem in einem Fahrstuhl-Kampf, der sich wie ein tödliches Twister-Spiel entfaltet – und Lyes, ein ehemaliger französischer Kickbox-Champion, verfügt über Bewegungen, die die meisten Actionstars nur annähernd nachvollziehen können.

Dies ist ein gewisser Trost für eine Verschwörung, die ihr Einwandererherz unter einer Decke aus Blut und Schweiß erstickt. Wenn das System Sie jedoch daran hindert, das Richtige zu tun, bleibt Ihnen manchmal nur, ein oder zwei Bäuche aufzuschneiden. Natürlich in Zeitlupe.

Chaos!
Mit R bewertet für düsteres Nachtleben und erschütternde Gewalt. Auf Französisch, mit Untertiteln. Laufzeit: 1 Stunde 39 Minuten. Im Kino und zum Ausleihen oder Kaufen erhältlich die meisten großen Plattformen.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/01/04/movies/mayhem-review.html?rand=21965

Rezension zu „Society of the Snow“: Die Gestrandeten und die Gläubigen
„‚Night Swim‘-Rezension: Halten Sie den Atem an, für immer“
Tags: chaos, Rezension, Youre
Our Sponsors
161 queries in 1.069/1.069 sec, 14.34MB
Яндекс.Метрика