Kritiken

Rezension: „Solo: A Star Wars Story“ ist ein unterhaltsames, rasantes Weltraumabenteuer

Rezension: „Solo: A Star Wars Story“ ist ein unterhaltsames, rasantes Weltraumabenteuer

von Adam Frazier
23. Mai 2018

Solo: Eine Star Wars-Story-Rezension

Der „Erweitertes Star Wars-Universum„ – Lucasfilms Vorrat an offiziell lizenzierten Büchern, Comics, Videospielen, Fernsehserien, Spin-off-Filmen und anderen Medien, die außerhalb des offiziellen Kanons entstanden sind – begann mit dem Roman von 1978, Splitter des geistigen Auges. Die von Alan Dean Foster geschriebene direkte Fortsetzung des Originalfilms von George Lucas aus dem Jahr 1977 wurde von frühen Drehbuchentwürfen inspiriert. 1979 erweiterte der Autor Brian Daley das Universum weiter mit Han Solo bei Stars‘ Endder erste Teil einer Trilogie von Solo-Abenteuern (die später zu „ Comic-Bücher). Über 35 Jahre lang gab die EU den Star Wars-Fans das, was sie sich am meisten wünschten – mehr Star Wars – auch wenn die Geschichten und Charakterentwicklungen vom Schöpfer nicht als kanonisch angesehen wurden.

Nach dem historischen Verkauf von Lucasfilm an Disney im Jahr 2014 kündigte Lucasfilm an, dass das Expanded Universe in Vorbereitung auf die bevorstehende Fortsetzung der Trilogie neu verbunden werden würde; Frühere Geschichten würden unter dem nachgedruckt Star Wars-Legenden Banner, während eine neue Kontinuität hergestellt wurde, die von diesem Zeitpunkt an nur noch aus den Filmen, Zeichentrickserien und allen zukünftigen Materialien bestand. Dadurch wurden viele Elemente aus der EU zu Story-Elementen für die neuen Filme und TV-Serien recycelt. Die Idee, dass Luke den Jedi-Orden wieder aufbaut oder dass Han und Leia einen Sohn bekommen, der der dunklen Seite verfällt, stammen beide direkt aus den Geschichten des Expanded Universe. Der Kaiburr-Kristall, ein uraltes Relikt, das erstmals in eingeführt wurde Splitter des geistigen Augeswürde schließlich zum Kanon werden Star Wars: Die Klonkriege bevor er sein Filmdebüt gab Schurke Eins.

Eingeben Solo: Eine Star Wars-Geschichte, das die Ursprünge des berüchtigtsten Schmugglers und Schurken der Galaxis, Han Solo, erforscht. Aber es ist mehr als nur eine Ursprungsgeschichte; Drehbuchautoren Lawrence Und Jon Kasdan schrieb einen Liebesbrief an alle von Star Wars. Wie Schurke Eins, Solo dient als Bindeglied zwischen der Original-Trilogie und der Prequel-Trilogie, mit einigen subtilen Anspielungen auf die Sequel-Trilogie. Es gibt Anspielungen auf die Saga-Filme, tiefe Einblicke in das Expanded Universe und einige überraschende Links zur Lieblingsserie der Fans Die Klonkriege Und Star Wars: Rebellen. Dies ist der Star Wars-Film, den ich seit meiner Kindheit sehen wollte und der Bücher wie Bücher verschlingt Geschichten aus der Mos Eisley Cantina Und Die Han Solo-Abenteuer.

Als wir Han zum ersten Mal treffen (Alden Ehrenreich aus Heil, Cäsar! Und Schöne Lebewesen), ist er ein rücksichtsloser junger Straßendieb auf dem Industrieplaneten Corellia. Arbeitet für eine Bande unter der Führung von Lady Proxima (Linda Hunt), Han und seine smarte Freundin Qi’ra (Emilia Clarke aus HBOs „Game of Thrones“ und Ich vor dir) versuchen, genug Credits zusammenzukratzen, um ein Schiff zu kaufen und endgültig der Kanalisation zu entkommen, doch die Träume von Straßenkindern werden selten wahr. Stattdessen wird Han gezwungen, sich dem Imperium anzuschließen. Nachdem er wegen seines Eigensinns aus der Imperial Flight Academy geworfen wurde, wird Han auf das schlammige Mimban verschifft – einen Planeten, der erstmals 1943 entdeckt wurde Splitter des geistigen Auges — um in der Infanterie zu dienen.

