Kritiken

„Manchmal denke ich ans Sterben“-Rezension: Das Leben in eintönigem Grau

Fran denkt ans Sterben, aber nicht auf grausame Weise. Ihre mentalen Tableaus des Todes wirken wie von der Künstlerin inszeniert Gregory Crewdson. Manchmal ist ihr Körper dramatisch über Treibholz an einem ruhigen Strand drapiert oder in einem nebligen Wald auf einem weichen grünen Moosbett posiert. Sie stellt sich vor, wie sie alleine in einem unscheinbaren, fertigen Bürokeller steht und eine riesige Schlange vorbeigleitet. Sie stellt sich den Tod im Wesentlichen als Frieden inmitten einer sich ständig verändernden Natur vor.

Ihre Realität ist weniger schön gefärbt. Tagsüber trägt Fran (Daisy Ridley) eintönige Business-Casual-Kleidung und arbeitet in einem Raum, der die Umgebung zu „Das Büro„scheinen wie ein magisches Wunderland. Eine kleine Gruppe von Menschen erledigt Büroaufgaben, um den örtlichen Hafen in ihrer winzigen Stadt im pazifischen Nordwesten am Laufen zu halten, und verbringt die meiste Zeit mit erdrückend banalem Geschwätz. Warum ist dieses Kreuzfahrtschiff so angelegt, dass es den Blick auf die Berge versperrt? Wo sind die Tassen?

Nachts ist Frans Leben nicht viel interessanter, aber zumindest hat sie die Kontrolle darüber. Sie geht nach Hause, schenkt sich ein Glas Wein ein und trinkt einen großen, stärkenden Schluck, dann wärmt sie ein fades Pastetchen auf und isst es mit einer Beilage Hüttenkäse. Sudoku, Zähne putzen, ins Bett, wiederholen. Es fühlt sich an, als würde sie in ihrem eigenen Ein-Frau-Stück mitspielen, in dem alle anderen Menschen nur Hintergrundgeräusche sind – der Anruf ihrer Mutter geht an die Voicemail – und niemand zuschaut.

„Sometimes I Think About Dying“ von Rachel Lambert zeichnet sich durch seine Theatralik aus; Es basiert teilweise auf dem Stück „Killers“ von Kevin Armento. (Die anderen genannten Autoren sind Stefanie Abel Horowitz und Katy Wright-Mead, zu deren letztgenannter Autorin gehört „Boardwalk Empire” Und “Der Knick.“) Das Stück verknüpfte die Geschichte einer jungen Frau, die über das Sterben nachdenkt, mit einer Nebengeschichte über eine junge Frau, die vom Töten besessen ist, und obwohl ich es nicht gesehen habe, gehe ich davon aus, dass die Themen sehr unterschiedlich waren. Aber auf der Leinwand kann „Sometimes I Think About Dying“ das tun, was es auf der Bühne nie so leicht tun könnte: Wir schweben in Frans Gedanken hinein und wieder heraus und tauchen ein in ihre Stimmung, ihre Lethargie, ihre Fixierung auf die Hinterköpfe oder Münder der Menschen, während sie sprechen sprechen. Wir fangen an, ein bisschen Fran zu werden.

Der vielleicht beste Ausdruck für Frans anhaltende Stimmung ist Acedia, dieses Gefühl, sich um nichts zu scheren, insbesondere um die eigene Position in der Welt. (Alte Mönche nannten es den „Mittagsdämon“.) Es wird oft mit Depressionen gleichgesetzt, aber es gibt eine besondere Benommenheit, die durch ein seelensaugendes Amt hervorgerufen wird, das sie hervorrufen kann. Viele neue Hochschulabsolventen haben schnell festgestellt, dass ein 9-to-5-Job unerträglich werden kann, selbst wenn die Arbeit selbst einfach, angenehm und gut bezahlt ist. Etwas an der Aussicht auf ewige Gleichheit kann den Lebenswillen schwächen.

Frans Kollegen scheinen dies kompensiert zu haben, indem sie im Büro kitschige, muntere Manieren entwickelten oder ein reiches Leben außerhalb des Büros führten. Letzteres ist es, was Fran zu Richard (Dave Merheje) hinzieht, dem Neuen, einem bekennenden Filmfanatiker, der den Platz der geliebten Carol (Marcia DeBonis) einnimmt, nachdem diese in den Ruhestand geht und sich mit ihrem Mann auf eine lang erwartete Kreuzfahrt begibt. Richard findet Gefallen an der mausigen Fran, die in ihrer Teambuilding-Übung stillschweigend erklärt, dass ihr Lieblingsessen Hüttenkäse ist. Er lädt sie an diesem Abend zu einem Film ein. Sie hasst es. Er liebt es. Und Fran, fasziniert von diesem Mann, der Dinge mag, beginnt, sich ein anderes Leben vorzustellen.

