Kritiken

„‚Scoop‘-Rezension: Die Geschichte hinter diesem Interview mit Prinz Andrew“

Die Enthüllungen, die die öffentliche Aufmerksamkeit auf Watergate lenkten, die Raubzüge von Harvey Weinstein und die von der römisch-katholischen Erzdiözese Boston tolerierten Misshandlungen waren allesamt Gegenstand von Filmen. Das Drama drehte sich zum Teil um die Schwierigkeit, die Leute zum Reden zu bringen.

Jetzt kommt die Geschichte, wie die BBC-Sendung „Newsnight“ an die Öffentlichkeit kam Bombeninterview mit Prinz Andrew im Jahr 2019. Über einen bizarren 49-minütigen Abschnitt, sprach er wenig überzeugend an seine Freundschaft mit Jeffrey Epstein, dem Finanzier und verurteilten Sexualstraftäter, und wiederholt bestritten Vorwürfe von Virginia Roberts Giuffre dass sie mit 17 Jahren Sex mit dem Prinzen hatte, nachdem sie von Epstein an ihn verkauft worden war. Das Interview war weniger welthistorisch als David Frosts Gespräche mit einem abwesenden Richard Nixon (selbst die Grundlage für ein Theaterstück, das zum Film wurde), aber die Folgen waren real. Prinz Andrew sieht sich mit weit verbreiteter Kritik konfrontiert von öffentlichen Ämtern zurückgetreten nur wenige Tage später.

Wie punktet man bei einem Interview mit einem von Skandalen geplagten Royal? „Scoop“ von Philip Martin ist eine Chronik der entschlossenen Bemühungen des Produzenten Sam McAlister (Billie Piper), auf dessen Buch „Scoops“ der Film basiert. Der Teilnahme an Versammlungen im Buckingham Palace mag es an der Härte einer Berichterstattung mangeln, aber es steckt echte Psychologie dahinter, eine berühmte Persönlichkeit davon zu überzeugen, dass man Missbilligung nur dann anerkennen kann, wenn man sie anerkennt, und dass die gestellten Fragen fair sind. Sam vertritt ihre Argumente in mehreren Gesprächen mit der persönlichen Sekretärin des Prinzen, Amanda Thirsk (Keeley Hawes), und schließlich in einem Pitch vor dem Prinzen selbst (Rufus Sewell in auffälliger Verfassung) zusammen mit Emily Maitlis (Gillian Anderson), der Journalistin, die ihn verhören möchte ihn.

Der Film findet in diesen Verhandlungen und in Maitlis‘ Vorbereitungen auf die Begegnung genügend Spannung, eine Kritik, die sie im wirklichen Leben gekonnt durchführte, ohne jemals als unhöflich aufzufallen. Warum Prinz Andrews Antworten so taub waren – er wurde kritisiert, weil er kein Mitgefühl für Epsteins Opfer zum Ausdruck gebracht hatte –, ist ein Rätsel, das „Scoop“ umgeht. (McAlister und Thirsk tauschen am Ende der Aufzeichnung zweideutige Blicke aus.)

Was „Scoop“ bietet, ist das bescheidene Vergnügen – für das jeder Journalist empfänglich ist –, ein Reportageteam anzufeuern, um eine Geschichte zu bekommen. Das und die Mimik: außergewöhnlich bei Anderson, weniger bei Sewell, der eine heisere Stimme und eine einigermaßen ernste Art hat als der im Fernsehen gezeigte Prinz.

Scoop
Nicht bewertet. Laufzeit: 1 Stunde 42 Minuten. Auf Netflix ansehen.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/04/04/movies/scoop-review-prince-andrew-bbc.html?rand=21965

„’The People’s Joker‘-Rezension: Eine Wild Card“
„‚Yannick‘-Rezension: Probleme im ersten Akt“
Tags: Andrew, Die, diesem, Geschichte, hinter, Interview, mit, Prinz, ScoopRezension
Our Sponsors
164 queries in 1.383/1.383 sec, 14.41MB
Яндекс.Метрика