Solo: Eine Star Wars-Story-Rezension

Dort trifft er Tobias Beckett (Woody Harrelson), Val (Thandie Newton) und der vierarmige Außerirdische Rio Durant (gesprochen von John Favreau), ein Team verdeckter Diebe, das sich mitten in einem Raubüberfall auf dem sumpfigen Planeten befindet. Han verlässt eine Sache, an die er nie geglaubt hat, und schließt sich Becketts zusammengewürfelter Piratencrew an, allerdings nicht bevor er den mächtigen Chewbacca befreit hat (Joonas Suotamo), ein Wookiee, der vom Imperium auf Mimban versklavt wurde, aus seinen Ketten. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg, um Becketts Chef zu treffen, den berüchtigten Halsabschneider Dryden Vos (Paul Bettany). An Bord der Sternenjacht des Verbrecherboss trifft Han auf Qi’ra, den heutigen Leutnant von Vos, und nimmt einen anderen Job an – einen, der Han mit dem geschmeidigen, kultivierten Lando Calrissian in Kontakt bringen wird (Donald Glover) und sein überschnelles Schiff, der Millennium Falcon.

Es war immer schwierig, einen neuen Schauspieler in die ikonische Rolle zu bringen, die Harrison Ford fast 40 Jahre lang innehatte, aber Ehrenreich gelingt es hervorragend, den Geist und die Prahlerei der Figur einzufangen. Natürlich schadet es nicht, Lawrence Kasdan als Co-Autor dabei zu haben Das Imperium schlägt zurück, Die Rückkehr des JediUnd Das Erwachen der Macht, und sein Sohn Jon – ein eingefleischter Star Wars-Freak – leitet die Geschichte und formt den Charakter auf eine Weise, die sowohl organisch als auch unerwartet ist. Zum Glück liefert Ehrenreich keine eintönige Nachahmung von Ford. Stattdessen verleiht er dem selbstbewussten Weltraumschurken eine zusätzliche Dimension und macht ihn zu einer Art Außenseiter. Am Ende des Films sieht man, wie und warum die Ernsthaftigkeit und der Optimismus des jungen Solo durch Zynismus und Sarkasmus ersetzt werden.

Der Rest der hier versammelten Besetzung ist ebenso beeindruckend. Nach der Darstellung von Hans haarigem Co-Piloten in Das Erwachen der Macht Und Der letzte Jedierhält Suotamo seine erste echte Hauptrolle als Chewbacca, dessen Beziehung zu Han hier im Mittelpunkt der Geschichte steht. Die Chemie zwischen ihnen ist spürbar und es ist einfach herrlich, Chewie in Aktion zu sehen, wie er Dinge tut, die der 200-jährige Wookiee noch nie zuvor getan hat. Donald Glover von FX’s AtlantaEr verschwindet ganz in der Rolle des Lando Calrissian und kanalisiert mühelos den Charme von Billy Dee Williams. Chemie ist ein wichtiger Grund dafür, dass dieser Film so gut funktioniert, und Glover hat es sowohl mit Ehrenreich als auch in Hülle und Fülle geschafft Phoebe Waller-BridgeDer selbstgebaute Droide L3-37 dient ihm als Navigator.

Apropos Auftritte: Harrelson spielt hervorragend den alternden Gesetzlosen, dessen Unglück ihn zu einem kalten und berechnenden Söldner gemacht hat, aber auch zu einer Art Mentor und Vaterfigur für Han. Ich war auch angenehm überrascht von dem, was Emilia Clarke zu Qi’ra beigetragen hat. Ohne zu sehr zu verderben, stellt Howard und die Kasdans verschiedene weibliche Charaktere mit unterschiedlichen Motivationen vor, die sich selbst unter den schwierigsten Umständen treu bleiben. Jedem Charakter wird die Chance gegeben, zu glänzen und seine Spuren zu hinterlassen – selbst Nebencharaktere mit begrenzter Leinwandzeit können auf sinnvolle Weise mit dem Publikum in Kontakt treten.

