Kritiken

„Lisa Frankenstein“-Rezension: Als Mama es herausfindet, bist du so tot

Seitdem Mary Shelley „Frankenstein“ im Alter von 19 Jahren schrieb, fungierte es als bemerkenswert vielseitiger Rorschach-Test, der in einer Weise vorausschauend war, die sein Autor kaum hätte vorhersehen können. Normalerweise wird es als eine Geschichte über Hybris interpretiert, über den Menschen, der Gott spielt und die Konsequenzen erntet. Aber man kann es genauso gut als eine klare Erläuterung von Rousseaus Vorstellungen von der menschlichen Natur lesen oder als eine schlüpfrige Erzählung, erzählt von einem nicht ganz zuverlässigen Erzähler, der versucht, mit einem Mord davonzukommen.

Auf der anderen Seite hat Guillermo del Toro, einer unserer größten zeitgenössischen Horrorregisseure, das getan beschrieben „Frankenstein“ als „das Teenagerbuch schlechthin“, voller Angst und Neugier auf das Erwachsenwerden. Und obwohl er nicht speziell über „Lisa Frankenstein“ sprach, hätte er es genauso gut tun können. Shelleys Roman eignet sich gut für Teenager-Horrorkomödien, und der Drehbuchautor Diablo Cody – der „Juno“ und „Jennifer’s Body“ sowie das Buch für die auf Jugendliche ausgerichtete Broadway-Show „Jagged Little Pill“ schrieb – griff diesen Blickwinkel auf . Das Ergebnis ist eine sehr, sehr lockere Adaption von „Frankenstein“, die kaum an das Original anknüpft. In ihrem Spielfilmdebüt unter der Regie von Zelda Williams handelt es sich stattdessen um die bekannte Geschichte eines Einzelgängers, der an einem ungewöhnlichen Ort seine Liebe findet.

Vielleicht haben Sie die späten 1980er und frühen 1990er Jahre damit verbracht, etwas anderes zu tun, als ein Mädchen im schulpflichtigen Alter zu sein. Daher ist es erwähnenswert, dass der Titel des Films eine Anspielung auf ein nach seinem Gründer benanntes Unternehmen ist, das farbenfrohe Aufkleber mit Charakteren wie Einhörnern, Kätzchen und Bären herstellte, die schließlich ihren Weg in den breiteren Schulbedarf fanden. (In der Grundschule um 1992 sehnten sich meine Freunde und ich nach Lisa Frank Trapper Keepers, dem wahren Inbegriff von Coolness.)

Ich war ein wenig verblüfft, als ich feststellte, dass die nostalgische Marke trotz des Titels nie wirklich im Film auftaucht – tatsächlich ist die Atmosphäre überhaupt nicht Lisa Frank-artig. Aber es ist in Ordnung, denn „Lisa Frankenstein“ ist mädchenhaft und gothig, auf eine Weise, die viel Spaß macht, wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat. Tatsächlich ist das Beste an dem Film sein Produktionsdesign, das bekannte Merkmale aus Filmen dieser Zeit übernimmt (ich habe an alles gedacht, von „Poltergeist“ über „Edward mit den Scherenhänden“ über „Pretty in Pink“ bis hin zu „Weird Science“ selbst eine lose „Frankenstein“-Adaption) und erhöht die Farbtemperatur lediglich um ein paar Grad. Es ist eine Pastiche gekreuzt mit einer Hommage, komplett mit Anspielungen auf Slasher-Filme, Cinderella, Einzelgänger-High-School-Streifen und einer Makeover-Montage. Und natürlich „Frankenstein“.

Der Film selbst lässt etwas zu wünschen übrig. Die Handlung ist ziemlich vorhersehbar, wenn auch auf eine Art und Weise, die deutlich an die damalige Zeit erinnert – eine kleine Enttäuschung für einen Autor, der in der Vergangenheit mutiger mit den Erwartungen an jugendliche Mädchen umgegangen ist. Lisa (Kathryn Newton) lebt mit ihrem Vater (Joe Chrest), ihrer Stiefmutter (Carla Gugino) und ihrer Cheerleader-Stiefschwester (Liza Soberano) in einem Vorort. Sie vermisst ihre tote Mutter sehr, versucht aber, mit dem Leben an ihrer neuen Schule weiterzumachen, wo sie sogar einen süßen Kerl entdeckt hat, in den sie sich verlieben kann. Doch ihre wahre Liebe, ein Verstorbener aus dem 19. Jahrhundert, befindet sich auf dem Friedhof, wo sie herumhängt, um Grabbeigaben vorzunehmen und zu träumen.

Man sieht schon, wohin das führt: Der tote Mann aus dem 19. Jahrhundert wird nicht so bleiben. Eines Nachts ersteht er (dargestellt von Cole Sprouse in entsprechend grässlichem Make-up) und sie verlieben sich. Lisa hat noch nie einen so Gentleman-Jungen kennengelernt – die Tatsache, dass er nicht wirklich redet, schadet nicht – und endlich beginnt sie, sich verstanden zu fühlen.

Cody wird dabei ein wenig subversiv – Lisas Stiefschwester Taffy zum Beispiel ist überhaupt nicht das, was diese Art von Film normalerweise bietet, und das fühlt sich erfrischend an. Aber der Rest ist von Anfang an ziemlich vorhersehbar, und so wird er nach einer Weile etwas dünn, ein Titel auf der Suche nach einer Geschichte. Trotz der gesamten DNA von John Hughes sind die Charaktere eher eindimensional. Williams‘ Regie-Timing verzögert sich und untergräbt den Witz, den Newton und Soberano ihren Charakteren verleihen. Und ich bin mir nicht sicher, ob ich Mitgefühl für Lisa und ihr Liebesinteresse empfinden soll, aber das Durcheinander der Anspielungen kommt mir langsam in die Quere.

Dennoch ist es nicht so, dass „Lisa Frankenstein“ nichts zu empfehlen wäre. Der Film ist kurz, angenehm und macht Spaß beim Anschauen. Es geht ihm um nichts anderes als um Liebe und darum, verstanden zu werden, und auf diese Weise ist er eine großartige Rückbesinnung auf Teenager-Romanzen aus einer früheren Ära. Wenn wir Mary Shelley aus ihrem eigenen Friedhof holen könnten, würde sie das vielleicht amüsieren.

Lisa Frankenstein
Bewertet mit PG-13 für typische Teenager-Spielereien und tote Menschen. Laufzeit: 1 Stunde 41 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/02/08/movies/lisa-frankenstein-review.html?rand=21965

Rezension zu „Sie nannten ihn größtenteils harmlos“: Digital Detektivarbeit
„‚Ennio‘-Rezension: Morricone und seine Meisterschaft in der Filmmusik“
Tags: als, Bist, FrankensteinRezension, herausfindet, Lisa, tôt, мама
Our Sponsors
161 queries in 1.144/1.144 sec, 14.38MB
Яндекс.Метрика