Kritiken

Sitges-Rezension: Vincenzo Natalis unausweichlicher Thriller „Im hohen Gras“

Sitges-Rezension: Vincenzo Natalis unausweichlicher Thriller „Im hohen Gras“

von Alex Billington
3. Oktober 2019

In der Tall Grass Review

Im hohen Gras lauern Monster, Dämonen und Schrecken in Hülle und Fülle – aber am gruseligsten ist die Angst vor Verwirrung, unbekannten Kräften und die Unfähigkeit, herauszufinden, wohin man gehen, was man tun oder wie man entkommen kann. Ich war ein großer Fan von Regisseuren Vincenzo Natali seit ich es entdeckt habe Würfelund obwohl er an keinem davon gearbeitet hat zwei Fortsetzungenich habe gehofft, dass er eines Tages wieder zurückkommt, wie es wirklich ist sein originale Idee. Eine Alternative ist jedoch dieser Film – Im hohen Gras. Dieser gruselige Film basiert auf der Novelle von Stephen King und Joe Hill und ist ein spannender Horrorfilm, der nur an einem einzigen Ort spielt. Irgendwo in der Mitte Amerikas lockt ein endloses Feld aus hohem Gras ahnungslose Opfer hinein. Wenn man einmal drin ist, kommt man nie wieder raus. Das Gras bringt alle dazu, Geräusche/Stimmen zu hören, die nicht da sind, und macht sie verrückt, während sie verzweifelt versuchen, einen Ausweg zu finden.

Es ist eine ziemliche Herausforderung, ein solches in sich geschlossenes Konzept umzusetzen. Es geht nicht nur um den Aufbau und die visuelle Darstellung, es geht darum, den Zuschauern das Gefühl zu geben, dass sie einer interessanten Geschichte folgen können und sich genauso verloren fühlen wie die Charaktere. Es geht auch darum, uns in die Welt hineinzuziehen (insbesondere in dieses bedrohliche Grasfeld), uns verschiedene Aufnahmen zu geben, damit es nicht zur Wiederholung wird, und dennoch sicherzustellen, dass es fesselnd bleibt, während wir versuchen herauszufinden, was vor sich geht und wohin es führt um uns zum nächsten zu führen. Natali ist eine der besten Filmemacherinnen, wenn es darum geht, diese Art von Film zu machen, wie man hier deutlich erkennen kann Würfel (und die meisten seiner anderen Filme), und hier beweist er, dass er auch für diese Geschichte der perfekte Regisseur ist. Seine Mischung aus größtenteils praktischem Bühnenbild und ein paar CGI-Aufnahmen lässt den Film umso beunruhigender real und absolut fesselnd wirken. Ich habe es wirklich sehr genossen, diesen Film anzusehen.

In den ersten 10 Minuten oder so wurde ich wirklich nervös und dachte darüber nach, ob der ganze Film nur Aufnahmen von einer Figur sein wird, die durch dieses faserige, unerbittliche grüne Gras rennt, und wie sehr es mich durcheinanderbringen würde, wenn das alles ist, was wir sehen für 101 Minuten. Zum Glück nicht, auch wenn dieses Gefühl als Konzept schon beunruhigend genug war. Natali findet schließlich einen guten Rhythmus, der ruhig zwischen Nahaufnahmen, Himmelsaufnahmen und einer Mischung aus anderen raffinierten Aufnahmen wechselt, die verhindern, dass der Film zu nervig oder festgefahren wirkt, uns aber daran erinnern, dass wir es sind Sind Ich stecke immer noch in dieser endlosen grünen Wiese fest. Es hat so ziemlich jede letzte Aufnahme von/aus/im/durch Gras, die sich irgendjemand vorstellen kann – einschließlich eines Wassertropfen-Makros, das ganz in eine Szene zurückreicht, eines Dolly-Zooms ins Gras (natürlich) und einem 360-Grad-Pfanne. Die Kinematografie von DP bietet hier eine Fülle an Kreativität Craig Wrobleskiund die Abwechslung ist notwendig, damit uns nicht langweilig wird.

Auch das Sounddesign ist unglaublich wichtig und trägt sehr stark zum Erlebnis des Films bei. Zuerst zieht es einen in den Bann, dann verwirrt man in jeder Szene, zusammen mit einigen anderen unheimlichen Geräuschen, die den Film im weiteren Verlauf beunruhigen. Wie üblich, aber besonders bei diesem Film, hebt das Sounddesign die Sache auf die nächste Ebene und verleiht ihm eine weitere Ebene der Unheimlichkeit. Die Partitur von Mark Korven ist größtenteils sanft, aber es gibt ein paar bestimmte Tracks, die besonders gruselig sind. Es gibt absolut beunruhigende Gesangsaspekte in der Partitur, die auch verdammt unheimlich sind. Richtig eingesetzt kann diese Musik genauso gruselig sein wie alles andere, was wir tun sehen im Film. Ich mag auch den Science-Fiction-Anteil daran, eine leichte Note, die dafür sorgt, dass es sich eher nach „Twilight Zone“ als nach reinem Horror anfühlt. Das ist sicherlich eine Eigenart von Vincenzo Natali, aber dennoch eine Facette, die diesem Film eine ganz besondere Note verleiht.

In all unseren Blu-Ray-/DVD-Regalen gibt es einen lohnenden Platz für kleinere, in sich geschlossene Filme, die einfach nur außergewöhnliche Thriller sind. Es muss sich bei ihnen um nichts „um“ handeln, es müssen keine Botschaften oder großen Themen dahinterstecken, es müssen nur gut inszenierte, fesselnde Filme sein. Bei diesem Erlebnis geht es darum, Sie in den Bann zu ziehen und Ihnen das Gefühl zu geben, genauso verängstigt zu sein wie die Figur. Es geht um die technischen Aspekte, die im Einklang mit dem Geschichtenerzählen stehen Im hohen Gras schließt sich an Würfel als weiteres Paradebeispiel dafür. Natali geht mit dem Konzept so weit wie möglich, wobei hohes grünes Gras die Falle darstellt und wie gruselig dieses endlose Labyrinth aus Nichts sein kann. Es hat mich bis zum Schluss gefesselt. Und so sehr ich das auch nicht zugeben möchte, bin ich bereits bereit für Fortsetzungen. Locken Sie noch mehr Leute an, treiben Sie das Konzept noch weiter voran und lassen Sie uns von anderen Filmemachern ihre Vision dieser Idee und dieses Ortes mitteilen. Die Mythologie ist bereits eingebaut, es müssen nur noch weitere Geschichten im Gras erzählt werden.

Alex’s Sitges 2019 Bewertung: 9 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Grusel, Rezension, Sitges

1

Shiboleth am 6. Oktober 2019

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2019/sitges-review-vincenzo-natalis-inescapable-thriller-in-the-tall-grass/?rand=21951

SSIFF-Rezension: Tim Roth durchforstet die Vergangenheit in „The Song of Names“
Sitges-Rezension: Daniel Radcliffe in der Actionkomödie „Guns Akimbo“
Tags: Gras, Höhen, Natalis, SitgesRezension, thriller, unausweichlicher, Vincenzo
Our Sponsors
159 queries in 1,669/1,669 sec, 21.73MB
Яндекс.Метрика