Kritiken

SSIFF-Rezension: James Francos verrückte alte Hollywood-Fabel „Zeroville“

SSIFF-Rezension: James Francos verrückte alte Hollywood-Fabel „Zeroville“

von Alex Billington
28. September 2019

Zeroville-Rezension

Es gibt keinen Ort wie das alte Hollywood … Zeroville ist das neueste filmische Projekt des Schauspielers/Autors/Regisseurs James Franco, ein Spielfilm nach Steve Erickson gleichnamiger Roman, eine traumhafte Geschichte, die im Jahr 1969 beginnt und bis in die 1970er Jahre in Hollywood abdriftet. Francos Film ist so verrückt und seltsam wie erwartet, vor allem wenn man bedenkt James Franco hat in den letzten Jahren Dutzende Filme (als Regisseur) produziert, und doch scheint keiner von ihnen eine wirkliche Wirkung zu erzielen. Der Katastrophenkünstler ist eine der wenigen Ausnahmen. Hat jemand eines seiner letzten beiden gesehen? Zukünftige Welt oder Die Prätendenten? Da es auf dem San Sebastian Film Festival lief, nutzte ich die Chance und ging hin, um es mir anzusehen Zeroville Und wissen Sie, es ist nicht so schlimm. Es verdient nicht den Hass, den es (in anderen Rezensionen) bekommt, aber es gibt wirklich nichts Das auch interessant daran.

Aufpassen Zeroville fühlt sich ein bisschen wie eine Halluzination an, ein bisschen wie eine Art seltsamer Fiebertraum Mitternacht in Paris. Wir folgen einem naiven, sorglosen jungen Mann namens Vikar (Franco), der in der Hoffnung, Schauspieler zu werden, nach Hollywood kommt. Er hat in seinem Leben noch nicht viel erlebt und sein Markenzeichen sind die markanten Tätowierungen von Montgomery Clift und Elizabeth Taylor direkt auf seinem rasierten Kopf. Er ist ein eingefleischter Film-Nerd, der sich nach den Golden Oldies sehnt, und arbeitet in einem Studio als Verkäufer für den Bühnenbau. Sein Leben verändert sich für immer, als er einen erfahrenen Filmeditor trifft, gespielt von Dotti Jacki Weaver, die ihn unter ihre Fittiche nimmt und ihm beibringt, wie man 35-mm-Filme schneidet. Er lernt auch eine wunderschöne Schauspielerin kennen, gespielt von Soledad Megan Fox, die außerhalb von Filmen zu seiner einzigen anderen Obsession wird, weil sie ihn an Elizabeth Taylor erinnert. Natürlich.

Der Film wandert durch Hollywood und führt uns durch einige der ikonischen Momente der Filmgeschichte. Es gibt eine amüsante, aber auch unglaublich unangenehme Szene auf einer Party, in der George Lucas, Francis Ford Coppola und eine Reihe anderer Filmemacher unverblümt über den Zustand des Kinos sprechen und sich über die Filme lustig machen, die jeder einzelne macht. Es ist irgendwie lustig, fühlt sich aber manchmal eher wie eine Parodie von „Weird Al Yankovic“ an als wie eine Hommage oder Hommage an das alte Hollywood. Das heißt nicht, dass es schlecht ist, nur ein bisschen lächerlich. Am Ende des Films, einschließlich der letzten Einstellung, die zum Augenrollen führt, ist klar, dass Franco Spaß hat und mit dieser Geschichte herumspielt. Wir sollten den Film nicht ernst nehmen, auch wenn es eine ernste Geschichte ist, es ist eher eine Traum Das bringt eine verrückte, revisionistische Cinephile-Geschichte mit sich. Die Art von Traum, die jeder Film-Nerd schon einmal hatte.

Ehrlich gesagt dachte ich, ich könnte diesen Film hassen, aber er macht spielerisch Spaß. Franco weiß, dass er mit seinen Anspielungen etwas Seltsames und Offensichtliches macht. Es ist nachsichtig und lustig; teils Satire, teils alte Hollywood-Romanze, teils filmische Extravaganz. Es verdient nicht, völlig abgeschrieben zu werden, und es verdient nicht, als dumm bezeichnet zu werden, besonders wenn man erkennt, dass die Lächerlichkeit genau das ist, was Franco anstrebt. Er spielt in dem Film eine „unschuldige“ Person, was es zu einer kleinen Herausforderung macht, sich von dieser Figur zu lösen und zu erkennen, dass er auch Regie führt und weiß, was er tut. Jodorowskys Der Heilige Berg hat einen guten Cameo-Auftritt – vielleicht den besten „echten“ Cameo-Auftritt im Film. Ein paar schöne kreative Akzente und selbstironischer Humor sind ganz gut und machen den Film unterhaltsam. Eigentlich ist es gar nicht so schlimm, nur seltsam. Probieren Sie es aus, vielleicht bekommen Sie auch etwas davon.

Alex’s SSIFF 2019-Bewertung: 6 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension

1

DAVIDPD am 30. September 2019

2

DAS ROHE_ am 1. Okt. 2019

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2019/ssiff-review-james-francos-wacky-old-hollywood-fable-zeroville/?rand=21951

SSIFF-Rezension: „The Specials“ von Nakache & Toledano ist wirklich etwas Besonderes
SSIFF-Rezension: Tim Roth durchforstet die Vergangenheit in „The Song of Names“
Tags: alte, Francos, HollywoodFabel, James, SSIFFRezension, verrückte, Zeroville
Our Sponsors
159 queries in 1,893/1,893 sec, 21.74MB
Яндекс.Метрика