Kritiken

Rezension: David Gordon Greens „Halloween“-Angebote für Süßes, Saures und Trauma

Rezension: David Gordon Greens „Halloween“-Angebote für Süßes, Saures und Trauma

von Adam Frazier
18. Oktober 2018

Halloween-Rezension

Nachdem ich den Actionthriller von John Carpenter aus dem Jahr 1976 gesehen hatte Angriff auf Bezirk 13 Beim Mailänder Filmfestival stellten die Filmproduzenten Irwin Yablans und Moustapha Akkad dem jungen aufstrebenden Filmemacher ein Budget von 300.000 US-Dollar zur Verfügung, um einen Film über einen Psychopathen zu schreiben, Regie zu führen und zu vertonen, der Babysittern nachstellt. Carpenter und seine damalige Freundin Debra Hill begannen mit der Ausarbeitung eines Drehbuchs Die Babysitter-Mordedas später in umbenannt wurde Halloween nachdem Yablans vorgeschlagen hatte, den Film in der Halloween-Nacht zu drehen. Und der Rest ist Geschichte. Der Independent-Film von 1978 spielte an den weltweiten Kinokassen 70 Millionen US-Dollar ein und wurde seitdem zur Blaupause für jeden Slasher-Film. Jetzt, 40 Jahre später, David Gordon Green (von George Washington, Alle echten Mädchen) versucht, etwas von der makabren Magie des Carpenter-Klassikers mit seinem eigenen einzufangen Halloween – eine direkte Fortsetzung, die die sieben Fortsetzungen davor ignoriert und die ikonischen Charaktere von Laurie Strode und Michael Myers wiederbelebt.

Produziert von Malek Akkad und Blumhouse’s Jason Blum (von Aussteigen, Die Säuberung, Paranormale Aktivität, Aktualisierung, Wahrheit oder Pflicht), Halloween (2018) beginnt vier Jahrzehnte nach den Ereignissen des Originals und endet damit, dass Dr. Loomis sechs Mal auf Myers schießt und ihn von einem Balkon stößt – vermutlich in den Tod. Doch als Loomis die Leiche untersucht, stellt sie fest, dass sie fehlt. Die unverwechselbare Filmmusik von Carpenter setzt ein und sowohl die Charaktere als auch das Publikum kommen zu einer schrecklichen Erkenntnis: Das Böse stirbt niemals. Der Schreckgespenst ist echt, und er ist irgendwo da draußen und wartet darauf, uns zu holen. Greens Fortsetzung bietet jedoch ein wenig revisionistische Geschichte. Wie sich herausstellt, wurde Myers in der Mordnacht festgenommen und ist seitdem im Smith’s Grove Sanitarium eingesperrt, unter der Obhut von Dr. Sartain (Haluk Bilginer), ein ehemaliger Schüler von Dr. Loomis.

Am Vorabend seiner Verlegung in eine neue Hochsicherheitseinrichtung wird Michael Myers (gespielt von Nick Castleder auch Myers im Original-Carpenter-Film verkörperte) wird von Aaron Korey besucht (Jefferson Hall) und Dana Haines (Rhian Rees), britische investigative Journalisten und „True Crime“-Podcaster, die einen sehr langen Weg zurückgelegt haben, in der Hoffnung, den berüchtigten Mörder endlich dazu zu bringen, über die Halloween-Morde von 1978 zu sprechen. Der emotionslose, wortlose Myers ist nicht kooperativ und kurz nach „The Shape „ entkommt, um erneut durch die Straßen von Haddonfield zu schlendern, was zu einer weiteren Konfrontation mit dem entkommenen Mädchen Laurie Strode führt (Jamie Lee Curtis). Die mittlerweile 57-jährige Laurie hat ihr ganzes Leben damit verbracht, sich auf die Rückkehr des Monsters vorzubereiten, das ihr ein normales Leben geraubt hat. Ähnlich wie Der Terminator Sarah Connor, die traumatisierte Laurie aus der Franchise, trainiert für eine Zukunft, die vielleicht nie kommt – sie verwandelt ihr Zuhause in eine Festung, komplett mit Überwachungssystemen, versteckten Gängen, einer voll ausgestatteten Waffenkammer und einem Schießstand, um ihre Fähigkeiten zu verbessern.

