Kritiken

Rezension: „Die letzten Jedi“ gibt „Star Wars“ eine erfrischend neue Richtung

Rezension: „Die letzten Jedi“ gibt „Star Wars“ eine erfrischend neue Richtung

von Alex Billington
18. Dezember 2017

Star Wars: Die letzten Jedi

Das Neue dieses Jahr Krieg der Sterne Der Film ist anders als alle anderen Krieg der Sterne Film, den wir schon einmal gesehen haben. Für einige scheint dies frustrierend und verstörend zu sein – es ist nicht das, was sie sehen wollten oder erwartet hatten, und es erfüllt in mancher Hinsicht auch nicht die Erwartungen. Für mich ist es jedoch ein erfrischender und spannender Film, der uns etwas anderes bietet und dennoch eine Wucht hat. Um gleich darauf einzugehen, möchte ich vorweg sagen, dass ich es auch nach dreimaligem Ansehen immer noch nicht ganz „liebe“. Der letzte Jedi (Ein Teil des Humors lässt mich immer noch zusammenzucken). Es gefällt mir sehr gut und ich genieße es, und es gibt einige Momente und einige Teile, die ich liebe. Aber insgesamt gehört der Film dieses Jahr nicht zu meinen Favoriten (er wird nicht in meinen Top 10 sein). Trotzdem gibt es noch so viel zu tun (nicht nur zu diskutieren), sondern auch zu bewundern, zu schätzen und daraus zu lernen. Hinweis: Diese Rezension enthält Spoiler um alles zu besprechen, was passiert, also lesen Sie es nur, wenn Sie dazu bereit sind.

Nach drei vollständigen Besichtigungen habe ich das Gefühl, dass ich die Schlüsselthemen von Rian Johnson identifizieren konnte Der letzte Jedi die sehr stark und wichtig sind, wenn man den gesamten Film und seinen Einfluss untersucht. Einer der großen kommt direkt von Yoda, der Luke sagt: „Versagen – die wichtigste Lektion von allen.“ Luke musste diese Lektion viele Male in seinem Leben lernen (sehen Sie einfach zu). Reich schlägt zurück, Sie werden es verstehen) und jetzt ist es wichtiger denn je. Sein letzter großer Misserfolg (Ben Solo zu Kylo Ren werden zu lassen) war so katastrophal und schrecklich, dass er sich völlig von der Macht abwandte. Sich von allem abkoppeln und sich verstecken. Aber seine letztendliche Rückkehr, die er am Ende des Films definitiv verdient, kommt von einem Ort des (wie Leia sagt) Friedens und Zielstrebigkeit, nicht unbedingt von Rechtfertigung oder Rache oder irgendetwas in der Art. Das führt direkt zum nächsten Thema, das bei mir einen starken Eindruck hinterlassen hat: Hass sollte nicht die treibende Kraft unseres Handelns sein.

Der erfüllendste Charakterbogen in Der letzte Jedi ist die von Rose Tico (gespielt von Kelly Marie Tran), der sich vom einfachen Mechaniker („Ich arbeite den ganzen Tag hinter Rohren“) zum vollwertigen Helden entwickelt. Nach der entscheidenden Szene auf Crait, in der sie sich beinahe selbst opfert, um Finn davor zu bewahren, sich selbst zu opfern, sagt sie: „Wir müssen kämpfen, um zu retten, was wir lieben, und nicht zu zerstören, was wir hassen.“ Das ist so wahr. Und während des größten Teils des Films müssen viele der Charaktere diese Lektion auf die harte Tour lernen. Kylo Ren (gespielt von dem sehr talentierten Adam Driver), lässt meistens fast immer seine Wut und seinen Hass überhand nehmen, und doch erreicht er nichts, wenn dies geschieht. Es ist seine Schwäche. Das beste Beispiel ist, als Luke am Ende auftaucht und alle Waffen auf ihn abfeuert. Dadurch verschwendet er wertvolle Zeit, die der verbleibenden Rebellengruppe die Flucht ermöglicht. Sein Verlust.

