Kritiken

„’Coup de Chance‘-Rezension: Woody Allens Usual mit einem französischen Touch“

„Coup de Chance“, der neueste von Woody Allen, sieht aus und spielt sich wie viele seiner jüngsten Filme, nur besser; es klingt auch wie sie, nur dass es auf Französisch ist. Der komplett in Frankreich angesiedelte Film handelt von gut betuchten, geschwätzigen Narzissten, die sich in einer komisch-dramatischen Geschichte umkreisen, die existentielle Sorgen thematisiert und in leicht gelbliche Beobachtungen über das Leben einfließt. Es gibt hübsche Menschen und schöne Häuser, verdrängte Leben und entfesselte Wünsche, das Übliche. Wie so oft in Allens Filmen gibt es auch einen Akt der Untreue, der ein Dilemma darstellt, wenn nicht sogar ein besonders qualvolles. Die Witze sind ziemlich gedämpft; manche sind lustig.

Überraschenderweise dreht sich der Film um eine Frau, Fanny Fournier (Lou de Laâge), die mich kein einziges Mal erschrecken ließ. Sie ist sowohl intelligent als auch attraktiv, etwa in ihren Dreißigern und mit ihrem zweiten Ehemann Jean (Melvil Poupaud). Sie lebt in Paris, arbeitet in einer Auktionsgalerie und scheint sich für die Welt zu interessieren. Ihr Leben hat Struktur und vielleicht einen Sinn, auch wenn es eine Blase der Großbürgerlichkeit ist. Wenn man sie trifft, trägt sie eine Birkin-Tasche am Arm, ein Dienstmädchen, das Getränke holt, und einen Fahrer, der sie und Jean zu ihrem Landhaus bringt, einem dieser ruhigen, teuren Rückzugsorte, von denen die meisten von uns lesen, während sie auf ihre Getränke warten Haare schneiden.

In manchen Geschichten sollen Träume zerplatzen und Blasen platzen. Und so trifft Fanny eines Tages auf einen alten Schulfreund, Alain (Niels Schneider), einen Charmeur mit einem durchdringenden Blick und einer engelsgleichen Krone aus zerzaustem Haar, die wie geschaffen für zärtliche Liebkosungen ist. Sie tauschen Lächeln und Höflichkeiten aus – sie wiederholt auch ihren Ehenamen für ihn – und sie planen ein Mittagessen. Für Fanny scheint das Leben wieder normal zu verlaufen, aber die Begegnung mit Alain stört etwas in der Luft, als ob der atmosphärische Druck gesunken wäre. Als sie an diesem Abend mit Jean, einem angespannten Kerl mit Geld und einigen Geheimnissen, auf eine Party geht, wirkt sie unruhig, fast unruhig.

Danach passt alles schnell zusammen. Fanny und Alain essen einmal zu Mittag, dann noch einmal, und schon bald liegen sie im Bett in seiner märchenhaften Mansardenwohnung. Die Affäre erschüttert sie, doch während Laâge erkennen lässt, dass sich der Puls ihrer Figur beschleunigt hat und ihre Augen strahlender erscheinen, interessiert Allen nicht, was auch immer die Liaison in Fannys Seele bewegt hat. Es gibt keine Aufnahmen der Liebenden, die sextrunken in den Armen des anderen im Bett liegen; Nur das bernsteinfarbene Licht der Kinematografie von Vittorio Storaro deutet darauf hin, dass im Raum Hitze herrscht. Und wenn Fanny einer Freundin erzählt, dass die Affäre sie erregt, muss man ihr beim Wort vertrauen.

„Coup de Chance“ ist eher skizziert als erfreulich detailliert. Die meisten Charaktere sind Typen und trotz einiger Lokalkolorit könnte die Geschichte genauso gut in New York spielen, aber sie ist amüsant, technisch versiert und sieht aus wie ein professionell gemachter Film (keine Kleinigkeit im Streaming-Zeitalter). Die Stimmung und der Ton bleiben durchweg locker, auch wenn Allen die neckisch bedrohlichen Details aufzählt, darunter einen mysteriösen Todesfall, der im Hintergrund schwebt, sowie einige Schläger und Privatdetektive, die am Spielfeldrand lauern. Mit Fannys Mutter Camille (der unschätzbar wertvollen Valérie Lemercier) stellt er außerdem eine großartige Figur vor, deren zeitlich günstiger Besuch bei ihrer Tochter zu den stärksten und witzigsten Teilen des Films führt.

Kurz nach Beginn von „Coup de Chance“ wird klar, dass Allen kein großes Interesse an der Affäre als menschlicher Erfahrung hat, ob tiefgreifend oder nicht; Sein Fokus liegt auf den Folgen und der Kaskade dramatischer Ereignisse, die sich ergeben, nachdem Jean beginnt, Fanny zu verdächtigen. Sobald er dies tut, richtet sich der Schwerpunkt der Geschichte zunehmend auf ihn aus. Zumindest auf den ersten Blick ist es keine glückliche Wendung, auch weil Fanny ansprechender ist als Jean. Zu diesem Zeitpunkt hat Allen die Geschichte mit suggestiven Details über das Paar gespickt: Sie befürchtet, dass ihre Freunde sie als Vorzeigefrau sehen (was sie tun), während Jeans Aufmerksamkeit kontrollierend und manchmal unheimlich wirkt.

Wenn Ihre Sympathien bei Fanny bleiben, liegt das zum Teil daran, dass Laâges ungezwungener Naturalismus Sie zu ihrer Figur hinzieht, während Poupauds übertriebene, manchmal grenzwertige Karikatur fast aggressiv abstoßend wirken kann. Poupaud kann ein subtil ausdrucksstarker Schauspieler sein, daher liest sich die Bandbreite seiner Darbietung zunächst wie ein Fehler, als ob er – wie so viele von Allens Schauspielern – sich selbst über die Figur Gedanken gemacht hätte und in die falsche Richtung gegangen wäre. Ob es nun so ausgeht, der Nettoeffekt dient der Geschichte und Allens Ansichten über menschliche Angelegenheiten des Herzens und des Gewissens. „Menschen tragen Sünden mit sich herum“, wie jemand in „Crimes and Misdemeanors“, einem von Allens größten Filmen, sagt. „Es vergeht – mit der Zeit verblasst alles.“

Coup de Chance
Bewertet mit PG-13 für Waffengewalt. Auf Französisch, mit Untertiteln. Laufzeit: 1 Stunde 33 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/04/04/movies/coup-de-chance-review-woody-allen.html?rand=21965

„‚Yannick‘-Rezension: Probleme im ersten Akt“
„‚Monkey Man‘-Rezension: Dev Patel ist Kid, ein menschlicher Boxsack“
Tags: Allens, ChanceRezension, Coup, einem, französischen, mit, Touch, Usual, Woody
Our Sponsors
164 queries in 1.541/1.541 sec, 14.41MB
Яндекс.Метрика