Halloween-Rezension

Das Interessanteste an dieser Einstellung zu Laurie ist, dass sie, indem sie sich weigerte, Myers‘ Opfer zu sein, ihm stattdessen erlaubte, ihre Existenz zu definieren. Sie kann die Vergangenheit nicht loslassen – sie kann ihre Wachsamkeit nicht einmal für eine Sekunde aufgeben. Laurie war eine sorglose Teenagerin, die, nur mit einem Kleiderbügel aus Draht und einigen Stricknadeln bewaffnet, gegen ein unaufhaltsames Übel wehrte und überlebte, aber Myers war nicht die einzige Person, die in dieser schicksalhaften Halloween-Nacht weggesperrt wurde. Dies ist ein Film über Opfer und Täter, die in ihren eigenen Gefängnissen gefangen sind und auf den Tag warten, an dem sie beenden können, was sie begonnen haben. Es ist dieser einzigartige Zweck – diese Besessenheit –, der dazu geführt hat, dass Laurie viele Dinge verpasst hat, insbesondere das Leben ihrer entfremdeten Tochter Karen (Judy Greer) und ihre Enkelin Allyson (Neuankömmling). Andi Matichak). Nachdem Laurie mit Agoraphobie und weiteren unerforschten psychischen Traumata zu kämpfen hat, erfüllt sie sich endlich ihren Wunsch – die Chance, ihr Schicksal als zu erfüllen Die Sie begibt sich auf das letzte Mädchen und tötet ihren Möchtegern-Mörder, wodurch sie sich und die Stadt Haddonfield ein für alle Mal von seinem Fluch befreit. Hoffentlich.

Halloween (2018) hat einiges zu bieten, insbesondere die Darbietungen. Curtis liefert vielleicht ihre beste Karriere ab, indem sie in die Rolle zurückkehrt, mit der ihre Karriere begann, und Spieler wie Greer, Matichak, Bilginer usw. unterstützt Will Patton, die Officer Hawkins spielt, einen Polizisten, der Myers vor 40 Jahren in Gewahrsam nahm, sind großartig in ihren Rollen. David Gordon Green, ein Filmemacher, der vor allem für die Produktion unabhängiger Filme und Komödien bekannt ist Ananas Express und HBOs Stellvertretende Schulleiternähert sich der ikonischen Horrorserie mit dem Ziel, eine zu machen hervorragender Film – nicht nur ein brauchbarer Slasher-Streifen. Zweifellos inspiriert vom Aussehen von Filmen aus den späten 70ern und der Art und Weise, wie sie gedreht wurden, Green und Kameramann Michael Simmonds Halten Sie den Film im charakteristischen Stil von Carpenter verankert, ohne ihm verpflichtet zu sein. Wie Star Wars: Das Erwachen der Macht, es ist ein Film, der ein bestimmtes Gefühl hervorrufen soll – das Gefühl, das Sie verspürten, als Sie vor all den Jahren das Original sahen. Es geht jedoch nicht nur um Nostalgie, es geht darum, der Vergangenheit zu huldigen und gleichzeitig einen neuen Weg für das Horror-Franchise zu beschreiten, der sich gleichzeitig vertraut und frisch anfühlt.