Star Wars: Die letzten Jedi-Rezension

Was ich wirklich liebe Der letzte JediObwohl es in einigen Aspekten Probleme gibt, ist es, dass es sich eher um einen Film über diese Themen und diese Lektionen als um alles andere handelt. Es ist kein Film über große Kämpfe und Fanservice, es geht um die Charaktere: ihre Kämpfe, ihre Hoffnungen, ihre Ängste, ihre Schwächen, ihre Stärken, ihr Wachstum und die gewonnenen Erkenntnisse. Aufgrund dessen, was sie alle durchmachen, ist es ein komplexer Film. Und es ist ein anderer Film, denn er versucht nicht, die Wünsche eingefleischter Fans zu befriedigen, sondern bietet uns vielmehr etwas Neues und zwingt uns, unsere eigenen Vorstellungen von Helden/Schurken in Frage zu stellen. Kylo kämpft mit seiner eigenen Vergangenheit, und die Momente, in denen ihm kurzzeitig ein Fehler unterläuft (nicht auf Leias Schiff schießt und Snoke selbst tötet), sind so nuancierte Brüche in seiner Persönlichkeit, dass sie Bände darüber aussagen, dass wir alle komplexe innere Kämpfe haben. Es ist erfrischend zu sehen, wie ein Film in dieser intimen Komplexität arbeitet, anstatt uns nur überwiegend schwarz-weiße Charaktere zu liefern.

Ein weiteres Beispiel für diese Art komplexer Charakterdynamik ist der lilahaarige Rebellenführer Vizeadmiral Holdo, gespielt von Laura Dern. Oh Mann, habe ich sie gehasst – zuerst? Sie hat so eine bissige, nervige Einstellung „Ich bin die Anführerin und ich weiß es besser als Sie“, die ich nicht ertragen konnte. Und es ist faszinierend, weil sie von dieser übermütigen Haltung zu einem etwas sanfteren und freundlichen Verhalten übergeht, dann wieder streng wird, weil sie die Rebellen auf ihre Weise retten will, zu der Erkenntnis, dass es keine Hoffnung mehr gibt, bis hin zur Selbstaufopferung, um alle zu retten. Es ist eine wunderbare Entwicklung. Und sie versucht auch, Poe dabei zu helfen, eine Lektion darüber zu lernen, wie man ein Anführer ist, was mir etwas zu plump vorkam. Aber trotz alledem endet sie mit dem krassesten Take-That-Move des gesamten Films: Sie schickt die Fregatte mit Lichtgeschwindigkeit direkt auf Snokes Schiff und spaltet es in der aufschlussreichsten und herrlichsten Einstellung des gesamten Films in zwei Hälften. Eine meiner Lieblingsszenen, die mich immer zum Lächeln bringt.

Star Wars: Die letzten Jedi-Rezension

Das andere Schlüsselthema in Der letzte Jedi wird von Kylo Ren direkt gesagt: „Lass die Vergangenheit sterben. Töte sie, wenn du musst.“ Natürlich spricht er im Kontext der Geschichte mit Rey (perfekt gespielt von Daisy Ridley) darüber, wie sie wie er ihre Vergangenheit und ihre Eltern loslassen muss, um die Person zu werden, die er/sie sein soll. Aber diese Zeile steht auch in direktem Zusammenhang mit der Idee, dass Der letzte Jedi versucht, sich von der Vergangenheit, von der ursprünglichen Trilogie und den Prequels zu distanzieren und etwas Neues zu werden. Vielleicht ging es zu weit, zu schnell, und einige Fans waren dafür nicht bereit. Aber es ist etwas sehr Großes, das sie mit diesem Film erreichen. Es ist ein großer Schritt vorwärts, wenn man sagt, dass es an der Zeit ist, das zuzulassen Krieg der Sterne Filme, die über Luke Skywalker und Han Solo hinausgehen und uns auf neue Reisen mitnehmen, mit neuen Charakteren, neuen Enthüllungen. Natürlich haben wir neue Charaktere, aber es ist immer noch an die Skywalker-Saga gebunden (Luke, Han, Vader, Leia). Jacob Hall auch schrieb darüber in seinem Leitartikel.

Eine der größten Enthüllungen im Film besteht darin, dass Rey zugibt, dass ihre Eltern Niemande waren, zufällige Schrotthändler, die sie verkauft haben. Es ist eine große Wendung, eine Überraschung, mit der so gut wie niemand gerechnet hat, aber sie hat mich hart getroffen und beeindruckt mich immer noch. Zunächst einmal ist es ein mutiger Schritt, sich dem Trend zu widersetzen (von dem, was erwartet wurde – sie kam von einem besonderen Jedi oder einer wichtigen Person) und uns diese Antwort zu geben. Noch wichtiger ist, dass es ganz offen ein neues Konzept einführt – Sie können ein „niemand„, von „niemandem“ Eltern/Familie, und trotzdem ein „jemand“ werden, ein Held (in diesem Fall ein Jedi), der das ändern kann Welt Galaxis. Dies ist eine der inspirierendsten Ideen im Film: Man muss nichts Besonderes sein, um zu jemandem zu werden, der die Fähigkeit besitzt, die Welt zu verändern (zum Guten oder zum Schlechten). Es ist eine sehr kraftvolle Idee, und ich hoffe, dass sie tatsächlich viele Zuschauer anspricht.

