Kritiken

„‚Yannick‘-Rezension: Probleme im ersten Akt“

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass Quentin Dupieux mit rund einem Dutzend Filmen auf seinem Konto endlich zur Ruhe kommt. Der neueste Film des französischen Regisseurs spielt komplett in einem Pariser Theater, während eines Theaterstücks – wir sind alles andere als Superhelden mit einer riesigen Ratte als Boss („Rauchen verursacht Husten“), Zeitreisepassagen („Unglaublich, aber wahr“) und Serienkiller-Reifen (“Gummi”).

Fans von Dupieux werden froh sein zu erfahren, dass sein surrealer Humor wunderbar intakt ist, während Neulinge in diesem Film möglicherweise einen Zugang zu einem der eigenwilligsten Universen des zeitgenössischen Kinos finden.

„Yannick“ beginnt damit, eine Fantasie zum Leben zu erwecken, die viele Theaterbesucher irgendwann einmal gehabt haben könnten. Yannick (Raphaël Quenard) ist frustriert über eine triste, unlustige Farce, die durch eine schreckliche Besetzung (die von Pio Marmaï, Sébastien Chassagne und der Komikerin Blanche Gardin gekonnt gespielt wird) noch schlimmer wird. Er steht von seinem Orchesterplatz auf und beschwert sich lautstark. Als er mitbekommt, wie sich die Schauspieler über ihn lustig machen, holt er eine Waffe und hält sowohl die Besetzung als auch das spärliche Publikum als Geiseln.

Diese kompakte Komödie, die in nur sechs Tagen gedreht wurde (sie schafft es kaum über die Stundengrenze), ist für beide Seiten nicht einfach. Da er eine Eintrittskarte kaufte und dann eine lange Fahrt zum Theater auf sich nahm, fühlt sich Yannick berechtigt, unterhalten zu werden, und ist dabei mit einer gewissen Selbstgefälligkeit. Die rotzigen Schauspieler des Stücks hingegen halten ihren Feind eindeutig für einen proletarischen Idioten und gönnen ihm leichtfertige Bevormundung. Ein witzigeres Scharmützel von der Front des Kulturkrieges dürfte kaum zu finden sein – und dann sorgt Dupieux für eine letzte Wendung, gespickt mit unerwarteten Emotionen.

Yannick
Nicht bewertet. Auf Französisch, mit Untertiteln. Laufzeit: 1 Stunde 7 Minuten. Auf Mubi ansehen.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/04/04/movies/yannick-review.html?rand=21965

„‚Scoop‘-Rezension: Die Geschichte hinter diesem Interview mit Prinz Andrew“
„’Coup de Chance‘-Rezension: Woody Allens Usual mit einem französischen Touch“
Tags: ersten, Probleme, YannickRezension, акт
Our Sponsors
161 queries in 1.161/1.161 sec, 14.38MB
Яндекс.Метрика