Halloween-Rezension

Das Drehbuch, geschrieben von Jeff Fradley, Danny McBride, und Green treffen die Charaktere von Laurie und Myers auf den Punkt, aber es gibt durchweg einige seltsame Tonprobleme. Es gibt ein paar Sequenzen, in denen die Charaktere selbst für Slasher-Film-Verhältnisse unglaublich dumm sind. Wir reden hier von „diesen Wissenschaftlern“. PrometheusHier gibt es Dummheit auf der Ebene – die Art von dümmlichem Verhalten, das das Publikum dazu bringt, sich für den Antagonisten zu begeistern. In einem Horrorfilm gibt es immer Platz für eine dieser komödiantischen Passagen „Dieser Idiot verdient es, getötet zu werden“, aber wenn die Mehrheit der Opfer so dumm ist , es kann kontraproduktiv sein, um ein Gefühl der Angst aufrechtzuerhalten oder einen Grund zur Sorge zu geben. Apropos Komödie: Das Drehbuch ist amüsant, aber manchmal steht der Humor dem Hauptziel im Weg: Michael Myers wieder gruselig zu machen. Der komödiantische MVP ist es kein Zweifel, Julian (Jibrail Nantambu), ein kleiner Junge, der sich völlig bewusst ist, dass er in einem Horrorfilm mitspielt. Sein Gespräch vor dem Schlafengehen mit seinem Babysitter ist zum Lachen und lustig. Die Absicht, den Film ebenso witzig wie gruselig zu machen, scheint darin zu bestehen, das Publikum in Atem zu halten, aber in den meisten Fällen wird die Spannung dadurch abgebaut, dass der Horror nur zum Spaß gespielt wird.

Das andere Problem mit dem Drehbuch besteht darin, dass die Handlung mehr oder weniger das Original wieder aufwärmt Halloween. Myers entkommt aus dem Sanatorium, holt seine Maske und seinen Overall und macht sich auf den Weg nach Haddonfield, um einen Babysitter zu töten. Myers‘ Arzt tut sich mit einem örtlichen Polizisten zusammen, um den entflohenen Psychopathen aufzuhalten, bevor er erneut töten kann, was zu einem Treffen zwischen Laurie und Dr. Sartain führt, bei dem sie ihn mit „Oh, Sie sind die neuen Loomis“ begrüßt. Jede andere etablierte Kontinuität aus den vorherigen Filmen – wie die Idee, dass Laurie und Myers tatsächlich Geschwister sind – wird als etwas abgeschrieben, das jemand erfunden hat, aber die neue Mythologie, die sie ersetzt, ist nicht allzu faszinierend, abgesehen von der Charakterstudie von Laurie. Trotzdem hatte ich eine tolle Zeit mit dem Film. Es ist lustig, gruselig und das Beste Halloween Film seit 1981 Halloween IIwas meiner Meinung nach immer noch eine bessere Fortsetzung ist, als es sein darf.

Das ist neu Halloween fühlt sich an wie der Höhepunkt der Horrorserie, aber ich kann kaum glauben, dass dies der letzte Film sein wird, den wir unter der Serie sehen Halloween Banner; Vielleicht werden Blumhouse und Universal Pictures das Franchise als Anthologieserie in eine neue Richtung lenken, wie Carpenter es ursprünglich beabsichtigt hatte. Ganz gleich, was die Zukunft bringt, The Shape ist wieder zurück, mit seinem leeren, blassen, emotionslosen Gesicht und den schwärzesten Augen – die Augen des Teufels – und David Gordon Green hat dafür gesorgt, dass Michael Myers auch in den kommenden Jahren weiterhin Kindern und ihren jugendlichen Babysittern Angst einjagen wird.

Adams Bewertung: 4 von 5
Folgen Sie Adam auf Twitter – @AdamFrazier

Aktie

Weitere Beiträge finden: Grusel, Rezension

1

DAVIDPD am 18. Okt. 2018

3

DAS ROHE_ am 19. Okt. 2018

5

Daniel Boivin am 22. Okt. 2018

7

Grimmiger Job am 22. Okt. 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/review-david-gordon-greens-halloween-deals-in-tricks-treats-and-trauma/?rand=21951

Sitges-Rezension: Julius Averys Film „Overlord“ aus dem Zweiten Weltkrieg ist laut und intensiv
Rezension: Sandi Tans Dokumentarfilm „Shirkers“ ist eine erfrischende Offenbarung
Tags: David, für, Gordon, Greens, HalloweenAngebote, Rezension, Saures, süßes, Trauma, und
Our Sponsors
161 queries in 1,714/1,714 sec, 21.88MB
Яндекс.Метрика