„Sometimes I Think About Dying“ feierte Premiere bei Letztes Jahr beim Sundance Film FestivalWo “Eileen“ feierte ebenfalls sein Debüt, und es gibt eine verblüffende Ähnlichkeit zwischen der Frau im Mittelpunkt jedes Films. Sie sind sowohl einsam als auch isoliert, wenn sie sich inmitten von Menschen befinden. Sie sind beide frustrierend für die Menschen um sie herum. Sie neigen beide dazu, sich Dinge vorzustellen, die andere empören könnten. und sie haben beide ein gewisses Maß an Erleichterung in einer Flasche gefunden. Mit anderen Worten, sie sind beide – gefürchtete Begriffe – unsympathisch, eine Art Frau, die in letzter Zeit häufig im Kino auftaucht, von den Frauen von „Mai Dezember” Zu Lydia Tár.

Aber anders als Eileen ist Fran sehr sympathisch. Wir wissen nicht, warum Fran so ist, wie sie ist, oder vieles an ihr, aber wir wissen, dass sie viele Dinge, in ihren Worten, „uninteressant“ findet, einschließlich sich selbst. Wir haben den Eindruck, dass ihre Isolation auf die Annahme zurückzuführen ist, dass andere sich von ihr langweilen würden, wenn sie tatsächlich etwas über sie wüssten. Als Robert sie fragt, was sie gerne macht, antwortet sie, dass sie manchmal kocht. “Was magst du zu kochen?” er fragt. „Verschiedene Dinge“, antwortet sie.

Ein Film wie dieser, zurückhaltend und ein wenig mysteriös, kann beunruhigend sein. Gelegentlich hat man das Gefühl, dass „Sometimes I Think About Dying“ etwas zu zurückhaltend ist und die Geschichte, die es zu erzählen hat, herunterzieht. Aber es gibt hier viel zu mögen. Bis spät im Film ist nie ganz klar, was Fran denkt oder ob sie wirklich so unbeschriebenes Blatt ist, wie sie sich vorstellt. Ridleys Auftritt ist affektlos und ausdruckslos, bis er es nicht mehr ist. (Es gibt mehr als einen Grund, warum ich dachte, als ich den Film von Aki Kaurismakis „Gefallene Blätter.“) Der Moment der emotionalen Offenbarung ist der Anfang.

Aber Filme, die einen ein wenig verwirren, indem man sich auf die Charaktere einlässt und sich auf sie projiziert, sind oft die besten, und das Kino der Plackerei kann diesen Impuls wie kaum ein anderes ansprechen. „Manchmal denke ich ans Sterben“ ist nicht so meisterhaft wie „Jeanne Dielmann” oder “Der Assistent„, aber die Art und Weise, wie es den Alltag darstellt, ist vertraut: als eine Zelle, in der eine Frau sich selbst der Wahl und Möglichkeit beraubt hat, um zu überleben.

Am Ende des Films trifft Fran auf ihre ehemalige Kollegin Carol, deren Leben nicht wie geplant verläuft. „Jeden Tag stehe ich auf und sehe den Tag da draußen, hole mir meinen Kaffee und sitze hier und denke, alles klar. In Ordnung. Das ist es, was ich gerade habe“, erzählt Carol Fran. „Und egal wie viel besser das ist, was ich mir in meinem Kopf vorstelle, es ist nicht so real wie das, was ich habe. Also – es ist schwer, nicht wahr? Eine Person sein?“

Fran beobachtet sie über den Tisch hinweg und nickt, als etwas in ihrem Kopf aufblüht. Auch Carol hatte ihre Fantasien. Vielleicht ist der Gedanke an das Sterben – oder irgendetwas – der Weg, einer brachliegenden Existenz zu entkommen. Aber vielleicht erblüht neues Leben nur dann, wenn Sie bereit sind, sich die Hände schmutzig zu machen.

Manchmal denke ich ans Sterben
Bewertet mit PG-13 für Suizidgedanken, Art und Weise und Themen für Erwachsene. Laufzeit: 1 Stunde 31 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/01/25/movies/sometimes-i-think-about-dying-review.html?rand=21965

Sundance 2024: Die Sasquatch Family wird in „Sasquatch Sunset“ mitspielen
„‚Tótem‘-Rezension: Das Mädchen, das zu viel sieht“
Tags: ans, das, denke, eintönigem, Grau, ich, Leben, manchmal, SterbenRezension
Our Sponsors
161 queries in 1.108/1.108 sec, 14.4MB
Яндекс.Метрика