Kritiken

Rezension zu „William Shatner: You Can Call Me Bill“: Living Long

Die Grenze zwischen Star und Charakter verschwimmt völlig „William Shatner: You Can Call Me Bill“ Eine Profildokumentation, in der Shatner, der einzige Interviewpartner, so behandelt wird, als wäre er genauso geschliffen wie Captain James T. Kirk – und nicht nur der ausdauernde, hart arbeitende Schauspieler, der ihn in „Star Trek“ spielte, und ein großartiger Erzähler.

Der Regisseur Alexandre O. Philippe produziert Dokumentarfilme zum Thema Film, die zwischen aufschlussreichen („78/52: Hitchcocks Duschszene“) und unterwürfig („Memory: Die Ursprünge von Alien“). Das kriecherische „You Can Call Me Bill“ lässt Sie wie Shatner werden. Dennoch reicht es aus, 96 Minuten lang dem Witz, der Weisheit und den triefenden Einsichten des Schauspielers zu lauschen, um jeden Zuschauer dazu zu verleiten, seinem inneren Spock freien Lauf zu lassen. („Äußerst unlogisch!“)

„You Can Call Me Bill“ ist langweilig, wenn Shatner seine Gedanken über Tiere und Spiritualität mitteilt („Man stellt eine Verbindung zu einem Pferd her, die etwas Mystisches sein kann“), aber scharfsinnig, wenn er über die Schauspielerei nachdenkt. Es ist interessant zu hören, dass er sich sowohl vom Traditionalismus von Laurence Olivier als auch vom Stella-Adler-Training von Marlon Brando beeinflusst fühlte; Er vermutet, dass die Spaltung damit zusammenhängt, dass er Kanadier ist und zwischen der britischen und der amerikanischen Kultur hin- und hergerissen ist. Er geht tief in sein Handwerk ein, wenn es darum geht, differenzierte Merkmale auszuwählen, die ein Publikum in Szenen mit mehreren Kirks erkennen kann, und wenn es darum geht, eine weitere Aufnahme seiner Todesszene aus der Nähe zu wünschen „Star Trek: Generationen“ (1994).

Es ist schwer, bei Aufnahmen von Shatner, damals 90, nicht zu lächeln. Damit ist er der älteste Mensch, der jemals ins All gereist ist. Aber im Grunde handelt es sich bei „You Can Call Me Bill“ um einen Schauspieler, der sich so präsentiert, wie er gesehen werden möchte.

Du kannst mich Bill nennen
Bewertet mit PG-13 für eine Sprache, die im Fernsehen der 1960er Jahre größtenteils durchgehen würde. Laufzeit: 1 Stunde 36 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/03/21/movies/william-shatner-you-can-call-me-bill-review.html?rand=21965

LimboNicht bewertetKrimi, Drama, Mystery, ThrillerRegie: Ivan SenDieser stilvolle australische Noir-Film hat eine lange Atmosphäre und eine kurze Handlung und setzt sich dank einer eindringlichen Darbietung von Simon Baker durch. Von Elisabeth Vincentelli
„Erwarten Sie nicht zu viel vom Ende der Welt“-Rezension: Eine wilde rumänische Reise
Tags: Call, Living, long, Rezension, William, Билл, Шатнер
Our Sponsors
161 queries in 0.973/0.973 sec, 14.34MB
Яндекс.Метрика