Kritiken

Sitges-Rezension: Julius Averys Film „Overlord“ aus dem Zweiten Weltkrieg ist laut und intensiv

Sitges-Rezension: Julius Averys Film „Overlord“ aus dem Zweiten Weltkrieg ist laut und intensiv

von Alex Billington
18. Oktober 2018

Overlord-Rezension

Spielen Sie diesen Film so laut wie möglich. Drehen Sie die Lautstärke ganz auf, schnallen Sie sich an und bereiten Sie sich auf ein äußerst intensives Kinoerlebnis vor. Ich bin ein Fan von Filmen aus dem Zweiten Weltkrieg, so ziemlich von allen, also gebe ich gerne zu, dass mir das hier wahrscheinlich ein bisschen gefallen hat mehr als die meisten, es sei denn, Sie sind auch ein Fan von Filmen aus dem Zweiten Weltkrieg. Trotzdem ist es auf jeden Fall ein toller Film. Oberherr ist ein Horrorfilm des australischen Regisseurs über den Zweiten Weltkrieg Julius Averyund drehte danach seinen ersten großen Studiofilm Sohn einer Waffe im Jahr 2014. Diesmal arbeitete er mit Bad Robot und dem Produzenten zusammen JJ Abrams um einen intensiven, besonders lauten, überaus gewalttätigen, fesselnden Actionfilm aus dem Zweiten Weltkrieg abzuliefern, gewürzt mit etwas krassem Horror. Es schlägt von Anfang an sehr hart zu, zieht sich aber nie in die Länge. Diesen Film muss man sich unbedingt im Kino ansehen – die große Leinwand, wirklich ein großartiges Klangerlebnis. Wirklich macht einen Unterschied.

Averys Oberherr beginnt mit einer atemberaubenden Actionsequenz, die in einem Flugzeug beginnt, das am Vorabend des D-Day eine Gruppe Fallschirmjäger nach Frankreich bringt. Diesen Truppen wurde die Aufgabe übertragen, kurz vor dem Eintreffen der Boote am Morgen im feindlichen Gebiet zu landen, wo sie einen Funkturm zerstören müssen, damit die alliierte Invasion fortgesetzt werden kann. Sobald sie am Boden sind, entdecken die verbleibenden überlebenden Soldaten ein geheimes Labor unter dem Funkturm. Und sie entdecken, dass die Nazis an Menschen experimentieren und versuchen, einen Supersoldaten zu entwickeln. Die Ergebnisse der Experimente sind bisher nicht großartig, es konnten nur groteske Kreationen und ekelhafte Überreste hervorgebracht werden. Diese kleine Gruppe von alliierten Soldaten, die unter Schock stehen, tut ihr Bestes, um sich zu wehren und die Mission abzuschließen, selbst wenn die Toten wieder zum Leben erwachen.

Avery ist zweifellos ein kompetenter Regisseur und beweist dies durch die Art und Weise, wie er mit der Ensemblebesetzung und all ihren Charakteren umgeht. Auf Anhieb stellt er schnell und sicher die Eigenheiten und einzigartigen Eigenschaften jedes Einzelnen fest, dem wir folgen, und stellt dann sicher, dass sie diesen Eigenschaften im weiteren Verlauf der Geschichte treu bleiben. Das ist wichtig, weil es in diesem Film von Szene zu Szene so viel Action gibt, dass die Charaktere genauso definiert und abgerundet sein müssen wie alle technischen Aspekte. Auch die Beteiligung von JJ Abrams ist leicht zu spüren, denn die Actionszenen sind meisterhaft ausgearbeitet und intensiv und erinnern an den Zugunglück von Super 8. Die Eröffnungsszene ist erstaunlich, eine der intensivsten Eröffnungs-Actionszenen überhaupt in diesem ganzen Jahr. Wenn sie die Flak treffen, wird es atemberaubend. Das Publikum in Sitges brach in tosenden Applaus aus, als es zu Ende war.

Über diese Eröffnungsszene könnte ich endlos reden, aber es ist nur eine der vielen aufregenden Actionszenen in diesem Film. Und ich bin froh, dass Abrams an der Entstehung dieses Films mitgewirkt hat, denn diese Verbindung scheint der zusätzliche Touch gewesen zu sein, der nötig war, um ihn wirklich von einem Low-Budget-Abenteuer zu einem wirklich spannenden, augenöffnenden Kinoerlebnis zu machen. Abrams weiß, wie wichtig dieses immersive Erlebnis ist, und hat dafür gesorgt, dass dieser Film seinen Ansprüchen gerecht wird. Und wenn ich einen Film so sehr liebe wie diesen, kann ich nicht anders, als immer wieder davon zu reden, wie großartig er ist. Die Partitur von Jed Kurzel fällt auch auf. Sogar die Horrorseite wird mit Bedacht gehandhabt, es wird nie zu weit ins Übernatürliche abdriftet, nur weil es sich um einen Zombiefilm handelt, der an der Geschichte des Zweiten Weltkriegs festhält und uns dennoch einen Horror mit Untoten aus dem Zweiten Weltkrieg liefert. Erhöhen Sie also die Lautstärke.

Alex’s Sitges 2018 Bewertung: 9 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension, Sitges

1

DAVIDPD am 18. Okt. 2018

2

berserk2407 am 21. Okt. 2018

6

Craigie am 13. November 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/sitges-review-julius-averys-wwii-movie-overlord-is-loud-intense/?rand=21951

Sitges-Rezension: Krzykowskis „Der Mann, der Hitler und dann Bigfoot tötete“
Rezension: David Gordon Greens „Halloween“-Angebote für Süßes, Saures und Trauma
Tags: aus, Averys, dem, intensiv, ist, Julius, Laut, Overlord, SitgesRezension, und, Weltkrieg, zweiten, фильм
Our Sponsors
161 queries in 1,707/1,707 sec, 21.76MB
Яндекс.Метрика