Solo: Eine Star Wars-Story-Rezension

Was das Handwerk betrifft, Direktor Ron Howard weiß auf jeden Fall, wie man ein macht Krieg der Sterne Film, auch wenn es technisch gesehen sein erstes Mal ist. Als berichtet wurde, dass die ursprünglichen Direktoren Phil Lord & Chris Miller (von Der Lego Film, 21/22 Jump Street) nach viereinhalb Monaten Drehzeit aus dem Projekt entlassen wurden, war ich skeptisch gegenüber der Aussicht, dass ein neuer Regisseur in die schwierige Produktion einsteigen und etwas abliefern würde, das der Ikone würdig wäre Krieg der Sterne Name. Zum Glück habe ich mich geirrt. Howard und Kameramann Bradford Young (Selma, Ankunft) haben einen völlig einzigartigen Film geschaffen, der wie klassisches Star Wars wirkt und gleichzeitig die visuelle Sprache der Serie auf spektakuläre Weise erweitert. Es gibt auch einige ziemlich unglaubliche Action-Szenen, wie den Überfall auf den Convex-Zug auf Vandor, bei dem Sturmtruppen in magnetisierten Stiefeln unsere Helden auf einem Hochgeschwindigkeitszug verfolgen, der durch tückische, schneebedeckte Bergpässe schlängelt.

Für mich ist dies eines der schönsten Krieg der Sterne Filme, vor allem dank des Produktionsdesigners Neil LamontCreative Supervisor für Kreaturen- und Spezial-Make-up-Effekte Neal ScanlanKostümbildner David Crossman Und Glyn Dillon, und all die Konzeptkünstler und Designer, die ihr ganzes Quäntchen ihrer Kreativität hineingesteckt haben, um diesem fernen Universum Leben einzuhauchen. Das Ergebnis ist ein rasantes und sprudelndes Abenteuer; Ein Hauch frischer Luft, der mich gespannt macht, welche anderen Geschichten es in dieser Ecke des Universums zu erzählen gibt. Tatsächlich möchte ich sehen, wie Howard, Young und die Kasdans diesen eigenständigen Film in eine Trilogie verwandeln, denn es gibt keinen Mangel an Abenteuern, die Han, Chewie und Lando erleben könnten.

ich liebte Solo: Eine Star Wars-Geschichte. Abhängig von Ihrem Fandom-Level kann Ihr Kilometerstand variieren. Es ist keineswegs perfekt – fand ich John PowellIm Vergleich zu den jüngsten Werken von John Williams und Michael Giacchino ist die Filmmusik dürftig – aber alle kleinen Kritikpunkte, die ich habe, werden durch die ansteckende Begeisterung des Films ausgeräumt. Ich vermute, dass das lässig ist Krieg der Sterne Fans – diejenigen, die die Filme sehen und genießen, aber keine Zeit in das Nebenerzählen investieren – werden von der schieren Menge an Fan-Service, die auf die Leinwand geworfen wird, verwirrt oder überwältigt sein. Aber diejenigen unter Ihnen, die wie ich dieses Universum lieben und mehr Zeit darin verbringen möchten, werden mit einem unverschämt unterhaltsamen Film belohnt, der nur dazu da ist, seine Anhänger zu begeistern.

Adams Bewertung: 4 von 5
Folgen Sie Adam auf Twitter – @AdamFrazier

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension, Science-Fiction, Krieg der Sterne

1

tyban81 am 23. Mai 2018

2

FuziJuzi am 23. Mai 2018

3

DAVIDPD am 23. Mai 2018

5

Hallo hallo am 24. Mai 2018

7

Michael Baker am 23. Dezember 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/review-solo-a-star-wars-story-is-a-fun-fast-paced-space-adventure/?rand=21951

Cannes 2018: Gaspar Noés Dance-Horror „Climax“ ist pure künstlerische Freude
Rezension: Ron Howards „Solo“ ist für Star-Wars-Fans eine Explosion des Bekannten
Tags: ein, ist, rasantes, Rezension, Solo, Star, Story, unterhaltsames, Wars, Weltraumabenteuer
Our Sponsors
161 queries in 1,523/1,523 sec, 21.77MB
Яндекс.Метрика