Kritiken

Rezension: Rian Johnsons „Star Wars: Die letzten Jedi“ ist gewagt, aber aus dem Gleichgewicht geraten

Rezension: Rian Johnsons „Star Wars: Die letzten Jedi“ ist gewagt, aber aus dem Gleichgewicht geraten

von Adam Frazier
12. Dezember 2017

Die letzte Jedi-Rezension

Drehbuch und Regie vom Filmemacher Rian Johnson (von Ziegel, Die Brüder Bloom, Looper), Star Wars: Die letzten Jedi ist der zweite Eintrag in der Krieg der Sterne Fortsetzung der Trilogie nach JJ Abrams‘ Star Wars: Das Erwachen der Macht. Nach seiner Veröffentlichung Ende 2015 Das Erwachen der Macht erhielt überwältigend positive Kritiken von Kritikern und Lob von Fans auf der ganzen Welt dafür, dass er der Saga ihren früheren Glanz zurückgab und ihr gleichzeitig frisches Blut verlieh. So geliebt wie Folge VII Es gab jedoch weiterhin einen Kritikpunkt: Es sei zu sicher; eine Neuauflage des Films von George Lucas aus dem Jahr 1977. Wenn Abrams‘ Film zu sicher war, könnte sich Johnsons Nachfolger als zu riskant erweisen.

Augenblicke später geht es weiter Episode VII Cliffhanger, der damit endet, dass Rey endlich Luke Skywalker trifft, Der letzte Jedi beginnt mit der Evakuierung von D’Qar, der Heimat der geheimen Basis des Widerstands. Nach der Zerstörung ihrer Superwaffe, der Starkiller-Basis, greift die Erste Ordnung den Planeten an, wobei General Hux (Domhnall Gleeson) führen den Angriff mit ihrem riesigen Schlachtschiff, der Dreadnaught, an. General Leia Organa (die verstorbene Carrie Fisher), Kommandant Poe Dameron (Oscar Isaac), und die Widerstandsflotte entgeht nur knapp der völligen Vernichtung, indem sie in den Hyperraum springt, aber um Han Solo zu paraphrasieren: Sie sind noch nicht raus.

In der Zwischenzeit hat Finn (John Boyega) hat sich von seinen erlittenen Verletzungen erholt Das Erwachen der Macht und ist begierig darauf, seinen Freund Rey zu finden (Daisy Ridley). Der machtempfindliche Aasfresser aus Jakku wurde nach Ach-To, einem Planeten voller Ozeane und Archipele, geschickt, um Skywalker zu finden (Mark Hamill), der letzte Jedi. Während Rey den gebrochenen, in Ungnade gefallenen Jedi-Meister anfleht, sie in den Wegen der Macht zu schulen, wird der böse Kylo Ren (Adam Driver) muss die Konsequenzen erleiden, wenn er seinen Meister, den Obersten Anführer Snoke, im Stich lässt (Andy Serkis). Und das sind nur die ersten 15 Minuten von Johnsons 152-minütigem Film, dem längsten Krieg der Sterne Film noch.

Star Wars: Die letzten Jedi-Rezension

Wie es bei jedem der Fall ist Krieg der Sterne Folge, Die letzten Jedi Die Stärke liegt vor allem in seinen Charakteren und ihren Beziehungen zueinander. Dieses Mal lernen wir die Wartungsarbeiterin des Widerstands, Rose Tico, kennen (Kelly Marie Tran) und ihre Schwester Paige (Veronica Ngo), ein anonymer Codeknacker (Benicio del Toro) und die unerschütterliche Vizeadmiralin des Widerstands, Amilyn Holdo (Laura Dern). Johnson nutzt diese neuen Charaktere, um etablierte weiter zu erforschen, und bringt Finn und Rose auf eine Mission in die exotische und opulente Stadt Canto Bight, ein Las Vegas-artiges Reiseziel für das reichste 1 % der Galaxie, voller Casinos und Rennstrecken. X-Wing-Ass Poe Dameron muss unterdessen den Unterschied zwischen einem Helden und einem Anführer lernen und gerät in Konflikt mit dem lavendelhaarigen Holdo.

