Kritiken

Rezension zu „The Ice Age Adventures Of Buck Wild“: Allgemeiner Inhalt

Kinder der 1990er und frühen 2000er Jahre erinnern sich vielleicht gern daran, dass Disney eine Reihe billiger Direct-to-Video-Fortsetzungen seiner neuen und alten Zeichentrickklassiker produziert hat. Diese Praxis wurde schließlich eingestellt, nicht weil sie unrentabel war, sondern weil man sie als potenziell schädigend für den guten Ruf des Studios ansah. Im Streaming-Zeitalter wurde jedoch die Ästhetik von Direct-to-Video-Filmen und Spin-off-Serien am Samstagmorgen zurückerobert und umbenannt. Die Eiszeitabenteuer von Buck Wildein hauchdünner sechster Eintrag in das langjährige prähistorische Cartoon-Franchiseist jetzt Premium-Inhalte. Die Prämie ist die monatliche Disney+-Abonnementgebühr. Der Inhalt hier ist erbärmlicher Müll.

Jameela Jamil über She-Hulk und The Good Place

Um es klar zu sagen: Bedauernswert, denn die Teile der zweitklassigen 20th-Century-Fox-Franchises abzutrennen, scheint für die dafür angeheuerten Animatoren eine traurige Aufgabe zu sein Eiszeit. Die früheren fünf Filme wurden von Blue Sky, einem Animationsstudio, produziert mit eine Menge von Treffer (wenn auch nicht viele besonders gute Filme) auf ihren Namen. Nachdem Disney Fox und seine Tochtergesellschaften übernommen hatte, begannen sie Blue Sky wurde kurzerhand geschlossenund lagerte die neue Spin-off-artige Fortsetzung aus.

Man muss ihnen zugutehalten, dass die Hauptsprecher sich von Schorf abgemeldet haben Eiszeit. Ray Romano (Mammut Manny), Königin Latifah (Mannys Frau Ellie), John Leguizamo (Faultier Sid) und Denis Leary (Säbelzahntiger Diego) sind nirgendwo zu finden. Ihre Charaktere bleiben jedoch am Rande der Geschichte und werden nun von neuen Schauspielern verkörpert. Der Film ist sich darüber im Klaren, dass kleine Kinder verwirrt sein werden, wenn sie nicht zumindest ein wenig eheliches Klagen von einem Wollmammut bekommen, das zumindest ein wenig wie Ray Romano klingt. (Sean Kenin Elias-Reyes macht eine glaubwürdige Nachahmung.)

Der einzige wiederkehrende große Name ist Simon Pegg, der den Namensgeber des Films, das einäugige Wiesel Buck Wild, spielt. Zu ihm in der Mitte gesellen sich Crash (Vincent Tong) und Eddie (Aaron Harris), die plappernden Opossums, die auch Adoptivbrüder von Ellie (Dominique Jennings) sind. Es gibt Anklänge an die Extremität der 90er-Jahre in diesen komischen Nebencharakteren angesichts ihres eigenen Abenteuers – obwohl die Geschichte eher Crash und Eddie gehört als Buck, der durch den verwegenen Wahnsinn seiner früheren Auftritte deutlich gezähmt wurde.

Crash und Eddie vereinen sich wieder mit ihrem Helden Buck, nachdem sie sich von der Quasi-Mutterschaft ihrer Schwester unabhängig gemacht haben und in die unterirdische, verlorene Welt der Dinosaurier zurückgestolpert sind, die erstmals im Jahr 1977 eingeführt wurde Ice Age: Dawn Of The Dinosaurs. Buck und eine starke weibliche Figur namens Zee (Justina Machado) sehen sich mit dem Aufstand eines klugen Dino namens Orson (Utkarsh Ambudkar) konfrontiert, der glaubt, dass seine intellektuelle Überlegenheit ihn dazu berechtigt, über alle anderen zu herrschen. Der Rest der Herde trottet hinter ihren Freunden her und schließt sich schließlich dem Kampf an. Nichts davon wird mit großer Dringlichkeit behandelt – obwohl es am Ende eine schamlose Sentimentalität zwischen Ellie und ihren Brüdern gibt.

Wie die jüngste Gregs Tagebuch neu startenDieser Film wurde ursprünglich als potenzielle TV-Serie entwickelt und wurde in etwas umgewandelt, das einem erweiterten Pilotfilm ähnelt. Nichtsdestotrotz sollte die TV-Animation eines großen Studios zu diesem Zeitpunkt weniger abgehackt aussehen als Buck Wild. Die Art und Weise, wie einigermaßen gut strukturiertes CG-Pelz flache Körper umhüllt, lässt das Ganze eher wie Jahrtausende früher aussehen Verrückter Job Prequel als ein Eiszeit Besonderheit.

Die Eiszeitabenteuer von Buck Wild

Die Eiszeitabenteuer von Buck Wild
Foto: Disney

Die früher EiszeitEs waren vielleicht keine Lachausbrüche, aber sie konnten sich zumindest auf den spritzigen Schwung der visuellen Gags verlassen. Wenn überhaupt, stört die Animation hier die Komödie. Um ein Mikrobeispiel zu nennen: An einer Stelle fressen die Charaktere etwas, das wie Pilze aussieht, und bezeichnen sie als Marshmallows. Ist das ein schwacher Witz oder einfach nur eine schreckliche Wiedergabe eines dämlichen Anachronismus? Noch schlimmer für seine Cartoon-Bonität ist, dass der beste und reinste Charakter der Serie, Scrat – das kleine Säugetier mit dem traurigen Blick, das in endloser verzweifelter Jagd nach einer einzelnen Eichel lebt – in Aktion fehlt. Vielleicht beinhalten seine Possen eine Präzision der Bewegung und Energieausbeute, die über das Budget dieses Films hinausgeht. (Andererseits verbrachte er die meiste Zeit damit letzter Film im Weltraum, also ist es durchaus möglich, dass dem armen Mistkerl der Sauerstoff ausgegangen ist.)

Kurz gesagt: Man kann sich kaum vorstellen, dass jemand außerhalb der einstelligen Altersgruppe viel Spaß an einem so ziellosen Abenteuer hat. Die Leser fragen sich vielleicht, ob es wirklich eine so große Sache ist, dass Disney zu einer Reihe anderer Kinderfilme einen kinderfreundlichen, nur zum Streamen zugänglichen Nachfolger gemacht hat. Aber es liegt an der extremen Altersspezifität und dem scheinbar geringen Aufwand Buck Wild Das macht ihn inhaltlicher als ein Spielfilm. Manchmal werden Fernsehsendungen dafür kritisiert, dass sie eine sogenannte „Filler-Episode“ anbieten. Die Eiszeitabenteuer von Buck Wild schult Kinder darin, ganze Füllerfilme zu erwarten und vorherzusehen.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.avclub.com/ice-age-buck-wild-review-1848425731?rand=21962

Es kam aus Finnland! „Hatching“ und „Girl Picture“ bei Sundance 2022
Sundance 2022: Eine inspirierende indigene Geschichte in „The Territory“ Doc
Tags: Adventures, âge, Allgemeiner, Buck, Ice, Inhalt, Rezension, Wild
Our Sponsors
164 queries in 1.446/1.446 sec, 14.43MB
Яндекс.Метрика