Kritiken

Sitges 2023: Black Metal Kung Fu in „The Invisible Fight“ aus Estland

Sitges 2023: Black Metal Kung Fu in „The Invisible Fight“ aus Estland

von Alex Billington
17. Oktober 2023

Die Rezension zum unsichtbaren Kampf

Her mit estnischem Kung-Fu!! Es gibt einen knallharten kleinen Film, der diesen Herbst auf den Filmfestivals läuft Der unsichtbare Kampfder sechste Spielfilm des estnischen Filmemachers Rainer Sarnet. Nach seiner ersten Premiere beim Locarno Film Festival in der Schweiz lief der Film auch beim Fantastic Fest in Helsinki und beim Sitges Film Festival in Spanien – wo ich das Glück hatte, ihn zu sehen. Und ja – Der unsichtbare Kampf rockt! Ein verrückter Martial-Arts-Streifen trifft auf estnische Komödie aus der Sowjetzeit, in der ein Mann beschließt, sich gegen das kommunistische System zu stellen und Kung-Fu zu lernen – einfach weil es cool ist. Auch wenn dieser in der zweiten Hälfte an Schwung verliert, ist dieser Film ein Megaspaß, weil er so kühn originell ist. Wo sonst können Sie etwas über die Versuchungen des Black-Metal-Kung-Fu erfahren, das von orthodoxen Mönchen mit langen Bärten gelehrt wird, die darauf bestehen, dass Demut wichtiger ist als Geschicklichkeit? Natürlich gibt es hier eine Moralgeschichte, aber vor allem geht es um eine verdammt gute Zeit im Kino.

Der Film spielt in den 1970er Jahren, als Estland noch Teil der UdSSR war, und handelt nicht wirklich von Estland an sich, sondern vielmehr davon, wie es damals unter der Last des Kommunismus war. Privat Rafael (Ursel Tilk) ist im Dienst, als sein Wachposten von chinesischen Kung-Fu-Kriegern angegriffen wird. Er ist der Einzige, der ihren Angriff überlebt, und ist in der Folge von den Kampfkünsten dieser Kämpfer fasziniert. Jahre später betritt er ein Kloster, um sich zum erfahrenen Kung-Fu-Mönch ausbilden zu lassen. Doch schnell merkt er, dass es nicht einfach ist, diese Kampftechnik zu beherrschen, da er nicht wirklich in das starre orthodoxe Christentum passt. Ihr Kloster ist voller knallharter Mönche, die größtenteils schweigsam und gehorsam sind und zusehen, wie er sich lächerlich macht. Der Schulleiter nimmt ihn auf und bietet ihm die Chance zu lernen, doch was Rafael am meisten verbessern muss, ist seine Bescheidenheit. Außerdem gerät er in Streit mit einem anderen jungen Mönch, der den Ort leiten will. Es ist alles kitschig und dennoch amüsant.

Es geht nicht so sehr um die Kämpfe, sondern vielmehr um den klugen Humor. Dieser Film enthält mehr als eine Handvoll Witze, die ich noch nie zuvor gehört habe und die eindeutig vom Leben des Filmemachers selbst inspiriert sind, als er in den 70er Jahren in Estland aufwuchs. Es ist eine Liebeserklärung an den Ruhm des Kung-Fu der alten Schule, die durchaus unterhaltsam anzusehen ist, obwohl es keine besonders denkwürdigen Kämpfe gibt. Es gibt ein paar gute Momente, in denen wir sehen, wie Rafael und andere tolle Bewegungen ausführen und an Drähten durch die Luft fliegen, aber die großen Showdowns sind ziemlich schnell vorbei. Sie rocken die meiste Zeit des Films zu Black Sabbath und der Film verdient Lob für seine Kreativität. Es ist eine konkrete Vision eines einzigartigen und lustigen Films, die Sarnet wirklich gelungen ist – sowohl visuell als auch erzählerisch. Der Hauptdarsteller des Klosters ist mein Lieblingscharakter, gespielt von Indrek Sammul, ein weiterer großer weiser Lehrer, der sich den Reihen des Kinos anschließt. Ihm dabei zuzusehen, wie er sich auf Kämpfe einlässt, gehört zu den schönsten Momenten in diesem Film. Es ist ein Kompliment zu sagen, dass es sich um die Art Genre-Juwel handelt, das wir früher auf VHS entdeckt haben und über das wir dann ewig gelacht haben, während wir Pizza gegessen haben. Viel Spass damit.

Alex’s Sitges 2023 Bewertung: 7,5 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing / Oder Letterboxd – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension, Sitges

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2023/sitges-2023-black-metal-kung-fu-in-the-invisible-fight-from-estonia/?rand=21951

Rezension zu „The Devil on Trial“: Whodunit? Satan?
Rezension zu „The Delinquents“: Geld für nichts
Tags: aus, Black, Estland, Fight, invisible, Kung, Metal, Sitges
Our Sponsors
159 queries in 0.971/0.971 sec, 14.38MB
Яндекс.Метрика