Kritiken

Rezension: Ron Howards „Solo“ ist für Star-Wars-Fans eine Explosion des Bekannten

Rezension: Ron Howards „Solo“ ist für Star-Wars-Fans eine Explosion des Bekannten

von Jeremy Kirk
27. Mai 2018

Solo: Eine Star Wars-Geschichte

In vielerlei Hinsicht ist 2018 sowohl die beste als auch die schlechteste Zeit, um ein Fan zu sein Krieg der Sterne Franchise. Einerseits mit Disney und dem Kathleen KennedyUnter der Leitung von Lucasfilm, der für die Liste der neuen Filme verantwortlich ist, werden mehr Geschichten aus der turbulenten Galaxis erzählt als je zuvor. Auf der anderen Seite die Vorstellung von Burnout mit all dem Krieg der Sterne Filme sind spürbar, ganz zu schweigen von der Turbulenz, in der sich viele Fans befinden. Es gibt mehr Konflikte innerhalb der Fangemeinde als jemals zuvor George Lucas‚ Kontrolle, deren Auslöser aus dem Konzept von Lucasfilm resultiert, zwischen Geschichten, die in der Hauptsaga von Skywalker spielen, und zusätzlichen eigenständigen Geschichten, die an anderer Stelle in der Zeit und am Ort der Geschichte spielen, hin und her zu wechseln Krieg der Sterne Galaxis.

Rian Johnsons Der letzte Jedi erfreute Fans, die etwas anderes als das Franchise suchten, aber diejenigen Fans, die ähnliche Stile und Abenteuer wollten, als sie zuvor gesehen hatten, waren verärgert. Einige waren regelrecht wütend. Es ist mit dem neuesten Eintrag in der Krieg der Sterne Im kanonischen Universum zeigt der neue Lucasfilm, was er mit diesen unterschiedlichen Filmstilen vorhat. Die Saga-Einträge, mit Folge IX am Horizont, sind mangels einer besseren Beschreibung für die Kritiker. Die eigenständigen Filme, der neueste davon ist Solo: Eine Star Wars-Geschichte, sind für die Fans. Bei keiner dieser beiden Arten von Filmen gibt es grundsätzlich etwas Richtiges oder Falsches. Sie haben unterschiedliche Ziele und unterschiedliche Voraussetzungen, anhand derer der Erfolg bestimmt wird. Es sollte jedoch klar sein, welche der beiden Arten von Filmen Sie erwarten.

Solo: Eine Star Wars-Geschichte ist eindeutig ein Film für die Fans, der eher auf einem kleinen Anstoß und einem Augenzwinkern basiert als auf einer Erweiterung des Universums, das viele von uns bereits kennen und lieben gelernt haben. Es ist ein Film, der mehr daran interessiert ist, bereits gezeigte Ideen und Charakterentwicklungen zu erklären, als auf etwas Neues hinzuarbeiten. Haben Sie sich jemals gefragt, wie Han Solo hier gespielt hat? Alden Ehrenreich, kam mit seinem Namen? Die Erklärung finden Sie hier. Neugierig auf den Kessel Run, das bemerkenswerte Manöver, bei dem Harrison Fords Solo auftrat Eine neue Hoffnung? Das ist hier drin. Haben Sie sich gefragt, wie Han zu einem Wookiee-Copiloten namens Chewbacca kam oder warum er Chewbacca immer als Chewie bezeichnet? Ich weiß, dass Sie schlau genug sind, um zu erkennen, dass das eine einfach die Abkürzung für das andere ist, aber das wird alles ausführlich in erklärt Solo.

Solo: Eine Star Wars-Story-Rezension

Auch hier ist es nichts Falsches daran, dass Lucasfilm diese eigenständigen Geschichten/Prequels zusammenstellen möchte, die eher eine Erklärung des Vertrauten als eine wundersame Entdeckung des Neuen darstellen, abgesehen von der Menge an Bissigkeit. Zu diesem Zweck ist das ständige Zwinkern und Anstupsen am Werk Solo sind der größte Nachteil, den man im neuesten Film finden konnte. Abgesehen davon ist der Film mit einem erfahrenen Regisseur Ron Howard an der Spitze ist eine Menge Unterhaltung, die ohne großen Aufwand vergeht.

Howard wurde für die Regieaufgaben an Bord geholt Solo sehr spät im Spiel. Das Duo Phil Lord & Chris Miller (Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen, Der Lego Film, 21 und 22 Jump Street) erhielten ursprünglich die Aufgabe und standen kurz vor der Fertigstellung, als Lucasfilm beschloss, ihnen die Tür zu zeigen. Howard wurde hinzugezogen und zwischen 75 und 85 % des Films neu gedreht, wodurch die Arbeit, die das ursprüngliche Team geleistet hatte, im Wesentlichen zunichte gemacht wurde. Die Lord & Miller-Version von Solo war vermutlich weitaus radikaler als das, was Lucasfilm veröffentlichen wollte, und Howard wurde hinzugezogen, um dem Film ein vertrauteres Aussehen und ein bewährteres Gefühl zu verleihen. Zu diesem Zweck ist Howards späte Einbeziehung genau das Richtige.

