Kritiken

Christina Riccis strukturloser Horrorfilm

Es erscheint äußerst unfair, die kreativen Versäumnisse eines Films auf der Leinwand auf etwas so harmloses wie seinen Abspann zurückzuführen, und vielleicht trifft das in den meisten Fällen auch zu. Aber im Fall von Ungeheuerlichdas sind 41 (ja, 41!) ausführende Produzenten (ohne vier Produzenten und sieben weitere Co-Produzenten), scheint der Schuh zu passen.

George Clooney: Johnny Depp und Mark Wahlberg „bedauern“, dass sie „Ocean’s Eleven“ weitergegeben haben

Dieser träge psychologische Horrorfilm ist auf rein narrativer Ebene so außerordentlich langweilig und sinnlos, dass er sich wie das Produkt endlosen finanziellen Kuhhandels, Investitionen in Steuerhinterziehungen und tausender anderer Kompromisse und Anpassungen anfühlt. Man kann es sich leicht vorstellen Ungeheuerlich Sein Leben begann, vielleicht in den Köpfen der Drehbuchautorin Carol Chrest oder sogar des Regisseurs Chris Sivertson, als etwas Aufregendes oder Einzigartiges. Leider kann man sich kaum ein totgeboreneres fertiges Produkt vorstellen, eine Übung in Langeweile, die die Kriterien für einen „fertigen Film“ erfüllt und möglicherweise unbekannte Vorteile für einige dieser ausführenden Produzenten bietet, ansonsten aber nichts bietet, was ein Publikum fesseln könnte.

Ungeheuerlich eröffnet mit Laura Butler (Christina Ricci) und ihr 7-jähriger Sohn Cody (Santino Barnard) packen ihre Sachen und ziehen nach Kalifornien. Angeblich fliehen sie vor Lauras missbräuchlichem Ehemann, aber ihre Reise ist weder dringend noch panisch. Das Paar lässt sich in einem möblierten Miethaus der Langtrees (Don Baldaramos und Colleen Camp) nieder, mitten in einem riesigen ländlichen Gebiet, das von einem Teich begrenzt wird.

Laura sichert sich einen gewöhnlichen Bürojob bei einem ebenso gewöhnlichen Chef, Mr. Alonzo (Lew Temple), und macht sich daran, für Cody ein Gefühl der Normalität wiederherzustellen. Leider ist sich Cody sicher, dass ein Monster aus dem Teich sein Zimmer in ihrem gemieteten Haus besucht. Es stellt sich heraus, dass dieses Monster kein Produkt jugendlicher Fantasie ist – nachdem ihn eines Nachts eine knorrige, mit Ranken beladene Kreatur terrorisiert, ändert Cody eine emotionale Wendung und beginnt, es in Familienzeichnungen einzufügen, indem er es/sie die „hübsche Dame“ nennt. Laura scheint davon etwas abgeschreckt zu sein, aber vor allem geht es ihr darum, dass Cody sich einfach in die Schule einfügt.

Der Schlüssel zur Auseinandersetzung mit fast jedem Horrorfilm liegt darin, sowohl sein Vokabular als auch seine Geschichte zu verstehen. Arbeitet es im Schatten oder beschäftigt es sich mit dem Übernatürlichen? Geht es in erster Linie darum, den Körper aufzurütteln oder eher zu verunsichern? Kennen wir vielleicht den/die Mörder oder ist die Bedrohung extern und anonym? Mash-ups vermischen natürlich ständig Erzählweisen und zielen darauf ab, Erwartungen zu untergraben. Das ist Teil ihres Spaßes.

UngeheuerlichAllerdings scheint es einfach keine ausgeprägte, konsistente Vorstellung davon zu haben, was es sein sollte. Die meiste Zeit seiner Laufzeit konzentriert es sich in fetter und unterstrichener Form hauptsächlich auf eine luftige Beschwörung der 1950er Jahre. Diese Beschäftigung erstreckt sich vom Produktionsdesign von Mars Feehery und den Kostümen von Morgan Degroff bis hin zu einer Reihe von Radiomusik-Cues und den lustigen Dialogen („Ich weiß, dass du und ich völlig sicher sind, wie zwei Käfer, die sich in einen Teppich schmiegen“). als ob ein historisches Setting die erzählte Geschichte auf magische Weise in die Höhe treibt. Alle Aspekte von Chrests Skript dienen zunächst dazu, diese Funktion zu erfüllen.

Zu Beginn gibt es einige Hinweise auf zusätzliche Falten und Schichten, mögliche Wendungen der Erzählung beim Warten. Laura hat Medikamente eingenommen, aber möglicherweise damit aufgehört. Im Gespräch mit Cody nennt sie einen Kollegen falsch. Dann, gegen Ende des Films, scheint sie ein Alkoholproblem zu haben. Aber Ungeheuerlich hat keine Struktur oder keinen Fluss und scheint nur lange genug zu existieren, um die Uhr zu schlagen und sich für die Spielfilmlänge zu qualifizieren.

Regisseur Sivertson, zu dessen Credits gehören: Alle Cheerleader sterben und der Thriller von Lindsay Lohan Ich weiß, wer mich getötet hat, hat viel Erfahrung mit den Genres des psychologischen und übernatürlichen Horrors. Hier jedoch überwacht er schwach eine Art Geisterschiffproduktion, einer, der es an einer kohärenten Vision und der inneren Disziplin der Kontinuität mangelt. (Es gibt eine Szene, in der Laura körperlich nass aus einer Unterwasser-Albtraumsequenz auftaucht, in der nächsten Einstellung aber sofort trocken ist.) Die Spezialeffekte des Films sind lächerlich, wenn auch zumindest spärlich. Der Herausgeberin Anjoum Agrama fällt es schwer, einen Rhythmus zu etablieren, und sie bleibt offenbar allein dabei, grundlegende Konzepte wie Atmosphäre oder Ton zu erraten, was dazu führt, dass Szenen mit einem schnüffelnden Nachbarn abwechselnd nervig und unerklärlich bedrohlich wirken.

Ricci ist eine begabte Schauspielerin, aber sie findet hier nie eine überzeugende Linie für ihre Figur. Sie spielt die zugeknöpfte Laura, die weder ein großes Geheimnis birgt noch in den Sog von etwas verwickelt ist, das sie nicht versteht. Der Slogan des Films („Die Vergangenheit kann dich in den Abgrund ziehen“) sowie ein paar Rückblenden zu Laura in ihrer Jugend deuten auf eine Prämisse hin, die mit Trauma und Trauer verbunden ist, aber Ungeheuerlich packt keines dieser Probleme auf eine zufriedenstellende oder auch nur substanzielle Weise aus. Am schlimmsten ist, dass es scheinbar nicht einmal versucht wird. Ohne Angst, Spannung, Unbehagen oder flüchtige Neugier bietet der Film dem Zuschauer nichts, woran er sich festhalten könnte. Aber hey, 41 Personen erhielten die Auszeichnung als ausführender Produzent. Vielleicht gibt es da eine echte Geschichte.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.avclub.com/monstrous-review-christina-ricci-starring-horror-film-1848914463?rand=21962

„The Innocents“-Rezension: Eskil Vogts übermächtige Kinder
Rebel Wilson recycelt ihren üblichen Shtick
Tags: Christina, Horrorfilm, Riccis, strukturloser
Our Sponsors
161 queries in 0.899/0.899 sec, 14.38MB
Яндекс.Метрика