Kritiken

Rezension zu „Sie nannten ihn größtenteils harmlos“: Digital Detektivarbeit

Im Jahr 2018 wurde in der Wildnis Floridas eine abgemagerte männliche Leiche gefunden. Blutuntersuchungen zeigten, dass er gesund war und außer Tylenol keine Medikamente in seinem Körper hatte. Zu seinen Besitztümern gehörten Essen und Geld, aber kein Telefon. Der Mann war auf dem Appalachian Trail gewandert. Mehrere Wanderer erinnerten sich, ihm in den acht Monaten vor seinem Tod begegnet zu sein – er war gutaussehend –, aber sie kannten ihn nur unter seinem Wandernamen „Mostly Harmless“.

Meistens wollte Harmless nicht gefunden werden.

Unter der Regie von Patricia E. Gillespie geht es in der True-Crime-Dokumentation „They Called Him Mostly Harmless“ von Max einerseits um die Suche nach der Identifizierung der Leiche. Hikers, ein Detektiv und der Wired-Journalist, der geschrieben hat Die Artikel die den Dokumentarfilm inspiriert haben, treten als Talking Heads auf.

Aber die andere, wohl beunruhigendere Hälfte der Geschichte dreht sich um die Amateurdetektive, die dabei geholfen haben, den Fall aufzuklären – allesamt Frauen mittleren Alters, die in einer Facebook-Gruppe engagiert sind, die sich der Sache widmet.

Dieser schlichte Dokumentarfilm, der hauptsächlich aus Interviews und B-Roll-Aufnahmen besteht (von Spaziergängen entlang des Weges aus der Ich-Perspektive; die Amateurdetektive schauen mit gerunzelter Stirn auf ihre Computer), löst das Geheimnis mechanisch auf. Es ist ein Film für diejenigen, die das Ergebnis nicht kennen. Er bedient sich der Sehnsucht der Zuschauer nach Antworten, indem er ein klareres Porträt des Mannes entstehen lässt.

Interessanter ist die Meta-True-Crime-Dimension des Films, die die obsessiven Amateure des Falles mit einer umfassenderen Faszination für das Genre und seine angespannte Form des Eskapismus verbindet. Sackgassen und falsche Hinweise verschärfen die digitale Detektivarbeit (ein Krebsüberlebender bezeugt die Online-Belästigungen, denen er ausgesetzt war, nachdem er fälschlicherweise als „Mostly Harmless“ identifiziert wurde), und es kommt zu kleinen Rivalitäten zwischen den Anführern der Facebook-Gruppe. Der Dokumentarfilm behandelt sie nicht geradezu spöttisch, aber der Ton ist leicht herablassend – ein Gefühl, das durch ein Ergebnis verstärkt wird, das auf die Sinnlosigkeit des Ganzen hinweist.

Sie nannten ihn größtenteils harmlos
Nicht bewertet. Laufzeit: 1 Stunde 28 Minuten. Auf Max ansehen.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/02/08/movies/they-called-him-mostly-harmless-review.html?rand=21965

Rezension zu „Der Mönch und die Waffe“: Eine politische Fabel in einem fernen Land
„Lisa Frankenstein“-Rezension: Als Mama es herausfindet, bist du so tot
Tags: Detektivarbeit, digital, größtenteils, harmlos, ihn, nannten, Rezension, Sie
Our Sponsors
164 queries in 1.536/1.536 sec, 14.39MB
Яндекс.Метрика