Diese Nebenquests sind zwar lustig und einfallsreich, lenken aber vom Kernstück des Films ab, nämlich der mysteriösen Verbindung zwischen Kylo Ren und Rey und ihren Begegnungen mit Luke Skywalker. Nachdem er seinen Vater getötet hatte Das Erwachen der Macht, der ehemalige Ben Solo ist heute konfliktreicher denn je. Der Anhänger der Dunklen Seite kämpft mit seinem Platz im Universum, ebenso wie sein Gegenstück zur Hellen Seite, und beide haben komplizierte Beziehungen zu ihren Möchtegern-Meistern. Die Leistung von Driver hat so viele Ebenen – wundervolle, unvorhersehbare Schnörkel aus Hass, Mitgefühl, Humor und unglaublicher Stärke. Seine Verbindung zu Rey ist treibend und seine schwierige Vergangenheit mit Skywalker formt die Figur auf aufregende Weise neu. Apropos Rey: Ridley verleiht der Figur emotionale Tiefe, während wir sehen, wie sie nicht nur von Luke, sondern auch von Kylo und Snoke auf die Probe gestellt wird.

So großartig Driver und Ridley auch sind, Der letzte Jedi dreht sich alles um die Skywalker-Zwillinge. Unterstützt durch einige brillante, emotionale Darbietungen von Hamill und Fisher erkundet Johnson mit diesen klassischen Charakteren Neuland und stellt unsere jahrzehntelange Beziehung zu ihnen auf die Probe, indem er ihnen eine neue Dimension verleiht. Fisher gibt uns als Prinzessin von Alderaan eine wunderschöne letzte Wendung, während Hamills gefallener Held eine radikale Abkehr von dem Mann darstellt, den wir Ende der 1983er Jahre kannten Die Rückkehr des Jedi. Es wird interessant sein zu sehen, wie die Fangemeinde auf diesen Film reagiert und welche Entscheidungen Johnson nicht nur in Bezug auf die Charaktere, sondern auch in Bezug auf die Mythologie als Ganzes getroffen hat. So mutig zu sein und sich so weit von der Sicherheit des Vorhergehenden zu entfernen, sorgt für einige atemberaubende Momente der Ehrfurcht, lässt aber zu viel Raum für Enttäuschung.

Star Wars: Die letzten Jedi-Rezension

Wie Kylo Ren bin auch ich in Konflikt geraten Der letzte Jedi. Es gibt Dinge, die ich daran absolut liebe, und dann gibt es Beats, die nicht zu mir passen. Wenn Sie einen Film erwarten, der die Geheimnisse der Macht aufdeckt oder schockierende Enthüllungen liefert, werden Sie vielleicht enttäuscht sein. Der letzte Jedi ist kein Film, der Antworten liefert, sondern Möglichkeiten. Bei all dem Gerede über das Ausbalancieren der Macht gewinnen wir keine wirkliche Einsicht darüber, was das bedeutet oder wie die Jedi die Prophezeiung des Einen möglicherweise falsch interpretiert haben. In einer 22-minütigen Folge von gibt es weitere überwältigende Enthüllungen Star Wars-Rebellen als es in diesem Film gibt, und das ist ein Mist. Man erzählt uns von all diesen coolen Dingen – den Rittern von Ren, den unbekannten Regionen, alten Jedi-Texten – aber nichts davon spielt eine Rolle. Es geht nur darum, die Welt um der Welt herum aufzubauen, also können Disney und Lucasfilm eine Reihe von Romanen, Videospielen oder Comic-Miniserien vorantreiben, um die Details der Geschichte zu konkretisieren, die dem Film nicht die Mühe machen könnten mit.

ich liebte Das Erwachen der Macht und verließ das Theater in einem so emotionalen Hochgefühl, voller Vorfreude auf das, was kommen würde. Dieses Mal verließ ich das Theater voller Zweifel. Johnson zeigt uns Dinge, die wir noch nie zuvor gesehen haben Krieg der Sterne Film – manche funktionieren, andere nicht. Ich schätze seinen Ehrgeiz, etwas anderes machen zu wollen, und ich bewundere sein Selbstvertrauen, schnell und locker mit etwas so Geliebtem zu spielen – Abrams war bis ins kleinste Detail respektvoll und zufrieden damit, innerhalb der Linien zu bleiben, die Lucas vor so vielen Jahren gezogen hatte – aber Der letzte Jedi geht zu viele Risiken ein und bietet zu wenige Belohnungen. Der Film scheint mehr daran interessiert zu sein, Erwartungen zu untergraben, auch wenn dies auf Kosten der Investition in die Geschichte geht. Es gibt mehrere Charakter-Beats und Action-Sequenzen, die nur als Irreführung existieren. Es ist das filmische Äquivalent von Der Junge, der “Wolf” schrie – Man kann das Publikum nur so oft vortäuschen, bis man sein Vertrauen verliert, und wenn man sich dann auf einen weiteren großen, kraftvollen Moment einlässt, ist das nicht so effektiv, weil man das Publikum darauf konditioniert hat, es nicht zu glauben.