Diese Themen zu verstehen, sie zu interpretieren und über die Oberfläche hinaus zu analysieren und dann den Film anzusehen, den Rian Johnson uns gegeben hat, hat mir geholfen, ihn immer mehr zu schätzen. Es ist ein sehr dichter Film, in dem so ziemlich alles enthalten ist – viel Humor, viel Spektakel, Drama, Komödie, Nervenkitzel, traurige Momente, glückliche Momente, große Kämpfe, kleine Kämpfe, Lichtschwertkämpfe, gute Droiden, schlechte Droiden, Raumschiffe in Hülle und Fülle, Aliens in Hülle und Fülle. Aber wenn man sich wirklich damit auseinandersetzt, worum es geht und was damit erreicht werden soll (unter anderem: von der Vergangenheit loskommen und uns dann dazu inspirieren, für die Rettung des Guten zu kämpfen, anstatt das zu zerstören, was wir hassen), ist es möglich, es sogar wirklich zu genießen mehr. Ja, einige der Witze stören mich immer noch, aber ich liebe immer noch diese größeren Momente, die bei neuen Generationen, jüngeren Zuschauern und aufgeschlossenen Köpfen Anklang finden.

Star Wars: Die letzten Jedi-Rezension

Eine meiner größten Beschwerden über Der letzte Jedi ist das Rey wird zu wenig genutzt und bringt nicht viel. Aber ich denke, das ist tatsächlich ihre große Lektion, die sie lernen muss. Sie möchte sofort einspringen und kämpfen und alle retten und alles wieder in Ordnung bringen. Aber sie muss sich mehr Zeit zum Lernen nehmen, sie muss zuerst die Macht meistern. Ihr geduldiges Lernen schließt sich am Ende auf amüsante Weise, als sie buchstäblich Steine ​​bewegen muss, um alle zu retten, obwohl Luke ihr auf der Insel erklärt, dass es bei der Macht nicht darum geht, Steine ​​zu bewegen. (Mir gefällt dieser Fortschritt bei ihr, weil es darum geht, dass sie auf die banalste Art und Weise lernt.) Meine anderen Beschwerden sind, dass ich das Gefühl habe, dass ein Teil des Humors nicht funktioniert. Und das Tempo in der Mitte des Films ist falsch, was ihn verlangsamt, obwohl es spannende Momente gibt. Endlich, dachte ich Benicio Del Toro war eine Fehlbesetzung und sein Charakter ist eine völlig langweilige Verschwendung. Sein Stottern ist nervig, egal wie oft ich den Film sehe.

Meine Lieblingsmomente in Der letzte Jedi sind ziemlich offensichtlich: Die Aufnahme der Lichtgeschwindigkeitsfregatte, die das große Schiff in Stücke schneidet, ist immer noch atemberaubend; Ich liebe die Art und Weise, wie Luke Kylo in „Crait“ so furchtlos gegenübersteht und nicht einmal wirklich gegen ihn kämpfen muss, er ist so gut (außerdem bringt er Kylo gewissermaßen die Lektion bei, dass Zerstörung nicht immer die Antwort ist); Der gemeinsame Kampf von Rey und Kylo gegen Snokes Wachen ist großartig und der beste Kampf im Film; Die Eröffnungsschlacht erinnert im Wesentlichen an den Zweiten Weltkrieg im Weltraum, und der erste ruhige Moment mit Roses Schwester löst bei mir immer eine Gänsehaut aus. Ich verehre Yoda und natürlich lässt er epische Weisheiten fallen; und ich habe es genossen, Rey dabei zuzusehen, wie er darum kämpfte, richtig zu lernen und sich langsam der Macht der Macht bewusst zu werden. Der Film selbst lehrt uns, dass wir das Gute schätzen und uns nicht auf das Schlechte konzentrieren sollten, sondern nur Hass zum Ausdruck bringen sollten. Was bewirkt Hass? (Nichts…)