Während der Film von Anfang an etwas langsam anläuft, hält das Abenteuer im Kern, was es verspricht, ununterbrochene Spannung und Nervenkitzel von Wand zu Wand. Das Drehbuch stammt vom Vater-Sohn-Gespann von Lawrence Kasdan Und Jonathan Kasdan hat das Gefühl eines Raubüberfallfilms, eine Idee, die genau zu Solos Charakter eines Schmugglers passt, der in der galaktischen Unterwelt aufwächst. Sie finden jedoch immer noch unzählige Möglichkeiten für das rasante Abenteuer, nach dem sich die Fans der Serie sehnen, und der Film bietet durchweg eine Fülle an grinsenden Momenten.

Obwohl der Film unterhaltsam ist, fällt es ihm manchmal schwer, seinen Platz im Gesamtkontext zu finden. Krieg der Sterne Franchise hatte die Besetzung Schwierigkeiten, in diese vertrauten Charaktere hineinzuschlüpfen. Das ist vor allem im Fall von Ehrenreich zu spüren, der die undankbare Aufgabe hat, Harrison Ford als eine der ikonischsten Figuren des modernen Kinos zu ersetzen. Ehrenreich grinst mit dem nötigen Charme und man hält ihn für einen dreisten, jungen Schurken, der immer noch auf der Suche nach Liebe in der Galaxis ist. Es gibt kaum einen Zusammenhang zwischen dem hier gefundenen Han Solo und dem damals vorgestellten Eine neue Hoffnungund man muss sich fragen, wie viel Entwicklung dieser Figur für zukünftige Solo-Projekte noch übrig ist.

Solo: Eine Star Wars-Story-Rezension

Abgesehen von der Hauptrolle agieren die Darsteller des Films lobenswert, auch wenn den Darstellern scheinbar nur sehr wenig Handlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Joonas Suotamoder seitdem die Rolle des Chewbacca ausfüllt Das Erwachen der Machtleistet hier gute Arbeit und es ist eine schöne Überraschung, dass Chewie endlich das Versprechen der Wookiee-Körperlichkeit erfüllt, das schon so lange angedeutet wurde. Woody Harrelson Und Thandie Newton leisten gute Arbeit, obwohl ihre jeweiligen Charaktere, so neu sie auch sein mögen, vertraut und einigermaßen typisch sind. Emilia Clarkefungiert ebenfalls als Solos Liebesinteresse, aber ihr wurde wenig Motivation oder Entwicklung gegeben. Paul Bettany spielt hier den Bösewicht, und ihm scheint das Geringste gegeben zu werden, mit dem er arbeiten kann.

Der herausragende Schauspieler in Solomuss aber sein Donald Glover als junger Lando Calrissian, ein Schmuggler, von dem wir wissen, dass er sich irgendwann gut mit dem gleichnamigen Solo anfreundet. Glover hat für seinen Charakter, der zuvor von Billy Dee Williams gespielt wurde, die Manierismen und die Sprache im Griff, aber selbst er scheint hinsichtlich der Drehzeit zu kurz gekommen zu sein. Selbst wenn er im Film anwesend ist, besteht die Angst, dass er in den Schatten gestellt wird Phoebe Waller-Bridge als Stimme von L3-37, Calrissians Droidenbegleiter, der sich mehr als nur für die Rechte von Droiden in der ganzen Galaxis interessiert. Es ist eine verspielte Figur, die sich Waller-Bridge zu eigen macht, aber ihre Präsenz ist aus Gründen der Vertrautheit immer noch zu kurz gegriffen.

Darin liegt leider der größte Teil des Vergnügens Solo: Eine Star Wars-Geschichte ruht, flüchtig und mit dem Verständnis, dass alles im Handumdrehen beiseite gefegt werden kann zugunsten von etwas, mit dem wir bereits vertraut sind. Unterhaltsam genug, aber letztendlich zahnlos, Solo ist ein kaugummiweiches Abenteuer mit entspanntem Geschichtenerzählen und komfortablen Entscheidungen. Es ist wirklich, im Guten wie im Schlechten, ein Film für die Fans, und daran ist nichts auszusetzen. Es wird interessant sein zu sehen, wohin die Zukunft des Krieg der Sterne Franchise nimmt uns mit und wenn dieses Ziel eine größere Herausforderung darstellt, als Antworten zu finden, die uns entweder bereits bekannt sind oder die wir gar nicht erst gefragt haben.

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension, Krieg der Sterne

1

DAVIDPD am 27. Mai 2018

3

Stefan Kuhlmann am 28. Mai 2018

4

Derek NOLA am 28. Mai 2018

5

Russell am 29. Mai 2018

6

DAS ROHE_ am 30. Mai 2018

7

Payne mit Namen am 31. Mai 2018

8

Richard Henrik am 10. September 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/review-solo-a-star-wars-story-is-a-blast-of-the-familiar-for-star-wars-fans/?rand=21951

Rezension: „Solo: A Star Wars Story“ ist ein unterhaltsames, rasantes Weltraumabenteuer
Cannes 2018: „The World is Yours“ von Romain Gavras macht unglaublich viel Spaß
Tags: bekannten, des, eine, explosion, für, Howards, ist, Rezension, Ron, Solo, StarWarsFans
Our Sponsors
161 queries in 1,620/1,620 sec, 21.76MB
Яндекс.Метрика