Kritiken

Sundance 2018: Möllers „The Guilty“ ist ein packender, zurückhaltender Thriller

Sundance 2018: Möllers „The Guilty“ ist ein packender, zurückhaltender Thriller

von Alex Billington
25. Januar 2018

Die Guilty-Rezension

Was für ein Film. Jedes Jahr entstehen immer neue Filme, die an einem Ort spielen, da das enthaltene Thrillerkonzept immer ansprechend ist und ein gewisses Maß an Erzählmöglichkeiten und Kreativität bietet. Der Schuldigeein Film aus Dänemark, gedreht vom Regisseur Gustav Möller, ist der neueste Thriller, der beim Sundance Film Festival 2018 läuft, und er ist unglaublich. Der Film spielt vollständig in einer Notrufzentrale und handelt von einem Polizisten, der eines Nachts mit den Telefonen beauftragt ist, und einem der Vorfälle, auf die er reagiert, als eine verängstigte Frau anruft. Die Hauptrolle spielt von Jakob Cedergren ist phänomenal und verdient eine Auszeichnung, da es sich durch den gesamten Film zieht und (abgesehen von den Stimmen am Telefon) die einzige echte Schauspielerei ist, die dem Publikum die Möglichkeit gibt, die Emotionen, Sorgen und Nöte dieses gequälten Mannes zu spüren.

Der Film beginnt ohne große Einleitung und führt uns einfach direkt in das kleine Callcenter in Dänemark. Es gibt Schnitte und unterschiedliche Einstellungen, es ist also nicht alles eine Einstellung, und es ist nicht alles ausschließlich auf Gesichter konzentriert. Jakob Cedergren spielt einen Polizisten namens Asger Holm, der aufgrund eines Vorfalls, von dem wir nichts wissen, zum Telefondienst degradiert wurde, anstatt auf der Straße zu arbeiten. Wir hören zu, wie er die Aufgabe übernimmt, 9-1-1-Anrufe zu beantworten (in Dänemark lautet die Notrufnummer 1-1-2). Einige davon sind zunächst interessant und alle, die dann reinkommen, überzeugen. Ein paar von ihnen sind sogar amüsant, was bei Notrufen seltsam zu sagen ist, aber so kommt es – manchmal rufen Leute wegen Witzen oder unnötigen Problemen an, obwohl sie eigentlich nicht anrufen sollten. Doch dann kommt ein Anruf, der alles verändert.

Wie erwartet gibt es in diesem Film spannende Wendungen, an denen verschiedene Anrufe und Asger selbst beteiligt sind. Aber das Beste daran ist, dass Sie nicht in der Lage sein werden, herauszufinden, was kommt oder was passiert, bis der Moment ans Licht kommt. Und diese Enthüllungen sind so spannend, so herzzerreißend, emotional erschöpfend und augenöffnend. Cedergren spielt diese Figur perfekt, mit einem Hauch von Emotionen, während er mit den verschiedenen Anrufen und Situationen umgeht. Und ebenso werden Sie als Zuschauer all die verschiedenen Emotionen durchleben. Am Ende verspüren Sie möglicherweise sogar ein Gefühl der Erleichterung (oder Erschöpfung), weil Sie die ganze Zeit über so viele verschiedene echte Gefühle erlebt haben. Das macht den Film so unglaublich, er ist ein mitreißender Thriller.

Es gibt eine schöne Partitur von Carl Coleman & Caspar Hesselager in den Film eingearbeitet, aber nie störend. Die Kameraführung und verschiedene Kameraperspektiven von DP Jasper Spanning sind effektiv und ansprechend, vor allem weil alles an einem Ort angesiedelt ist und sich auf eine Person konzentriert, es wirkt aber nie langweilig oder abgestanden. Dieser Film hat mich wirklich beeindruckt und wird Sie zum Nachdenken über Ihre eigenen Entscheidungen, Ihre eigenen Reaktionen und Reaktionen auf verschiedene Situationen anregen. Es ist mehr als nur einfaches Geschichtenerzählen, denn es zwingt uns dazu, über unsere eigenen Vorurteile und Vorurteile nachzudenken und bringt uns dazu, uns selbst zu hinterfragen, um anderen zu helfen. Vielleicht stimmt unser erster Instinkt nicht? Vielleicht müssen wir lernen, kritischer zu denken und geduldiger zu sein? Es ist belebend, dass ein Film, der in einem Raum spielt, so starke Emotionen hervorrufen kann. Das ist die Art von Kino, die ich gerne finde.

Bewertung von Alex’ Sundance 2018: 9 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension, Sundance 18

1

DAVIDPD am 25. Januar 2018

2

Chan Zhao am 4. August 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/sundance-2018-mollers-the-guilty-is-a-gripping-contained-thriller/?rand=21951

Sundance 2018: Kelly Macdonald ist entzückend in Turtletaubs „Puzzle“
Sundance 2018: „Tully“ von Jason Reitman und Diablo Cody ist wunderbar
Tags: ein, Guilty, ist, Möllers, packender, Sundance, thriller, zurückhaltender
Our Sponsors
159 queries in 1.054/1.054 sec, 14.39MB
Яндекс.Метрика