Kritiken

„‚The First Omen‘-Rezension: Die Tage vor Damien“

Wenn das „Omen“-Franchise uns unvergessliche Tropen hinterlassen hat – den jungen Antichristen, der unter uns lauert; diese gefürchteten drei sich wiederholenden Nummern – der Inhalt der Filme selbst hatte kaum etwas anderes zu bieten. Die ursprüngliche Horror-Trilogie, eingeleitet von „Das Omen“ im Jahr 1976hatte nie die Anziehungskraft anderer Klassiker im öffentlichen Bewusstsein, und eine Überarbeitung von 2006 kam und ging. Was könnte ein weiterer Versuch, diesmal ein Prequel zu einem mittelmäßigen Franchise, wirklich bieten?

In den Händen von Arkasha Stevenson kann es uns auf eine ziemlich lustige Fahrt mitnehmen. In „The First Omen“ geht es um alles vor Damien (auch bekannt als der inkarnierte Antichrist) und nach Margaret (Nell Tiger Free), einer zukünftigen amerikanischen Nonne, die 1971 in ein Waisenhaus in Rom geschickt wird, wo sich die gesellschaftlichen Sitten ändern und die Dinge schnell gehen fange an, seltsam zu werden. Es handelt sich um ein historisches Stück, das Stevensons Erstlingsfilm wirkungsvoll aufgreift, indem es der Geschichte sowohl Umfang als auch einige schöne kompositorische Akzente verleiht und gleichzeitig die Bühne für eine oft herrlich breiige Erzählung (die katholische Kirche ist schließlich nicht so heilig) darüber bereitet, wie der Antichrist entstand .

Der Film schwelgt darin, bekannte Genres zu vermischen: den Monsterfilm, den Body-Horror und den Gothic-Kirchenthriller. Aber es verleiht dem Franchise einen revitalisierenden Saft – intelligent geschnitten, gut getaktet und mit einem guten filmischen Auge.

Und was am wichtigsten ist: Free ist ein Spielpartner für Stevensons Vision. Sie verkörpert auf natürliche Weise die scheinbar zarte Unschuld der jungen Margaret, eine Sanftheit, die sich natürlich irgendwann gegen dunklere Mächte verhärten muss. Schließlich wird sie übernommen, ihr Körper zuckt und windet sich zu etwas, das außerhalb ihrer Kontrolle liegt, in einer fesselnden Szene, die das oft diskutierte liefert U-Bahn-Sequenz aus Andrzej Zulawskis „Possession“ ein Rennen um sein Geld. Es ist ein weiteres vertrautes Nicken mit gerade genug von seinem eigenen Delirium.

Das erste Omen
Mit R bewertet für gewalttätige Inhalte, grausige Bilder und kurze grafische Nacktheit. Laufzeit: 2 Stunden. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/04/04/movies/the-first-omen-review.html?rand=21965

Hühnchen für Linda! NYT Critic’s PickNicht bewertetAnimation, Komödie, MusicalRegie: Sébastien Laudenbach, Chiara MaltaIn diesem verrückten Film führt die Entschuldigung einer Mutter zu einem entzückenden Missgeschick, das mit Trauer beginnt und mit dem Lieblingsrezept eines Vaters endet. Von Lisa Kennedy
„‚Girls State‘-Rezension: Eine Nation, unter Mädchen“
Tags: Damien, Die, OmenRezension, Tage, vor
Our Sponsors
161 queries in 1.036/1.036 sec, 14.39MB
Яндекс.Метрика