Kritiken

Rezension zu „Dario Argento Panico“: Als er „Cut“ sagt, beginnt die Szene

Dokumentation des einzigartigen Lebens und umfangreichen Schaffens des verehrten italienischen Filmemachers Dario ArgentoMeister des Horror-Mystery-Genres bekannt als giallo, würde viel mehr als die 98 Minuten erfordern, die „Dario Argento Panico“ zugeteilt wurden. Doch seine Regisseurin, Simone Scafidi, scheint es unbedingt versuchen zu wollen und eine aus allen Nähten platzende Hommage zusammenzustellen, deren Stimmenkakophonie – Familie, Filmemacher und Mitarbeiter – die verlockendsten Einsichten zu verschleiern droht.

„Panico“ ist teils Karriereprofil, teils psychologische Erkundung und erfüllt das erste problemlos, holt sich aber mit dem zweiten Gold. Einer ausführlichen Diskussion von Argentos berühmtesten Filmen – insbesondere „Suspiria“ (1977), „Inferno“ (1980) und „Tenebrae“ (1982) – folgt ein kurzer Blick auf sein späteres, weniger bekanntes Werk. Durchweg Scafidi (dessen Biografie von Lucio Fulci aus dem Jahr 2019 beweist, dass er kein Unbekannter unter verteufelten Autoren ist) präsentiert Argento in erster Linie als bildenden Künstler und betont die Surrealität seiner Bilder und die düstere Bedrohung seiner anonymen Stadtlandschaften.

„Alles in Argentos Filmen versucht, einen umzubringen“, meint Guillermo del Toro, einer der wertvollsten und scharfsinnigsten Mitwirkenden des Dokumentarfilms. Noch wichtiger ist Argentos jüngere Tochter Asia, die mit 16 Jahren begann, für ihren Vater zu spielen und die durchlässige, instabile Grenze zwischen liebevollem Familienvater und emotional unberechenbarer Künstlerin anschaulich beleuchtet. In Vintage-Interviews denkt Argento über diese Dualität, die Depressionen und Selbstmordgedanken nach, die seine Arbeit ebenso nachhaltig beeinflusst haben, wie die stilisierten Fotografien von Filmdiven seiner Mutter seine Sicht auf Frauen prägten.

Und es sind die Frauen hier – darunter eine Schwester, eine Ex-Frau und ehemalige Partner –, deren Gesichter und Erinnerungen im Gedächtnis bleiben. Irgendwann bedrängt Scafidi Cristina Marsillach, den leuchtenden Star von „Oper“ (1987)um die Frage „Wer ist Dario Argento?“ zu beantworten.

„Ich weiß es nicht“, antwortet sie, während die Kamera ihren Kummer beobachtet. Es ist nicht der einzige Moment in „Panico“, der uns das Gefühl gibt, dass es noch so viel mehr zu erzählen gibt.

Dario Argento Panico
Nicht bewertet. Auf Italienisch, mit Untertiteln. Laufzeit: 1 Stunde 38 Minuten. Auf Shudder ansehen.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/02/01/movies/dario-argento-panico-review.html?rand=21965

Fitting InRCKomödie, DramaRegie: Molly McGlynnMaddie Ziegler spielt in diesem Film, der zum Offensichtlichen tendiert, einen Teenager, bei dem eine seltene Fortpflanzungsstörung diagnostiziert wird. Von Natalia Winkelman
Disco Boy NYT Critic’s PickNicht bewertetDramaRegie: Giacomo AbbruzzeseDieses Spielfilmdebüt des italienischen Regisseurs Giacomo Abbruzzese handelt von gewöhnlichen Menschen, die versuchen, sich von den Fesseln ihrer Heimat zu befreien.Von Brandon Yu
Tags: als, Argento, beginnt, Cut, Dario, Die, Panico, Rezension, sagt, Szene
Our Sponsors
161 queries in 1.084/1.084 sec, 14.34MB
Яндекс.Метрика