Kritiken

„’The People’s Joker‘-Rezension: Eine Wild Card“

Die Regisseurin Vera Drew in heißes Wasser geraten Er dreht diese von DC Comics inspirierte Entstehungsgeschichte über ein Transgender-Simulakrum des Jokers, Batmans Erzfeind mit erstarrtem Lächeln. Ein Haftungsausschluss, der den Film nun angibt, nennt ihn eine unerlaubte Parodie und etwaige Markenrechtsverletzungen seien „nicht vorsätzlich erfolgt“.

Drews furchtlose, aber illegale Herangehensweise an das Filmemachen spiegelt den Film selbst wider: Er ist aggressiv selbstgefällig, filmisch auf den Kopf gestellt und anstrengend. Es ist auch einzigartig, gewagt und eine kompromisslose Kanonenkugel in den queeren Kinopool.

Die von Drew und Bri LeRose gemeinsam geschriebene Geschichte ist typischer queerer Filmstoff: Ein junges, verschlossenes Transgender-Mädchen schafft es verdammt noch mal, aus der Kleinstadt Amerikas herauszukommen und findet sich im großen, bösen Gotham City mit ihrer Identität auseinander. Doch als ihre Suche nach Romantik und Ruhm scheitert, verwandelt sich unsere Heldin in einen drolligen, bösen Komiker namens Joker the Harlekin.

Visuell ist der Film eine manische, aber aufgeladene Zusammenstellung aus Live-Action, digitalen Low-Watt-Effekten, groben Animationen und sogar Puppenspiel. Es ist, als hätte Drew ein Storyboard mit den wütenden Tagebucheinträgen und Superhelden-Kritzeleien der rund 100 Künstler erstellt, mit denen sie an dem Film zusammengearbeitet hat. Schade, dass ihre unermüdlichen Insider-Streifen auf die New Yorker Comedy-Szene – sie ist kein Fan von „Saturday Night Live“ oder Lorne Michaels – wie saure Trauben wirken und für Leute, die es nicht wissen, nur wenige universelle Einsätze bieten UCB von einem USB.

Im konfessionellen Chaos des Films lebt der Geist von Vaginaler Davis, Ryan Trecartin und andere eigenwillige queere Filmemacher, die mit dem Genre spielten, um das Geschlecht zu torpedieren. Es ist belebend zu sehen, wie sich ein Künstler für die Sache einsetzt.

Der Volksjoker
Nicht bewertet. Laufzeit: 1 Stunde 32 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/04/04/movies/the-peoples-joker-review.html?rand=21965

„’Kim’s Video‘-Rezension: Den Bändern nach Italien folgen“
„‚Scoop‘-Rezension: Die Geschichte hinter diesem Interview mit Prinz Andrew“
Tags: Card, eine, JokerRezension, Peoples, Wild
Our Sponsors
161 queries in 1.120/1.120 sec, 14.38MB
Яндекс.Метрика