Rian Johnsons Star Wars: Die letzten Jedi dauert einige sehr deutlich Schritte in eine neue Richtung. Es ist eine überraschende, spannende, spannende, faszinierende, emotionale Weltraumoper mit etwas zu viel kindischem Humor, aber dennoch voller Herz. Egal, was Sie darüber denken, es gibt so viel zu bewundern, zu bedenken und von den Charakteren, ihren Entscheidungen und den Einsätzen zu lernen. Ich mag Filme, die zu Diskussionen und Auseinandersetzungen anregen können, das heißt, das gibt es etwas über sie, und das ist eines, das endlos diskutiert werden wird. Also, lasst uns weiter reden.

Aktie

Weitere Beiträge finden: Diskutieren, Rezension, Krieg der Sterne

1

theslayer5150 am 18. Dezember 2017

2

Jimmy Hauser am 18. Dezember 2017

3

theslayer5150 am 18. Dezember 2017

4

Jimmy Hauser am 18. Dezember 2017

5

CyraNOSE am 18. Dezember 2017

11

CyraNOSE am 18. Dezember 2017

13

Jimmy Hauser am 18. Dezember 2017

14

theslayer5150 am 18. Dezember 2017

15

Jimmy Hauser am 18. Dezember 2017

16

Jon Odishaw am 18. Dezember 2017

17

Jimmy Hauser am 18. Dezember 2017

19

Jon Odishaw am 18. Dezember 2017

20

CyraNOSE am 18. Dezember 2017

21

theslayer5150 am 18. Dezember 2017

22

TheOct8pus am 18. Dezember 2017

23

Grimmiger Job am 18. Dezember 2017

24

DAS ROHE_ am 19. Dezember 2017

25

Matthew Hatcher am 18. Dezember 2017

26

DAS ROHE_ am 18. Dezember 2017

27

TheOct8pus am 18. Dezember 2017

28

DAS ROHE_ am 18. Dezember 2017

29

TheOct8pus am 18. Dezember 2017

30

Grimmiger Job am 18. Dezember 2017

31

TheOct8pus am 18. Dezember 2017

32

Grimmiger Job am 18. Dezember 2017

33

TheOct8pus am 18. Dezember 2017

35

TheOct8pus am 20. Dezember 2017

36

Grimmiger Job am 18. Dezember 2017

37

TheOct8pus am 18. Dezember 2017

38

TheOct8pus am 20. Dezember 2017

39

TheOct8pus am 20. Dezember 2017

40

Grimmiger Job am 18. Dezember 2017

41

DAS ROHE_ am 19. Dezember 2017

42

Grimmiger Job am 19. Dezember 2017

44

DAS ROHE_ am 20. Dezember 2017

46

Nemesis am 18. Dezember 2017

47

Payne mit Namen am 20. Dezember 2017

48

DAVIDPD am 18. Dezember 2017

49

LH ROSS am 18. Dezember 2017

50

Nemesis am 19. Dezember 2017

52

Chris Groves am 18. Dezember 2017

53

Shiboleth am 19. Dezember 2017

55

Shiboleth am 20. Dezember 2017

57

Shiboleth am 20. Dezember 2017

59

Shiboleth am 21. Dezember 2017

61

Shiboleth am 22. Dezember 2017

62

oliveitor am 19. Dezember 2017

63

DAS ROHE_ am 19. Dezember 2017

64

Shiboleth am 19. Dezember 2017

66

Brandon Cole am 20. Dezember 2017

67

Payne mit Namen am 20. Dezember 2017

68

Payne mit Namen am 20. Dezember 2017

70

indah meyriska am 22. Dezember 2017

71

indah meyriska am 22. Dezember 2017

72

Falconx50 am 22. Dezember 2017

73

Hallo hallo am 1. Januar 2018

74

spog nebob am 9. Januar 2018

75

Chan Zhao am 4. August 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2017/review-the-last-jedi-takes-star-wars-in-a-refreshing-new-direction/?rand=21951

Rezension: Rian Johnsons „Star Wars: Die letzten Jedi“ ist gewagt, aber aus dem Gleichgewicht geraten
Rezension: Liam Neeson bekräftigt mit „The Commuter“ sein Können als Actionstar
Tags: Die, eine, erfrischend, gibt, Jedi, letzten, neue, Rezension, Richtung, Star, Wars
Our Sponsors
159 queries in 1.308/1.308 sec, 14.49MB
Яндекс.Метрика