Kritiken

„’Frybread Face and Me‘-Rezension: Reservierung Sommer“

„Frybread Face und ich“ spielt im Jahr 1990, als sein Protagonist Benny (Keir Tallman) widerwillig mit seiner Großmutter mütterlicherseits (Sarah H. Natani) in ein Navajo-Reservat zieht. Der 11-jährige Benny ist in San Diego aufgewachsen und hat mehr Erfahrung mit Actionfiguren, SeaWorld-Besuchen und Fleetwood-Mac-Songs als mit Teppichweben, Schafhüten und Bullenreiten. Im Laufe des unauslöschlichen Sommers, den Drehbuchautoren so lieben, wird er eine Einführung in alle drei erhalten.

Es hilft, dass Benny bei seiner Großmutter schnell von einem gleichaltrigen Cousin begleitet wird; Sie ist weithin unter dem Spitznamen Frybread Face (Charley Hogan) bekannt. Fry fungiert als Übersetzer bei ihrer Großmutter (die sich geweigert hat, Englisch zu lernen), bringt Benny ein paar Navajo-Konzepte bei und gibt ihm sogar eine Fahrstunde. Der kulturelle Austausch geht in beide Richtungen: Fry ist begeistert, als er erfährt, dass Benny den Orca Shamu bei SeaWorld besuchen kann, wann immer er möchte.

Eine gewisse Komplexität entsteht durch einen von Bennys Onkeln, Marvin (Martin Sensmeier), der Benny grausam stichelt, weil er kein Mann genug sei (und dessen eigene Zähigkeit in Frage gestellt wird, nachdem er bei einem Reitunfall verletzt wurde).

Aber „Frybread Face and Me“, geschrieben und inszeniert von Billy Luther, der zuvor Dokumentarfilme gedreht und an AMCs „Dark Winds“ mitgearbeitet hat, lehnt es zu seiner Ehre ab, diese Handschrift zu übertreiben. Es geht mehr darum, Details zu teilen, die so spezifisch sind (eine Mahlzeit aus Spam und Kartoffeln; wiederholtes Ansehen eines „Starman“-Videobands), dass sie aus der Erinnerung zu stammen scheinen. Der Film ist allzu vertraut und ernst, aber man kann ihm nicht vorwerfen, dass er nicht von Herzen kommt.

Frybread Face und ich
Nicht bewertet. Auf Englisch und Navajo, mit Untertiteln. Laufzeit: 1 Stunde 23 Minuten. Auf Netflix ansehen und im Theater.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2023/11/23/movies/frybread-face-and-me-review.html?rand=21965

„‚Napoleon‘-Rezension: Ein klumpiger, mürrischer kleiner Mann“
„‚Smoke Sauna Sisterhood‘-Rezension: Frauen, ununterbrochen“
Tags: face, Frybread, MeRezension, Reservierung, Sommer
Our Sponsors
160 queries in 1,590/1,590 sec, 21.79MB
Яндекс.Метрика