Kritiken

„’It’s Only Life After All‘-Rezension: Dokumentarfilm über Indigo Girls“

Indigo Girls sind seit über 40 Jahren erfolgreich und vielleicht liegt der Schlüssel zu ihrer Widerstandsfähigkeit darin, dass sie nie cool waren. Oft kam es noch schlimmer: Selbst auf ihrem kommerziellen Höhepunkt in den 1980er und 1990er Jahren wurden Amy Ray und Emily Saliers regelmäßig verspottet, weil sie zu ernst, zu poetisch, zu folkig, zu lesbisch waren. Damals war es ein künstlerischer und kommerzieller Fluch, als weibliche, schwule Singer-Songwriterin abgestempelt zu werden, wie Ray sich in „It’s Only Life After All“, einem intelligenten, fesselnden neuen Dokumentarfilm, erinnert.

Die Regisseurin Alexandria Bombach profitierte stark von Rays archivarischem Gespür: Die Musikerin hat Artefakte aus Jahrzehnten aufbewahrt und ihren Tresor geöffnet – Proben von 1981, die auf Kassette aufgezeichnet wurden, als Ray und Saliers noch Teenager waren, sind verblüffend klare Dokumente davon eine aufkeimende Chemie zum Beispiel.

Aus diesem Ton hat Bombach ein ergreifendes Porträt zweier Frauen geformt, die ihrem Glauben und, was ebenso wichtig ist, ihrer Loyalität zueinander treu geblieben sind. Bestehende Fans werden fasziniert sein, aber auch Nicht-Fans wie ich sollten von „It’s Only Life After All“ begeistert sein. Dem Film gelingt es besonders gut, den Aufstieg der Band inmitten der (bestenfalls) herablassenden Haltung der Mainstream-Medien zu kontextualisieren – ihre dramatische und sehr witzige Lesung einer vernichtenden Rezension aus dem Jahr 1989 in der New York Times ist ein Höhepunkt – zusammen mit ihren persönlichen Kämpfen und ihrem unerschütterlichen politischen Engagement für gute Zwecke, darunter die von Indigenen geführte Organisation Honor the Earth.

Jetzt erlebt die Band einen kulturellen Moment – ​​ihr Hit „Closer to Fine“. prominente Rolle in „Barbie“ und ein Indie-Jukebox-Musicalfilm zu ihren Liedern, „Glitzer & Untergang“ kam letzten Monat heraus – es ist herrlich zu sehen, wie sie zuletzt lachen.

Es ist schließlich nur das Leben
Nicht bewertet. Laufzeit: 2 Stunden 3 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/04/10/movies/its-only-life-after-all-review.html?rand=21965

„‚Monkey Man‘-Rezension: Dev Patel ist Kid, ein menschlicher Boxsack“
„Omen“-Rezension: Leben in einem anderen Raum-Zeit-Kontinuum
Tags: AllRezension, Dokumentarfilm, Girls, Life, über, Индиго
Our Sponsors
164 queries in 1.539/1.539 sec, 14.4MB
Яндекс.Метрика