Selbst während ich dies schreibe, versuche ich immer noch, meine Gefühle gegenüber diesem Film zu verstehen. Ich muss es noch ein paar Mal sehen, um alles vollständig zu verarbeiten. Vielleicht haben die letzten zwei Jahre, die wir damit verbracht haben, darüber zu spekulieren, wohin diese neue Trilogie führen würde, unmögliche Erwartungen geweckt, die nie erfüllt werden konnten. Ich gebe voll und ganz zu, dass ich diesen Film möglicherweise zu Unrecht danach beurteile, was er nicht ist – was ich bin gesucht es sein – als das, was es wirklich ist Ist. Trotz der Probleme, die ich mit bestimmten Elementen der Geschichte habe, gibt es hier immer noch viel zu lieben. Die Kameraführung von Steve Yedlin ist atemberaubend, die Kreaturen und Orte sind inspiriert und John WilliamsDie Partitur ist auf die richtige Weise spannend und bewegend. Der Humor des Films funktioniert größtenteils und die Actionszenen sind mitreißend. Eine bestimmte Sequenz mit Snokes Prätorianergarde ist ein absoluter Dauerbrenner und ich kann es kaum erwarten, sie mir noch einmal anzusehen.

Insgesamt hat mir dieser Eintrag in der laufenden Skywalker-Saga sehr gut gefallen und ich bin gespannt, wohin diese Charaktere in der Fortsetzung von JJ Abrams gehen Folge IX und darüber hinaus. Ich hoffe nur, dass wir einen Abschluss der Saga erreichen, der – wie die Macht – ein Gleichgewicht erreichen kann, indem er den Charakteren, die wir kennen und lieben, treu bleibt und gleichzeitig das Universum auf eine Weise erweitert, die sich organisch und verdient anfühlt.

Adams Bewertung: 3,5 von 5
Folgen Sie Adam auf Twitter – @AdamFrazier

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension, Science-Fiction, Krieg der Sterne

1

CyraNOSE am 12. Dezember 2017

2

DAVIDPD am 12. Dezember 2017

4

Derek NOLA am 12. Dezember 2017

5

Deerosa am 14. Dezember 2017

10

Deerosa am 14. Dezember 2017

11

oliveitor am 12. Dezember 2017

12

DAVIDPD am 12. Dezember 2017

13

tyban81 am 12. Dezember 2017

14

Brandon Cole am 13. Dezember 2017

17

Brandon Cole am 13. Dezember 2017

18

Deerosa am 15. Dezember 2017

19

Brandon Cole am 13. Dezember 2017

20

Payne mit Namen am 13. Dezember 2017

21

aleks_989 am 13. Dezember 2017

22

Deerosa am 15. Dezember 2017

23

Nemesis am 15. Dezember 2017

24

Chris McDermid am 16. Dezember 2017

25

ade73 (UK) am 13. Dezember 2017

26

LV 426 am 14. Dezember 2017

27

Deerosa am 14. Dezember 2017

28

Deerosa am 14. Dezember 2017

29

Deerosa am 15. Dezember 2017

30

Brandon Cole am 15. Dezember 2017

32

Deerosa am 15. Dezember 2017

33

Nemesis am 15. Dezember 2017

36

Chris McDermid am 15. Dezember 2017

38

Chris McDermid am 17. Dezember 2017

43

capitandelespacio am 17. Dezember 2017

44

DAS ROHE_ am 18. Dezember 2017

45

DAS ROHE_ am 18. Dezember 2017

48

capitandelespacio am 27. Dezember 2017

49

Andre Alonso am 1. August 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2017/review-johnsons-star-wars-the-last-jedi-is-bold-but-imbalanced/?rand=21951

Rezension: „Die letzten Jedi“ gibt „Star Wars“ eine erfrischend neue Richtung
Tags: Aber, aus, dem, Die, geraten, gewagt, Gleichgewicht, ist, Jedi, Johnsons, letzten, Rezension, Rian, Star, Wars
Our Sponsors
150 queries in 1.267/1.267 sec, 14.69MB
Яндекс.Метрика